Freitag 21.00 Uhr
Kalender
Oktober 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
25
26
27
28
29
30
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
1213
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04
05
Vorschau
Sendung am 27. Oktober
Umbau der Alpen
Der Klimawandel bedroht den Wintersport. Viele Skigebiete in den Alpen sind nicht mehr schneesicher. Geröll- und Verkehrslawinen sowie die massive Verstädterung zeigen die Schattenseiten des Massentourismus.
Navigationselement
Rückblick
Sendung vom 13. Oktober
Sucht nach Soja
Die Sojabohne hat Wachstumsraten wie kaum eine andere Nutzpflanze der Welt. Sie steckt in Schokolade, Treibstoffen und im Futter für die Tiermast. Doch der weltweite Soja-Boom hat gravierende Folgen für Mensch und Umwelt.
Navigationselement
© ap Lupe
Ein Bild aus einer anderen Zeit, so scheint es. Aber die andere Zeit ist noch nicht lange her und ihre Folgen sind auch heute allgegenwärtig.
Lange Schatten
Schon vor dem Jugoslawienkrieg war Kroatien durch Jahrzehnte sozialistischer Misswirtschaft gezeichnet. Der Krieg selbst und dubiose Privatisierungen der Tudjman-Ära sind bis heute eine schwere Hypothek.
Das süße Leben der jugoslawischen Wirtschaft fand vor 1990 vor allem in Kroatien statt. Nicht nur Lebensmittel produzierte man hier höchst erfolgreich. Kroatien lieferte rund ein Viertel der gesamten Wirtschaftsleistung des Vielvölkerstaates Jugoslawien.

Ökonomische Stärke, die selbstbewusst machte. Als das kroatische Parlament 1991 die Abspaltung von Jugoslawien beschloss, verlor dieses auch eines seiner wichtigsten Wirtschaftsstandbeine. Die Reaktion auf die Loslösung kam prompt. Bis 1995 tobte ein brutaler Krieg in Kroatien. Eine gigantische humanitäre und wirtschaftliche Hypothek für den noch jungen Staat.

Kroatiens EU-Beitritt - Reden Sie mit!

In Folge der Kriegshandlungen strandeten zeitweise über 600.000 Flüchtlinge in Kroatien, die versorgt werden müssen. Die Kosten hierfür übernahm größtenteils der kroatische Staat: bis zu 50 Millionen Dollar pro Monat.

Tudjmans Günstlinge
Neben zivilen Zielen wurden auch viele Fabriken bei den Angriffen komplett zerstört. Kroatiens Wirtschaft ging nach dem Kriegsausbruch auf Talfahrt. Binnen zwei Jahren halbierte sich die Wirtschaftsleistung. Auch Kroatiens erster Präsident, Franjo Tudjman, war am Niedergang der kroatischen Wirtschaft beteiligt. Bei der ersten Privatisierungswelle seien viele seiner Günstlinge zum Zuge gekommen und hätten die Betriebe heruntergewirtschaftet, heißt es.

Und noch eine Hinterlassenschaft des Krieges lastet bis heute auf Kroatien. Bis zu zweieinhalb Millionen Minen und Blindgänger vermutet man im Boden. Ihre Räumung ist eine Sisyphosarbeit. Und eine kostspielige dazu. Kroatien war einst die Kornkammer der Region. Die Minen verhindern nach wie vor die Nutzung ehemaliger Anbauflächen.

Hoffnung auf ausländische Investitionen
Auch beim Wiederaufbau seiner zerstörten Industriestandorte wie dem Stahlwerk in Sisak kam Kroatien nach dem Krieg kaum voran. Wo einst 14.000 Menschen arbeiteten, haben heute gerade mal 50 einen Job.

Mit den EU-Beitrittsverhandlungen 2005 verbanden sich daher auch Hoffnungen auf mehr direkte ausländische Investitionen um die Industrie zu modernisieren, die Landwirtschaft wiederzubeleben und den Tourismus weiter auszubauen.

Doch während Urlaubern die optischen Reize der Adria genügen mögen, muss Kroatien für die Attraktivität als Wirtschaftsstandort noch einiges tun, um die Kriegsschrecken hinter sich zu lassen.

Sendedaten
makro
"Kroatien - Reif für die EU?"

Freitag, 28. Juni 2013, 21.00 Uhr
Thema der Sendung: Kroatien
Kroatien - Reif für die EU?
Dass Kroatien der EU beitritt, ist eine politische Entscheidung. Ökonomisch sind die Fakten klar: Die Wirtschaft stagniert, die Korruption ist hoch, die Verschuldung auch.
Schwerpunkt
Europa