Freitag 21.00 Uhr
Kalender
Oktober 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
25
26
27
28
29
30
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
1213
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04
05
Vorschau
Sendung am 27. Oktober
Umbau der Alpen
Der Klimawandel bedroht den Wintersport. Viele Skigebiete in den Alpen sind nicht mehr schneesicher. Geröll- und Verkehrslawinen sowie die massive Verstädterung zeigen die Schattenseiten des Massentourismus.
Navigationselement
Rückblick
Sendung vom 13. Oktober
Sucht nach Soja
Die Sojabohne hat Wachstumsraten wie kaum eine andere Nutzpflanze der Welt. Sie steckt in Schokolade, Treibstoffen und im Futter für die Tiermast. Doch der weltweite Soja-Boom hat gravierende Folgen für Mensch und Umwelt.
Navigationselement
© dpa Lupe
Schwache Basis
Zehn Jahre lang hat Kroatien auf den EU-Beitritt hingearbeitet. Doch das Land an der Adria hat eine schwache industrielle Basis und steckt in der Rezession. Wird Kroatien dem europäischen Wettbewerb standhalten können?
Bei vielen Spediteuren herrscht Zukunftsangst. Der internationale Logistikkonzern Schenker beschäftigt in der Hauptstadt Zagreb mehr als 100 Mitarbeiter, muss aber viele davon entlassen. Denn die Zollformalitäten mit der EU werden einfacher, es wird weniger Personal dafür gebraucht.

Kroatiens EU-Beitritt - Reden Sie mit!

Doch die Arbeitslosigkeit ist bereits hoch. Das Erbe von Sozialismus und Krieg wiegt schwer. Wichtige Reformen wurden versäumt. Das Land steckt tief in der Rezession und hat eine schwache industrielle Basis. Auslands-Investitionen und Technologietransfer gab es kaum. Es gibt immer noch Niedriglohn-Industrien, etwa in der Holz- und Textilbranche.

Alte Märkte brechen weg
Ein Fünftel aller Exporte geht nach Serbien, Bosnien und Co. Mit den Balkanländern bildet Kroatien den Freihandelsverband CEFTA, den es mit dem EU-Beitritt verlassen muss. So entstehen hohe Zollschranken. Kroatische Waren werden viel teurer - und sind dann kaum noch konkurrenzfähig.

Ob die EU die verlorengegangenen Märkte ersetzen kann, ist fraglich. Denn Löhne und Stückkosten sind in Kroatien höher als in den osteuropäischen Nachbarstaaten. Nicht gerade verlockend für Investoren aus dem Westen. Ein Lichtblick hingegen könnten Kroatiens Werften sein. Die Häfen an der Adria liegen strategisch günstig für den Warenaustausch zwischen Osteuropa und dem Rest der Welt.

Zukunft für den Schiffbau?
Das alte Jugoslawien gehörte einst zu den großen Schiffbaunationen der Welt. Im Zuge des Auseinanderfalls des Landes ist der Schiffbau auf Kroatien gefallen. Allerdings hat der Sektor in den Jahren seit der Unabhängigkeit nur überleben können, weil er hoch subventioniert war.

Das muss sich mit dem EU-Beitritt ändern Zwei große staatliche Werften sollen sich nun zusammenschließen zu einem privaten Unternehmen. Ausländische Investoren wollten nicht zugreifen. Formal sind die Brüsseler Auflagen damit zwar erfüllt. Aber ob so der Stapellauf für eine Reindustrialisierung gelingen kann?

Sendedaten
makro
"Kroatien - Reif für die EU?"

Freitag, 28. Juni 2013, 21.00 Uhr
Thema der Sendung: Kroatien
Kroatien - Reif für die EU?
Dass Kroatien der EU beitritt, ist eine politische Entscheidung. Ökonomisch sind die Fakten klar: Die Wirtschaft stagniert, die Korruption ist hoch, die Verschuldung auch.
Schwerpunkt
Europa