Freitag 21.00 Uhr
Kalender
Juli 2016
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
27
28
29
30
01
02
03
04
05
06
0708
09
10
11
12
13
1415
16
17
18
19
20
2122
23
24
25
26
27
2829
30
31
Vorschau
Sendung am 5. August
Brasilien in Not
Brasilien leidet an der schlimmsten Wasserkrise seiner Geschichte. Ja, es hat in den letzten Jahren zu wenig geregnet. Aber der Kern des Problems liegt woanders. makro macht sich auf die Suche nach den Ursachen.
Navigationselement
Rückblick
Sendung vom 22. Juli
Clinton versus Trump
Republikaner und Demokraten küren ihre Präsidentschaftskandidaten. Trump ist schon durch, Clinton folgt in Kürze. Ihre wirtschaftlichen Konzepte könnten unterschiedlicher nicht sein.
Navigationselement
© Nautilus Minerals Lupe
Im Rausch der Tiefe
Der Trend geht abwärts. Tief am Meeresgrund lagern Rohstoffschätze noch unbekannter Größe. Die Förderung von Öl und Gas ist längst gängige Praxis - mit den bekannten Risiken. Aber auch Erze locken dort in extrem hoher Konzentration.
Auf der Suche nach Rohstoffen dringen Forscher und Unternehmen in immer tiefere Gefilde der Ozeane vor. Kein Wunder, denn in flacheren Gewässern sind die Vorkommen fast ausgeschöpft. Unter und auf dem Meeresboden liegen wahre Schatzkammern: Die Tiefsee ist übersät von Erzen und Mineralien, die die weltweite Industrie auf Jahrhunderte versorgen könnte. Und unter dem Meeresboden lagern gigantische Mengen an Öl und Gas.

Reden Sie mit: Rohstoffe aus dem Meer

Doch der Bergbau in der Tiefe birgt viele Probleme - nicht nur technisch, auch ökologisch und politisch. Denn wo verlaufen in der Tiefsee die Staatsgrenzen? Im rohstoffreichen Südchinesischen Meer kommen sich darüber China und Japan in die Quere. Weite Teile der Tiefsee sind noch unerforscht, daher ist heute kaum einschätzbar, welche Umweltschäden die Rohstoffsuche eines Tages hinterlassen wird.

Wochenlang sprudelte im Golf von Mexiko das Bohrloch der Ölplattform Deepwater Horizon. In einer Tiefe von 1500 Metern war es technisch kaum möglich, das ausfließende Öl zu stoppen. Das anschließende Moratorium für Tiefseebohrungen wurde schnell wieder aufgehoben. Denn trotz aller Risiken hat ein Wettlauf um die Rohstoffe des Meeres begonnen.

Tiefsee: Aufbruch ins Unbekannte
© pr
Es heißt, die Tiefen der Ozeane seien weniger erforscht als der Mond. Über das Leben in der Tiefsee wissen wir nur wenig. Bodenschätze, die sich im oder unter dem Meer verbergen, werden aber immer wichtiger.
weiter ...

Deutschlands Chancen: Jagd auf die Knolle
Manganknolle
Die Förderung von Mineralien vom Boden der Tiefsee könnte schon in einigen Jahren Wirklichkeit werden. Mitten im Pazifik wurden die Claims abgesteckt. Die Bundesanstalt für Geowissenschaften ist mit von der Partie.
weiter ...

makroskop: Die letzte Grenze
© Oceaneering International
Der Rohstoffhunger treibt die Menschheit an die letzte Grenze des blauen Planeten. Die Tiefsee, wo es stockdunkel ist und eiskalt, stellt extreme Anforderungen an Innovation, Technologie, Risikobereitschaft und Kapital.
weiter ...

Deepwater Horizon: BP muss bluten
© reuters
Knapp drei Jahre nach der Öl-Katastrophe im Golf von Mexico sieht auf den ersten Blick alles wieder normal aus. Tatsächlich hat sich das Geschehen in die Gerichte verlagert. Bisher musste BP 14 Mrd. Dollar zahlen.
weiter ...

Aker Wirth: Hightech für die Tiefsee
Lupe
Das "Ernten" von Manganknollen auf dem Boden des Pazifiks ist zwar noch Zukunftsmusik, doch an der Technik wird geforscht. Der pezialmaschinenbauer Aker Wirth hat einen Prototypen entwickelt.

Sendedaten
makro
"Im Rausch der Tiefe"

Freitag, 8. März 2013, 21.00 Uhr
Wiederholung Sonntag, 6.15 Uhr
Moderation
Gregor Steinbrenner
Studiogast
Prof. Dr. Antje Boetius
Boetius arbeitet am Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung des Max-Planck-Institutes für Marine Mikrobiologie. Dort ist sie Leiterin der Forschungsgruppen Mikrobielle Habitate sowie Tiefseeökologie und -Technologie.
Nautilus Minerals
© Nautilus MineralsAuf Tauchstation
Seit 2007 haben wir gelegentlich einen Blick auf die kleine kanadische Firma Nautilus Minerals geworfen, die es sich zum Ziel gesetzt hat, als erstes Unternehmen weltweit Erzlagerstätten am Meeresgrund kommerziell abzubauen.
Wie sieht es heute bei denen aus? Kurz gesagt: nicht gut. Nautilus kämpft, um im Bild zu bleiben, mit schwerer See.
Schwerpunkt
Wirtschaftsfaktor Ozean
Schwerpunkt
Rohstoffe