Freitag 21.00 Uhr
Kalender
Oktober 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
25
26
27
28
29
30
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
1213
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04
05
Vorschau
Sendung am 20. Oktober
Knappe Medikamente
Antibiotika, Impfstoffe oder Krebsmedikamente - Lieferengpässe bei Arzneimitteln sind immer häufiger. Viele Medikamentenhersteller sind von einzelnen Zulieferern abhängig.
Navigationselement
Rückblick
Sendung vom 6. Oktober
Schöne neue Landwirtschaft?
Der Kauf des Gentechnikspezialisten Monsanto ist für die Bayer AG ein zweischneidiges Schwert: schlechte Reputation gegen gute Gewinne. Trotzdem: Der Mega-Deal könnte die Zukunft der Landwirtschaft erheblich verändern.
Navigationselement
© ap Lupe
Der Goldesel
Die Finanzmetropole an der Themse spürt die Krise und mit ihr das ganze Königreich. Am Wohl und Wehe des Finanzsektors hängt die gesamte Wirtschaft. Doch seit der Talfahrt haben fast 100.000 ihren Job verloren.
In den Nobelrestaurants bleiben viele Plätze leer. Früher wurden hier millionenschwere Deals bei Hummer und Kaviar verabredet und mit sündhaft teurem Champagner begossen. Das Geld sitzt jetzt nicht mehr so locker in Londons City. Die Party ist aus.

Satte 20 Prozent aller Bankgeschäfte weltweit wickelt London ab. Mit Hightech und Highspeed. Das Turbosystem sei längst unbeherrschbar und der Anstand auf der Strecke geblieben, werfen Kritiker der Finanzwelt vor: Im Herbst 2011 belagerten Occupy-Aktivisten Londons Finanzzentrum. Das schmutzige Zockerspiel um ungezügelte Bankgewinne und ungenierte Bonuszahlungen gehe unverändert weiter.

In der Kritik stand auch der Chef der Royal Bank of Scotland: Stephen Hester sollte über eine Million Euro extra bekommen. Doch sein Arbeitgeber musste bereits vom Steuerzahler mit Millionenaufwand vor dem Ruin gerettet werden. Nach öffentlichem Entsetzen verzichtete Hester.

Die Kunst der Erpressung
Trotzdem: Premier David Cameron legt sich nicht ernsthaft mit der Finanzwirtschaft an. Keine Finanztransaktionssteuer und nur wenige Gesetzesverschärfungen muss die Branche fürchten. London sei der führende Finanzplatz der Welt, begründet Cameron seine Zurückhaltung. "Der Finanzsektor trägt den Rest der britischen Wirtschaft und im weitesten Sinne auch die Wirtschaft Europas."

Keiner weiß das so genau wie die Branche selbst, sagt der ehemalige Investmentbanker und City-Aussteiger Geraint Anderson: "Immer wenn von strengeren Gesetzen die Rede ist, sagen die Banker und Fondsmanager: Wenn ihr uns stärker reguliert oder besteuert, ziehen wir nach Zürich oder Dubai. Sie setzen der Politik die Pistole auf die Brust. Ihr dürft uns nicht anrühren, sonst hauen wir ab und ihr verliert eure Steuereinnahmen."

Die Politik als Geisel der City? Lockere Regeln und laxe Staatskontrollen in der Vergangenheit haben die Finanzindustrie mächtig gemacht, übermächtig so scheint es.

Sendedaten
makro
"Der britische Patient"

Freitag, 29. Juni 2012, 21.00 Uhr
Wiederholung Sonntag, 6.15 Uhr
Thema der Sendung
© apDer britische Patient
Es ist das Jahr Großbritanniens: Das Diamantene Thronjubiläum der Queen bietet ebenso Anlass zum Feiern wie die Olympischen Spiele in London. Bloß die Wirtschaftsdaten verregnen die Partystimmung.
Schwerpunkt
Europa