Freitag 21.00 Uhr
Kalender
Dezember 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
27
28
29
30
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Vorschau
Sendung am 8. Dezember
Kollege Roboter
Die Roboter kommen. Vernetzt sind sie, unermüdlich und schlau. Sie werden die Arbeitswelt umkrempeln. So wie einst die Feldarbeit der Industrie weichen musste und diese später der Dienstleistungsgesellschaft. Das muss nicht schlecht sein.
Navigationselement
Rückblick
Sendung vom 1. Dezember
Der Nordkorea-Konflikt
Das Risiko für einen militärischen Konflikt mit Nordkorea war noch nie so groß. Die Vereinten Nationen haben darauf mit weiteren Wirtschaftssanktionen gegen das Land reagiert.
Navigationselement
© reuters Video
Video ansehen
Die Geld-Liga
Mit fast 480 Mio. Euro Jahresumsatz beherrscht Real Madrid die Geld-Liga des Fußballs, dicht gefolgt vom FC Barcelona. Die teuersten Beine hat der argentinische Wunderjunge Lionel Messi. Er wird auf 100 Mio Euro taxiert.
Mit fast 480 Millionen Euro Jahresumsatz beherrscht Real Madrid die Geld-Liga des Fußballs. Und gleich dahinter kommt noch ein spanischer Fußballclub, der FC Barcelona mit rund 451 Millionen Euro Umsatz. Die Zahlen hat die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte für die Saison 2010/2011 ermittelt.

Die größten Fußballclubs
Unter den zehn größten Fußballclubs der Welt finden sich gleich vier Vereine aus England: Manchester United (Platz 3, 367 Mio. Euro), Arsenal London (Platz 5 251 Mio. Euro), Chelsea London (Platz 6, 250 Mio. Euro) und der FC Liverpool (Platz 9, 203 Mio. Euro).

Aus Deutschland hat sich Rekordmeister Bayern München längst fest als Big Player in der Football Money League etabliert. Die Bayern schafften es in der Tabelle der umsatzstärksten Vereine auf Platz 4 mit 321 Millionen Euro Umsatz. Schalke 04 hingegen verdankt seinen Platz 10 vor allem den Spielerfolgen in der Saison 2010/2011.

Nach Berechnungen des US-Magazin Forbes gilt Manchester United derzeit als wertvollster Club der Welt vor den Königlichen aus Madrid. Forbes legt aber nicht nur den Umsatz zugrunde, sondern berücksichtigt noch weitere Faktoren, etwa Fernsehlizenzen und den Schuldenstand der Vereine.

Die wichtigsten Einnahmequellen
Gerade bei den ganz großen europäischen Wettbewerben wie der Champions League geraten Millionen von Fans aus dem Häuschen, besonders vor dem Fernseher. Die TV-Rechte sind für Real Madrid daher auch die wichtigste Einnahmequelle: 183 Millionen Euro kassierte der Nummer-Eins-Klub der Money League 2010/2011. Die Umsätze in den Stadien an den Spieltagen dagegen machen nur etwa ein Viertel aller Einnahmen aus.

Bayern München hingegen verdiente im Vergleichszeitraum mit rund 72 Millionen Euro an den Übertragungsrechten weit weniger. Lediglich 22 Prozent der Einnahmen kommen vom Fernsehen. In Deutschland sind die Fußball-Übertragungen weiterhin keine Exklusivveranstaltung im Pay-TV, sondern immer auch zum Teil frei empfangbar. Sport ist für alle da. Das Hauptgeschäft, rund 56 Prozent seiner Einnahmen, bestreitet der deutsche Rekordmeister mit Fanartikeln, Werbung und Sponsorengeldern (Commercials).

Die teuersten Spieler
Die wahrscheinlich teuersten Beine der Welt besitzt der Argentinier Lionel Messi. Der Marktwert des Barcelona-Stars wird bei Transfermarkt.de auf etwa 100 Millionen Euro geschätzt. Damit ist der Star des FC Barcelona der wertvollste Fußballspieler aller Zeiten.

In der Rangliste ist ihm aber Real-Stürmer Cristiano Ronaldo dicht auf den Fersen, der es auf immerhin 90 Millionen Euro bringt. Unter den Top Ten finden sich derzeit auch die Bayern-Beine von Mario Gomez und Franck Ribéry mit jeweils 42 Millionen Euro geschätztem Marktwert (Platz 9).

Der Abstand zur Tabellenspitze ist enorm. Doch das Beispiel Ronaldo zeigt: Der Marktwert kann sich schnell ändern. 2009/2010 wechselte Ronaldo noch für 94 Millionen von Manchester nach Madrid. Heute wird er auf lediglich 90 Millionen geschätzt. Auch Wunderjungs werden älter. Überall auf der Welt.

Sendedaten
makro
"Fußball global"

Freitag, 25. Mai 2012, 21.00 Uhr
Wiederholung Sonntag, 6.15 Uhr
Mediathek
Sehen Sie hier den Beitrag in unserer Mediathek.
Thema der Sendung
© apFußball global
Die Fußball-EM 2012 in Polen und der Ukraine ist nicht nur ein Mega-Event für die Fans. Europas Fußball ist auch ein Milliardengeschäft für Ausrüster, Vereine, Sponsoren und Wettanbieter.
Schwerpunkt
Sport