Freitag 21.00 Uhr
Kalender
Oktober 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
25
26
27
28
29
30
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
1213
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04
05
Vorschau
Sendung am 27. Oktober
Umbau der Alpen
Der Klimawandel bedroht den Wintersport. Viele Skigebiete in den Alpen sind nicht mehr schneesicher. Geröll- und Verkehrslawinen sowie die massive Verstädterung zeigen die Schattenseiten des Massentourismus.
Navigationselement
Rückblick
Sendung vom 13. Oktober
Sucht nach Soja
Die Sojabohne hat Wachstumsraten wie kaum eine andere Nutzpflanze der Welt. Sie steckt in Schokolade, Treibstoffen und im Futter für die Tiermast. Doch der weltweite Soja-Boom hat gravierende Folgen für Mensch und Umwelt.
Navigationselement
© dpa Lupe
Video ansehen
Eiskalt erwischt
Die Franzosen wünschen sich einen starken Mittelstand nach deutschem Vorbild. Dem steht jedoch die zentralistische Bürokratie im Weg. Doch Mittelstand kann auch beim französischen Nachbar funktionieren - das zeigt das Unternehmen "Glaces des Alpe".
In der kleinen, feinen Speiseeis-Produktion der "Glaces des Alpes" in Allonzier-la-Caille machen Handwerk und Handarbeit den Unterschied. Das Unternehmen stellt 4 Millionen Liter Eiscrème und Fruchtsorbet pro Jahr her, in 180 verschiedenen Aromen. Stéphane Vindret, Chef-Konditor und Teilhaber, tüftelt Jahr um Jahr neue Kreationen aus. Kreationen, die den Geschmack der Zeit, oder beispielsweise jenen von Laktose-Allergikern treffen. Verwendet werden nur erstklassige Zutaten. Die Sahne kommt aus der Normandie, die Butter von der Atlantikküste. Tonnenweise Zucker, Schokolade - und die natürlichen Aromen.

Hausgemachtes Eis hat einen Fruchtanteil der weit über jenem von industriellem Eis liegt - die perfekte Nische für "Glaces des Alpes". Der französische Speiseeis-Markt wird von Unilever und Néstlé beherrscht. Doch schon auf Platz 3 kommt mit 15 Millionen Euro Umsatz die kleine Produktion aus der Haute Savoie. 15 Prozent des Umsatzes erwirtschaftet "Glaces des Alpes" mit Exporten ins Ausland. Tendenz steigend. Um weiter zu wachsen und ausbauen zu können, sind mehr als die derzeit 47 Angestellten nötig. Doch die zentralistische französische Bürokratie macht es dem mittelständischen Unternehmen nicht gerade einfach.

Sendedaten
makro
"Vive la France?"

Freitag, 23. März 2012, 21.00 Uhr
Wiederholung Sonntag, 6.15 Uhr
Mediathek
Sehen Sie hier diesen Beitrag in unserer Mediathek.
Thema der Sendung
© apVive la France?
Jahrelang hat Frankreich geprasst. Seine Wirtschaft mit Dauer- Konjunkturprogrammen auf Staatskosten gedopt, seinen Konsum auf Pump finanziert. Nun bekommt die "Grande Nation" die Quittung.
Schwerpunkt
© Diliff, GNU FDL, CC-BY-3.0Europa