Freitag 21.00 Uhr
Kalender
Oktober 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
25
26
27
28
29
30
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
1213
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04
05
Vorschau
Sendung am 20. Oktober
Knappe Medikamente
Antibiotika, Impfstoffe oder Krebsmedikamente - Lieferengpässe bei Arzneimitteln sind immer häufiger. Viele Medikamentenhersteller sind von einzelnen Zulieferern abhängig.
Navigationselement
Rückblick
Sendung vom 6. Oktober
Schöne neue Landwirtschaft?
Der Kauf des Gentechnikspezialisten Monsanto ist für die Bayer AG ein zweischneidiges Schwert: schlechte Reputation gegen gute Gewinne. Trotzdem: Der Mega-Deal könnte die Zukunft der Landwirtschaft erheblich verändern.
Navigationselement
Video ansehen © lincolntonfurniture Lupe
Auf jedes Möbelstück gibt der Hersteller lebenslange garantie Made in USA.
Back to the Roots
Das ehrgeizige Ziel des amerikanischen Unternehmens Lincolnton Furniture: Möbel aus den USA für die USA. Dank steigender Löhne in den Schwellenländern lohnt sich die Produktion in der Heimat wieder.
In den Hallen von Lincolnton Furniture ging vor Jahren die Dynastie der Cochranes zu Ende, einer erfolgreichen Möbelfabrikanten-Familie aus North Carolina. Doch hier feiert sie vielleicht auch ihre Wiedergeburt, mit Bruce Cochrane - die mittlerweile sechste Generation.

"Wir stellen Möbel aus echtem Holz her. Made in America, was für die Kunden heutzutage sehr wichtig ist. Und wir verwenden eine bewährte traditionelle Bauweise. Hier werden praktisch die besten Möbel der Welt gebaut, in Lincolnton, North Carolina", erzählt der Firmenchef.

Vielleicht beginnt in dieser Kleinstadt das Comeback der heimischen Möbelindustrie. Bis in die 90er Jahre lebte in der Region jeder Zweite von Textilien oder Möbeln. Doch dann kam der Niedergang. Ken Kindley ist der Präsident der Handelskammer in Lincolnton. Er zeigt uns die stummen Zeugen des wirtschaftlichen Zerfalls. Anfang der 90er Jahre verlagerten viele Unternehmen ihre Produktion in die neuen Märkte China und Mexiko.

Ken Kindley erinnert sich: "In der Theorie war der freie Handel etwas Gutes, oder so dachte man zumindest zuerst, denn neue Märkte taten sich auf, für alle. Aber um wettbewerbsfähig zu bleiben, verlagerten dann Unternehmen ihre Fabriken in Länder wie Mexiko und China." Zurück blieben alte, leerstehende Möbelfabriken wie diese. Manche werden noch als Lagerhallen genutzt, doch hergestellt wird nichts mehr.

Outsourcing lohnt sich nicht
© lincolntonfurniture Lupe
Alte Fabriken wiederbeleben: eine Idee mit Potential.
North Carolina produzierte noch in den 80er Jahren etwa die Hälfte aller Möbel für die USA. Ende der 90er Jahre war davon nicht mehr viel übrig. Bruce Cochrane ging damals als Berater nach China und Vietnam. Doch die rosigen Zeiten der niedrigen Löhne dort sind inzwischen vorbei. "Der Mindestlohn im Jahr 2000 lag bei 30 bis 50 Cent. Jetzt liegt er bei nahezu dreieinhalb Dollar pro Stunde. Das gab den Ausschlag, zusammen mit den höheren Transportkosten, den gestiegenen Treibstoffkosten, und der Produktivität des amerikanischen Arbeiters. Im Vergleich zu einem Asiaten ist der Amerikaner etwa viermal produktiver."

Bruce Cochrane wusste, wo er besonders produktive Leute finden konnte: Unter den Mitarbeitern des einstigen Familienunternehmens. Joe Rudisill war arbeitslos, als Cochrane ihn Anfang 2011 in ein kleines Planungsteam berief. Als Produktentwickler schöpft Rudisill neue Hoffnung: "Ich war mir nach 33 Jahren bei Cochrane sicher, ich würde dort in Rente gehen. Dann wanderte die Möbelfertigung ab, es gab keine Jobs mehr, und es war das einzige, was ich kannte. Als sie mich dann anriefen und eine neue Firma aufmachen wollten, da war ich richtig aus dem Häuschen."

Inzwischen sind im neuen Unternehmen 40 Mitarbeiter angestellt, 150 sollen es bis Ende des Jahres sein. Mit 12 bis 16 Dollar pro Stunde ist der Faktor Arbeit in der ländlichen Umgebung recht niedrig. Die Hölzer kommen aus der Region. Produziert werden Möbel der gehobenen

Sendedaten
makro
"USA - Ende einer Weltmacht?"

Freitag, 17. Februar 2012, 21.00 Uhr
Wiederholung Sonntag, 6.15 Uhr
Mediathek
Sehen Sie hier diesen Beitrag in unserer Mediathek.
Thema der Sendung
USA - Ende einer Weltmacht?
Die größte Gemeinsamkeit aller Weltmächte ist ihr Ende. Das lehrt die Geschichte. Die USA vermitteln den Eindruck, als sei es bald soweit. Eine paralysierte politische Klasse steht den gewaltigen Herausforderungen hilflos gegenüber.
Schwerpunkt
© Diliff, GNU FDL, CC-BY-3.0Nordamerika