Freitag 21.00 Uhr
Kalender
Oktober 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
25
26
27
28
29
30
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
1213
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04
05
Vorschau
Sendung am 27. Oktober
Umbau der Alpen
Der Klimawandel bedroht den Wintersport. Viele Skigebiete in den Alpen sind nicht mehr schneesicher. Geröll- und Verkehrslawinen sowie die massive Verstädterung zeigen die Schattenseiten des Massentourismus.
Navigationselement
Rückblick
Sendung vom 13. Oktober
Sucht nach Soja
Die Sojabohne hat Wachstumsraten wie kaum eine andere Nutzpflanze der Welt. Sie steckt in Schokolade, Treibstoffen und im Futter für die Tiermast. Doch der weltweite Soja-Boom hat gravierende Folgen für Mensch und Umwelt.
Navigationselement
© imago stock&people Lupe
Die Magrovenwälder sind weitgehend zerstört - Vegetation gibt es hier nur noch wenige.
Totes Land
Das Niger-Delta erstickt im Ölsumpf. Konzerne schieben die Schuld auf Rebellen, welche die Schuld wieder auf die Konzerne schieben. Der Verlierer in diesem Streit steht jedoch schon lange fest.
Am Bodo-Creek im Niger-Delta kann vom Fischfang niemand mehr leben. Dort verdienen sich die ehemaligen Fischer als Träger etwas dazu - sie schleppen die an einer Fähranlegestelle aussteigenden Passagiere und ankommende Fracht barfuß über das ölverschmierte Watt. Einer der getragenen Passagiere beschwert sich, dass die Regierung nichts gegen die Verschmutzung unternehme. Man habe keine Zukunft hier am Niger-Delta. Eine junge Frau hat nicht einmal Geld für den Trägerservice. Das Geld reiche ohnehin kaum, um satt zu werden.

Das Niger-Delta ist ein Sumpfgebiet und etwa halb so groß wie die Schweiz. Der Umweltaktivist Celestine Akpobari zeigt das Ausmaß der Umweltkatastrophe auf. Denn hunderte von Quadratkilometern an Mangrovenwälder sind zerstört und mit Öl verschmiert. Es riecht stark nach Benzin. Auch Fische gibt es hier keine mehr - nicht einmal Insekten.

Riesige Sauerei
Lupe
Umweltschützer Akpobari will auf die Zerstörung im Niger-Delta aufmerksam machen.
Schuld sind für den Umweltschützer Akpobari internationale Ölkonzerne wie Shell oder Exxon mobil. Sie fördern seit über 40 Jahren das Öl im Delta und verdienen jährlich Milliarden Petrodollars. Denn mit 2,2 Mio Barrel Öl am Tag gehört Nigeria zu den zehn größten Förderländern der Welt. Die Staatseinnahmen Nigerias basieren sogar zu 80% auf der Förderung von Öl.

Die Hinterlassenschaften der Ölkonzerne sind hunderte Bohrköpfe, die aus dem Wasser ragen. Die maroden Anlagen werden nicht gewartet. Dass dies ein enormes Risiko für die Umwelt darstellt, erklärt Akpobari, denn die Bohrköpfe stehen unter Druck und platzen gelegentlich. Dann laufe das gesamte Öl in das Wasser.

Destillerie Marke Eigenbau
Lupe
Dumadi Baribor erklärt die illegale Herstellung von Benzin, Kerosin und Diesel.
Aus den Ölresten im Wasser brennen junge Männer Sprit für den Schwarzmarkt. Hunderte illegaler Raffinerien gibt es im Niger-Delta. Eine davon betreibt Dumadi Baribor zusammen mit fünf anderen. Man zahle Bestechungsgelder an die Wasserschutzpolizei, um in Ruhe arbeiten zu können, so Baribor.

Sie schöpfen das Öl aus dem Wasser und brennen in selbst gebauten Destillen Treibstoff. Es herrschen unerträgliche Bedingungen, die Temperaturen steigen von 50 auf bis zu 60 Grad und hinzu kommen giftige Dämpfe. Das Restöl wird mit Wasser gekühlt, damit es nicht überhitzt - so entstehen letztendlich Benzin, Kerosin und Diesel.

Keine Perspektive
Die Arbeit ist lebensgefährlich. Oft überhitzen die improvisierten Anlagen und explodieren. Etwa 150 Dollar verdienen sie pro Fass: Der Großteil des Geldes wird für die Bestechung genutzt. Übrig bleiben meist nur 20 Dollar. Eine Wahl haben die Arbeiter meist nicht, denn es gibt keine Jobs im Niger-Delta.

Lupe
Dumadi Baribor und die anderen jungen Männer haben keine Wahl - im Niger-Delta gibt es keine Jobs.
Mit Anschlägen auf Raffinerien protestieren Rebellen regelmäßig gegen die Ölfirmen. Sie wollen mit Waffengewalt die Konzerne vertreiben und tragen damit selbst zur Zerstörung bei. Am härtesten trifft es letztendlich die Fischer. Sie sind ihrer Lebensgrundlage beraubt und eine finanzielle Entschädigung haben sie dafür bislang nicht bekommen.

Sendedaten
makro
"Nigerias schmutzige Geschäfte"

Freitag, 1. April 2011, 21.30 Uhr
Thema der Sendung
Nigerias schmutzige Geschäfte
Nigeria gehört zu den ölreichsten Ländern Afrikas und alle wollen an dem Schwarzen Gold mitverdienen: Internationale Konzerne, Politiker und Schwarzhändler. Das Öl ist die Haupteinnahmequelle des Landes.
Schwerpunkt
Afrika
Schwerpunkt
Öl & Gas