Freitag 21.00 Uhr
Kalender
Dezember 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
27
28
29
30
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Vorschau
Sendung am 8. Dezember
Kollege Roboter
Die Roboter kommen. Vernetzt sind sie, unermüdlich und schlau. Sie werden die Arbeitswelt umkrempeln. So wie einst die Feldarbeit der Industrie weichen musste und diese später der Dienstleistungsgesellschaft. Das muss nicht schlecht sein.
Navigationselement
Rückblick
Sendung vom 1. Dezember
Der Nordkorea-Konflikt
Das Risiko für einen militärischen Konflikt mit Nordkorea war noch nie so groß. Die Vereinten Nationen haben darauf mit weiteren Wirtschaftssanktionen gegen das Land reagiert.
Navigationselement
Tiefseebergbau
Tief unter der Wasseroberfläche liegt eine bizarre Welt. Ein geheimnisvolles Universum voller Überraschungen, bis heute weniger erforscht als der Mond. Der größte Lebensraum unseres Planeten ist aber nicht nur für die Wissenschaft interessant, sondern auch für die Wirtschaft. Denn im Keller der Meere ruhen ungehobenen Kostbarkeiten.
In Neptuns Schatztruhe
Manche davon unscheinbar, wie zum Beispiel Manganknollen. Doch die kokosnussgroßen Klumpen sind heiß begehrt, gelten bei Experten als der Rohstofflieferant der Zukunft. Mangan wird primär für die boomende Stahlproduktion benötigt. Wirklich wertvoll machen die Knollen aber erst ihre Beimengungen: Buntmetalle, deren Vorkommen an Land zur Neige gehen oder deren Preise in den letzten Jahren explodiert sind. So hat sich beispielsweise der Kurs für Nickel in den letzten eineinhalb Jahren zeitweise mehr als verfünffacht.

Trüffel der Tiefsee
Auf dem Boden der Meere lockt ein gigantisches Geschäft. Weltweit rechnet man mit einem Vorkommen von 10 Milliarden Tonnen Mangan. Ein Fünftel davon allein im Manganknollengürtel von Hawaii bis Mexiko. Hier hat sich auch Deutschland schon einen Claim in der Größe Bayerns abgesteckt, auf dem in den nächsten 15 Jahren geforscht und geschürft werden darf. Das Eintrittsgeld in den Club der Manganländer war mit nur 250.000 Dollar gering.


Der Eingang zur Unterwelt
Bis dahin richten Tiefsee-Pioniere ihre Aufmerksamkeit auf eigentümliche Gebilde. Meterhohe Schlote auf dem Meeresboden aus denen siedend heißes Wasser schießt und als trübschwarze Brühe auf den Meeresgrund sinkt. Das gab ihnen den Namen „Schwarze Raucher“. Die untermeerischen Geysire sind nicht nur spektakuläre Heimat für Tiefsee-Lebenskünstler, sondern auch wahre Goldgruben. Denn die Schwarzen Raucher spucken so ziemlich alle Kostbarkeiten aus, nach denen die Industriegesellschaft lechzt. Einige der bizarren Unterseeberge enthalten Gold und Kupfer in einer Konzentration, die weit über den Vorkommen über Wasser liegen.

Vor Papua-Neuguinea will das australisch-kanadische Unternehmen Nautilus Minerals nun erstmals mit dem kommerziellen Abbau von erloschenen Schwarzen Rauchern beginnen. An der Börse erhielten die Rohstofftaucher dafür bereits reichlang Vorschußlorbeeren. Denn bislang flossen zwar 20 Millionen Dollar in die Erkundungen vor Papua - aber nicht zurück.

Mit Nautilus auf Nemos Spuren
Anglo American, Teck Cominco und Barick Gold, also das Who-is-who der Minenbranche, haben sich ein großes Stück vom Nautiluskuchen abgeschnitten und so die aufwendige Exploration finanziert. Zur Zeit sucht Nautilus mit zwei Spezialschiffen in der Gegend um Papua Neuguinea nach weiteren Metallvorkommen, während der holländische Vertragspartner Jan De Nul Group das 191 Meter lange Förderschiff „Jules Verne“ bauen lässt. Ab 2009 soll die Produktion starten.

Methanhydrat – Energiequelle der Zukunft?
Technisch setzen die Tiefsee-Explorateure dabei auf Erfahrungen der Öl- und Gasförderung unter Wasser. Die Energiebranche selbst hat auf dem Meeresgrund längst einen neuen Stoff für ihre Zukunftsträume entdeckt: Methanhydrat. Forscher vermuten, dass es in riesigen Mengen auf dem Meeresboden vorkommt und suchen intensiv danach. Als Energielieferant könnte Methanhydrat alle bekannten Vorkommen von Öl und Gas zusammen in den Schatten stellen. Schon ein winzige Stück des flüchtigen Kraftprotzes könnte ein Auto mehrere Kilometer antreiben. Doch der Abbau ist nicht nur technisch kompliziert, denn die unscheinbaren Klumpen lösen sich an der Oberfläche auf wie Alka-Selzer. Ihre Förderung birgt für die Umwelt zudem schwer zu kalkulierende Risiken.


Sendedaten
3satbörse am 15. Juni 2007 um 21.30 Uhr
Schwerpunkt
Unterwasser-Wirtschaft
Mehr zum Thema
Wasser
Aktie
Nautilus Minerals
ISIN CA6390971043
Kürzel: NUS