Freitag 21.00 Uhr
Kalender
Oktober 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
25
26
27
28
29
30
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
1213
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04
05
Vorschau
Sendung am 27. Oktober
Umbau der Alpen
Der Klimawandel bedroht den Wintersport. Viele Skigebiete in den Alpen sind nicht mehr schneesicher. Geröll- und Verkehrslawinen sowie die massive Verstädterung zeigen die Schattenseiten des Massentourismus.
Navigationselement
Rückblick
Sendung vom 13. Oktober
Sucht nach Soja
Die Sojabohne hat Wachstumsraten wie kaum eine andere Nutzpflanze der Welt. Sie steckt in Schokolade, Treibstoffen und im Futter für die Tiermast. Doch der weltweite Soja-Boom hat gravierende Folgen für Mensch und Umwelt.
Navigationselement
© reuters Lupe
Der Finanzplatz London ist stark mit den Öl- und Gasmilliarden aus Russland verbandelt.
Russische Retourkutsche
London fürchtet Oligarchenflucht
Das Finanzembargo der EU trifft nicht nur Russland sondern auch London,denn die Metropole an der Themse ist Russlands Bankfiliale für Finanzgeschäfte im Ausland.
Seit Monaten ziehen ausländische Investoren massiv Kapital aus Russland ab und entziehen damit der russischen Wirtschaft Treibstoff. Nun könnte das Pendel ausgerechnet gegen jenes Land in Europa zurückschlagen, dass sich mit Sanktionen gegen die Russen schwer getan hat: Großbritannien.

Das Geld der Oligarchen und staatlicher russischer Konzerne spielt auf der Insel eine große Rolle. London gilt als das Zentrum für russische Geldgeschäfte in Europa und mit Amerika. Über 100 russische Firmen sind an der Londoner Börse notiert.

Nach Schätzung des Internationalen Währungsfonds ist Großbritannien der drittgrößte Empfänger russischer Finanzanlagen auf der Welt - hinter Irland und Luxemburg. Flüchten die Oligarchen von der Themse, aus Angst ihre Vermögen könnten eingefroren werden, belastet das die City of London und damit den wichtigsten Wirtschaftszweig der Briten.

Wir sind dann mal weg!
© dp Lupe
Abramowitsch und Co. machen London zur Welthauptstadt der Milliardäre
Aber auch Londons Luxusimmobilienmakler bangen um ihre besten Kunden. In ihren Lieblingsvierteln Chelsea oder Westminster geben die Russen im Durchschnitt 6,3 Millionen Pfund für ein Haus oder eine Wohnung aus. Doch aus Angst vor Sanktionen will sich so mancher Superreiche nun lieber von seiner Immobilie trennen.

In kaum ein anderes westeuropäisches Land haben Russen in der Vergangenheit mehr Geld gepumpt. Mehr als 150.000 russische Einwanderer leben in London. Seit der Ukraine-Krise wächst die Angst, die Russen könnten ihr Geld woanders ausgeben.


Wirtschaftssanktionen
EU macht ernst
Die EU hat erstmals weitreichende Wirtschaftssanktionen gegen Russland beschlossen. Betroffen davon sind nun nicht mehr einzelne Personen, sondern ganze Branchen wie die Rüstungsindustrie.
Mehr zum Thema
© colourbox.deGeldhahn statt Gashahn
Die USA und die EU drehen Russlands staatlich kontrollierten Firmen und Banken den Geldhahn ab. Putin droht mit Vergeltung, doch den Gashahn kann er so schnell nicht zudrehen.
Wirtschaftssanktionen
Risiken und Nebenwirkungen
Deutschland braucht russisches Öl und Gas, Russland kauft deutsche Maschinen. Bisher profitieren beide Seiten vom Handel. Doch die beschlossenen Wirtschaftssanktionen haben gravierende Folgen.
Schwerpunkt
Russland