Freitag 21.00 Uhr
Kalender
Oktober 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
25
26
27
28
29
30
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
1213
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04
05
Vorschau
Sendung am 27. Oktober
Umbau der Alpen
Der Klimawandel bedroht den Wintersport. Viele Skigebiete in den Alpen sind nicht mehr schneesicher. Geröll- und Verkehrslawinen sowie die massive Verstädterung zeigen die Schattenseiten des Massentourismus.
Navigationselement
Rückblick
Sendung vom 13. Oktober
Sucht nach Soja
Die Sojabohne hat Wachstumsraten wie kaum eine andere Nutzpflanze der Welt. Sie steckt in Schokolade, Treibstoffen und im Futter für die Tiermast. Doch der weltweite Soja-Boom hat gravierende Folgen für Mensch und Umwelt.
Navigationselement
Sendung ansehen Video
Überall in Somalia wir gebaut. Die Rückkehrer brauchen Wohnungen. Das schafft Jobs.
Somalias Comeback?
Teil 2 - Hochbau - Tiefbau - Umbau
Die Auswirkungen der Rückwanderungswelle auf die somalische Wirtschaft sind enorm. Sie schlägt sich auch im Stadtbild nieder. Überall schießen neue Gebäude aus dem Boden - Restaurants, Hotels, Geschäfte.
Das Restaurant "Karmel" ist nur eine von vielen Neueröffnungen. Bis vor kurzem betrieb Inhaber Abdinasir Warsame noch einen Supermarkt in Stockholm. Die Tatsache, dass er die gesamte Familie nach Somalia mitgebracht hat, spricht Bände über seine Entschlossenheit. "Beim Bau des Restaurants hatten wir keinerlei Probleme", erklärt er. "Die Stadtverwaltung hat uns machen lassen. Sie hat ja ein Interesse an Unternehmen wie unserem, weil sie die Stadt aufwerten. Mit dem, was wir hier machen, schaffen wir Jobs. Das ist gut für Mogadischu."

Immobilienboom
Lupe
Bauboom im zerstörten Mogadischu - die Nachfrage nach Grundbesitz wächst.
Es sind Rückkehrer, die Mogadischu ein neues Aussehen bescheren. Es sind die für sie gebauten Häuser, Unis, Schulen und Hotels. Die Nachfrage nach Grundbesitz ist enorm. Mehrere somalische Inverstoren aus dem In- und Ausland haben sich zu einem ambitionierten Projekt zusammengetan: Sie bauen sechs Hochhäuser mit Grünanlagen, Sicherheitsdienst, verlässlichem Strom durch Solaranlagen, Swimmingpool und Tiefgaragen - mitten in Mogadishu. Die Drei- bis Vier-Zimmerwohnungen sollen nach Fertigstellung entweder für etwa 1300 Dollar vermietet oder ca. 250.000 Dollar verkauft werden.

Zum Vergleich: Eine alleinstehende Villa kostet um die 800.000 Dollar. Nor Ali ist einer der Investoren. Er ist kein Rückkehrer, er baut nur für sie und macht damit gutes Geld. "Die Exil-Somalier kommen zurück und diese Stadt ist klein. Darum gehen die Preise in die Höhe", sagt er. Außerdem: "Die Rückkehrer bringen Geld mit. Der Geldkreislauf hier wird größer und das treibt natürlich die Preise."

Wem gehört welches Land?
Um 70 bis 80 Prozent, schätzt Ali, sind allein die Immobilienpreise in den vergangenen zwei Jahren in die Höhe geschossen. Dabei stehen viele Bauprojekte juristisch auf schwachem Fundament. Schon jetzt gibt es Streit, wem welches Land gehört, Unterlagen oder Gesetzte, die das regeln, gibt es kaum.

"In den vergangenen 20 Jahren gab es keine legalen staatlichen Möglichkeiten Land zu kaufen", erklärt Ali. "Es gibt einige Anwälte, die sich darauf spezialisiert haben, und die früher bei der Regierung gearbeitet hatten, und bei ihnen halten wir unsere Verträge fest."

Abdinasir Warsame kam mit seiner Familie aus dem Exil in Stockholm zurück und eröffnete ein Restaurant.Lupe
Auf den Baustellen wird ohne Helm und mit einfachsten Mitteln gearbeitet.Lupe
Investor Nor Ali baut Villen für die reichen Rückkehrer.Lupe

Was diese Verträge morgen noch wert sind, weiß heute niemand. Aber nach 20 Jahren Bürgerkrieg sind die Somalier Meister der Improvisation und erfrischend fatalistisch in Sachen Zukunft. Wer sich traut, kann also Geschäft machen. Und wahrscheinlich trauen sich gerade jetzt so viele, weil sie noch keine Steuern zahlen müssen.

Der Hafen sorgt für Einnahmen
Lupe
Im Hafen von Mogadischu stehen die Bewerber Schlange für neue Aufträge.
Doch wovon lebt der Staat? Neben 30 Millionen Dollar Hilfsgeldern von geschätzt 54 Millionen Dollar Einnahmen, die vor allem Flug- und Seehafen generieren. Das ist einigermaßen bemerkenswert. Denn bis vor kurzem kontrollierten hier allerhöchsten die Warlords die Vollständigkeit ihrer Waffenlieferungen. Nun sorgt eine iranische Firma mit Sitz in Dubai für Ordnung. Sie organisiert Teile des Hafens. Firmen aus China und Djibouti stehen für ähnliche Aufträge in der Bewerber-Schlange. Schätzungen zufolge werden in Mogadischus Hafen monatlich Güter im Gegenwert von etwa drei Millionen Dollar umgeschlagen.

Sendedaten
makro
"Somalias Comeback?"

Freitag, 12. Juli 2013, 21.00 Uhr
Wiederholung: Sonntag 6.15 Uhr

Ein Film von Katrin Sandmann
Infos
Die Journalistin Katrin Sandmann berichtet seit 15 Jahren von verschiedenen Krisenschauplätzen der Welt. Für makro war sie kürzlich in Somalia.
Somalia
© ZDFMichael Pohl, Kobalt ProductionsPräsenz zeigen!
Katrin Sandmann schildert hier im makro-Blog ihre Eindrücke aus Somalia. Es ist ein Plädoyer für mehr Anwesenheit der internationalen Gemeinschaft, um das zarte Pflänzchen eines neuen Staatswesens zu stärken.
Mediathek
Sehen Sie hier die komplette Dokumentation in unserer Mediathek.
Schwerpunkt
Afrika
Gold in Südafrika, unfairer Welthandel, Rückzugsraum für Despoten wie Mugabe in Simbabwe. Der letzte verkannte Binnenmarkt, Aufbruch, Tourismus und Armut: Afrika steckt voller Gegensätze.
Wirtschaftsdokumentationen
© reutersWeitere Wirtschaftsdokumentationen der Redaktion makro finden Sie hier.
Navigation
© reutersSomalias Comeback?