Freitag 21.00 Uhr
Kalender
Oktober 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
25
26
27
28
29
30
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
1213
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04
05
Vorschau
Sendung am 20. Oktober
Knappe Medikamente
Antibiotika, Impfstoffe oder Krebsmedikamente - Lieferengpässe bei Arzneimitteln sind immer häufiger. Viele Medikamentenhersteller sind von einzelnen Zulieferern abhängig.
Navigationselement
Rückblick
Sendung vom 6. Oktober
Schöne neue Landwirtschaft?
Der Kauf des Gentechnikspezialisten Monsanto ist für die Bayer AG ein zweischneidiges Schwert: schlechte Reputation gegen gute Gewinne. Trotzdem: Der Mega-Deal könnte die Zukunft der Landwirtschaft erheblich verändern.
Navigationselement
Sendung ansehen Video
Wie soll sich ein Land wirtschaftlich entwickeln, wenn allein die "Stromversorgung" jeden Tag zusammenbricht?
Blackbox Pakistan
Teil 4 - Pakistans lange To-do-Liste
Neben der maroden Infrastruktur, dem Arbeitsmarkt und der Bildung stehen auch Strom- und Gasversorgung sowie die Bekämpfung der Korruption ganz oben auf der Liste der erforderlichen Reformen in Pakistan.
Eines der großen Hemmnisse für Pakistans Wirtschaft ist die Dauerenergiekrise. Etwa acht Stunden Strom am Tag für die Städte, knapp vier auf dem Land, mehr kann der staatliche Energieversorger seinen Kunden nicht bieten. Kein Wunder, dass hier niemand seine Rechnungen bezahlt - wirklich niemand, wie Analyst Ahmed Rashid berichtet. "Die Menschen zahlen ihre Strom- und Gasrechnungen einfach nicht. Darum haben wir auch diese Wirtschaftskrise. Und die größten Nichtzahler sind Staat und Armee!"

Statt zu zahlen zapfen alle einfach die nächstbeste Leitung an. Das führt nicht nur zu ständigen Kurzschlüssen und Bränden, sondern auch dazu, dass die Energieversorger kein Geld haben, das Netz zu verbessern. Schätzungen zufolge reduziert die Energiekrise das Wirtschaftswachstum um drei bis vier Prozent.

Überall Korruption
© ZDF Michael Pohl Lupe
Ohne Schmiergeld bekommt man in Pakistan nichts, sagt Schriftsteller Mohsin Hamid. Schon gar nicht sein gutes Recht.
Gar nicht zu beziffern ist der Schaden, den die vielbeklagte Korruption anrichtet. In einem Staat, in dem wenig funktioniert, müssen die Bürger in die Tasche greifen, um die Dinge zum Laufen zu bringen, erklärt Schriftsteller Mohsin Hamid lakonisch. "Korruption ist endemisch, da sich die Regierung immer noch wie ein Kolonialherr aufspielt. Hier funktioniert der Staat nicht auf der Grundlage, dass er den Willen der Menschen umsetzt. Menschen müssen sich ihm unterwerfen".

Deshalb müsse man auf etwas, das absolut legal ist, ewig lange warten. Oder man zahle einen kleinen Betrag, um den Führerschein oder die Telefonleitung schneller zu bekommen. Der Staat habe sich privatisiert. Menschen die für den Staat arbeiten sollten, arbeiteten für sich selbst. Die Beamten seien also Unternehmer. "Das ist ein Desaster", erklärt Hamid, aber es sei nachvollziehbar.

Reformen braucht das Land
Lupe
Die Städte Pakistans wuchern, aber es fehlt fast jede staatliche Struktur.
Einheit, Glaube, Disziplin, auf diesem Fundament ist Pakistan vor gut 65 Jahren gegründet worden. Auf drei Schwertern stehen diese Grundsätze in Marmor gemeißelt mitten in der Millionenmetropole Karatschi. Heute fänden viele Beobachter den Dreiklang aus Bürgerkrieg, Fundamentalismus und Chaos wohl passender, um das Land zu beschreiben.

Ohne Reformen, so die einhellige Meinung, wird es wirtschaftlich weiter bergab gehen. Pakistan balanciert nach Ansicht vieler Experten gefährlich nahe am Rande des wirtschaftlichen Kollapses. Das Land hofiere förmlich ein finanzielles Desaster, schrieb erst kürzlich das britische Wirtschaftsmagazin "The Economist".

Hoffnung auf IT-Branche
Auch Analyst Ahmed Rashid mahnt ein Anpacken der grundlegenden Probleme dringlich an: "Nur wenn wir Reformen durchsetzen, können wir unsere Wirtschaft innovativ weiterentwickeln. So wie Indien, mit den ganzen Call-Centern und der IT-Industrie. Pakistan hätte die gleichen Voraussetzungen: Wir sprechen Englisch, haben ein britisches Bildungssystem, das funktioniert, wenn es in richtigen Händen ist. Wir sollten also gleichauf sein mit Indien. Aber wir sind es nicht."

Und doch gibt er die Hoffnung für sein Heimatland nicht auf: "Pakistan hat enormes Potential. Die Menschen arbeiten hart, wir könnten alles Mögliche erreichen. Aber wir müssen unsere internen Probleme lösen."

Sendedaten
Freitag, 21. Februar 2014, 21.00 Uhr
Wiederholung: Sonntag 6.15 Uhr

Ein Film von Katrin Sandmann

Erstausstrahlung: 03.05.2013
Infos
© ZDF Michael PohlLupeMittendrin statt nur dabei: Reporterin Katrin Sandmann (r., blaue Bluse) und Kameramann Michael Pohl (l., rotes T-Shirt) auf einem Straßenmarkt in Karatschi.
Mediathek
Sehen Sie hier die gesamte Dokumentation in unserer Mediathek.
Karte
Lupe
Pakistan: Das Millionenrätsel
© ZDF Michael PohlPakistan ist erstaunlich. Das Land hat einen völlig verlotterten politischen Betrieb, exemplarisch defizitäre Staatsunternehmen, hängt am Tropf des IWF - und trotzdem ist Pakistan noch nicht implodiert oder explodiert oder ähnliches. Wie machen die das bloß?
Schwerpunkt
Indien & Pakistan
Wirtschaftsdokumentationen
© reutersWeitere Wirtschaftsdokumentationen der Redaktion makro finden Sie hier.
Navigation
© reutersBlackbox Pakistan