© reuters
Video der SendungVideo der Sendung
auslandsjournal extra vom 17.11.2017
Diese Woche berichtet das auslandsjournal extra unter anderem über eine Aussiedler-Community in England, über die metoo-Bewegung in den USA und schwimmende Gärten in Bangladesh.
Großbritannien: Das Leben als Aussteiger
© dpa
Die Immobilienpreise in den britischen Großstädten treiben immer mehr Briten aufs Land. Vor allem viele Londoner sehnen sich nach einem naturverbundenen Leben und wollen der britischen Hauptstadt entkommen.

Eine neue Alternative bietet nun die wachsende "Off-Grid"-Community: autonomes Leben durch Selbstversorgung. Über 100.000 Briten haben sich einfach abgekoppelt vom Stromnetz und der Kanalisation.

USA: Wie die metoo-Bewegung das Land verändert
© ap
Bei Harvey Weinstein begonnen, zieht die Sexismus-Debatte immer weitere Kreise. In den USA gehen jetzt Hunderte Menschen auf die Straße. Der Hashtag „metoo“ hat in den vergangenen Wochen zu einer Bekenntniswelle in den sozialen Medien geführt und zeigt, wie weit verbreitet sexuelle Übergriffe sind.

Selbst die Berühmten, Hollywoodstars und Oscar-Preisträger, sind davon betroffen. Der Produzent Harvey Weinstein soll seine Macht schamlos ausgenutzt haben und das hat die riesige Debatte über Sexismus ausgelöst. Doch kann die Debatte das Land verändern?

Bangladesh: Schwimmende Gärten
© reuters
Die Region Nazirpur in Bangladesh ist besonders oft von Überschwemmungen geplagt. Das Land liegt liegt nur knapp über dem Meeresspiegel und nur einige Millimeter Meeresanstieg reichen, um das Problem der Überflutungen zu verschärfen. Ein Anstieg des Meeresspiegels um einen Meter würde, nach Berechnungen von Experten, ein Fünftel der Landmassen versinken lassen. Dass der Klimawandel gebremst werden kann, daran glaubt in Bangladesh keiner.

Deswegen sind Anpassungsstrategien gefragt. Dazu zählt das Ausbringen neuer salzwasserresistenter Reissorten. Denn schon heute werden zahlreiche Ernten regelmäßig vernichtet. Das eindringende Meerwasser versalzt die Böden und gefährdet die Nahrungsgrundlage von Millionen Menschen. Die Organisation „"Brot für die Welt"“ ist vor Ort und hilft den Farmern beim Anbau einer neuentwickelten Anbaumethode: Aus Wasserhyazinthen werden schwimmende Felder aufgebaut. Darauf wächst dann Gemüse.

Sendedaten
Der wöchentliche Blick in die Welt am 17. November 2017 um 21.30 Uhr.
LupeModeration: Linda Kierstan

Mail: auslandsjournal-extra@3sat.de