© reuters
Video der SendungVideo der Sendung
auslandsjournal extra vom 26.08.2016
Diese Woche berichtet das auslandsjournal extra unter anderem über die Folgen des Brexit, eine ehemalige Guerilla-Kämpferin in Kolumbien und einen 'außendienst' als Goi-Shabbat in Israel.
Großbritannien: Der Brexit und die Folgen
© colourbox.de
Ein Schicksalstag für Europa: Am 23. Juni entschieden sich die Briten für einen Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union. Seither wirft der Brexit nicht nur in der Union viele Fragen auf. Es ist nun vor allem an den Briten, Lösungsansätze für die Zeit nach dem Austritt zu schaffen. Die neue Premierministerin Theresa May hat nun angekündigt, den Brexit zum Erfolg machen zu wollen.


Doch viele Briten sind verunsichert, wie es auf der Insel weitergeht. Wie entwickeln sich Wirtschaft und Währung des Landes ohne die Partner auf dem Kontinent? Wie Verhalten sich Schotten und Nordiren in der Frage nach einem vereinigten Königreich? Diana Zimmermann gibt Einblicke, wo das Land nach dem Referendum steht.

Kolumbien: Zwischen Krieg und Frieden
© reuters
Kolumbien steht vor einem historischen Durchbruch: Nach 52 Jahren Krieg haben die FARC-Rebellen und die kolumbianische Regierung nun einen Friedensvertrag geschlossen. Seit 2012 hatte man über eine Friedenslösung verhandelt. Nun muss das Volk über den Vertrag abstimmen.


Die Bilanz des Bürgerkrieges ist verheerend. Hunderttausende Tote, Millionen Vertriebene. Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier sieht in dem Abkommen einen „historischen Moment“ für Kolumbien und ganz Lateinamerika. Trotz allem ist der Pakt nicht ganz unumstritten. Nicht zuletzt die Zugeständnisse des Präsidenten Santos an die Rebellengruppe der FARC werden kritisch betrachtet.


In einem Land zwischen Krieg und Frieden traf Andreas Wunn eine ehemalige Guerilla-Kämpferin für das Auslandsjournal extra.

Israel: 'außendienst' als Goi-Shabbat
© reuters
Das Beachten des Schabbats ist eines der wichtigsten Gebote der Tora. An diesem Ruhetag sollen bestimmte Arbeiten nach dem vierten Gebot nicht verrichtet werden . Diese Regel hat Auswirkungen auf den Alltag vieler Juden. Das Auto muss stehen bleiben, kein Licht darf mehr entzündet werden. Doch wer hilft, wenn es mal einen Notfall gibt?
In solchen Fällen gibt es den Goi-Shabbat. Wichtigste Voraussetzung: Er darf kein Jude sein. Eine schwangere Frau kann er mit dem Auto ins Krankenhaus bringen. Als "Retter in der Not" springt er aber auch einfach nur ein, um die ein oder andere Kühlschranktür zu schließen. Was es damit auf sich hat, zeigt der 'außendienst' von ZDF-Reporterin Julia Held.

Sendedaten
Der wöchentliche Blick in die Welt am 26. August 2016 um 21.30 Uhr.
LupeModeration: Matthias Pupat