© BR/Bernd Schuller
Mutter (Jutta Hoffmann, r.) und Tochter (Brigitte Hobmeier, l.) in dem Film "Ein Teil von uns", der gleich mehrere Preise abgeräumt hat.
Mutter (Jutta Hoffmann, r.) und Tochter (Brigitte Hobmeier, l.) in dem Film "Ein Teil von uns", der gleich mehrere Preise abgeräumt hat.
"Ein Teil von uns" gewinnt den 3sat-Zuschauerpreis
Die 3sat-Zuschauer haben entschieden: Der Film "Ein Teil von uns" von Nicole Weegmann hat die meisten Stimmen bekommen. Er erzählt die Geschichte von Nadja, die sich um ihre obdachlose und alkoholkranke Mutter kümmern muss.
"Ein Teil von uns" lief als zweiter Film im 3sat-Zuschauerpreis und hat mit einem klaren Vorsprung gewonnen. Die Produktion des Bayerischen Rundfunks dreht sich um die Kindergärtnerin Nadja (Brigitte Hobmeier) und ihre Mutter Irene (Jutta Hoffmann), die seit geraumer Zeit auf der Straße lebt.

Preisverleihung in Baden-Baden

Knut Elstermann und Gottfried Langenstein (Direktor Europäische Satellitenprogramme beim ZDF) verkünden den Gewinnerfilm © ARD/Sandra Demmelhuber
Das Team von "Ein Teil von uns" nimmt den Zuschauerpreis entgegen. © ARD/Sandra Demmelhuber
Die Produzentin Kerstin Schmidbauer (3. von r.) mit dem Preis. © ARD/Sandra Demmelhuber
Die Auszeichnung fand im Kurhaus Baden-Baden statt. © ARD/Sandra Demmelhuber

Drei Auszeichnungen für "Ein Teil von uns"

© BR/Bernd Schuller Nadja (Brigitte Hobmeier r.) kümmert sich um ihre Mutter (Jutta Hoffmann).
Nadja (Brigitte Hobmeier r.) kümmert sich um ihre Mutter (Jutta Hoffmann).
Überraschend sucht die Mutter wieder den Kontakt zu ihrer Tochter, deren Leben dadurch aus den Fugen gerät. Nadjas Vater fühlt sich nicht für seine Ex-Frau verantwortlich und ihr Bruder ist nervlich nicht in der Lage, sich um seine Mutter zu kümmern. Deshalb ist es an der Tochter, ihre gesundheitlich angeschlagene Mutter vor dem nahenden Winter in einem Obdachlosenheim unterzubringen.

Vor allem das Drehbuch (Esther Bernstorff) und die Leistungen der Schauspielerinnen Brigitte Hobmeier und Jutta Hoffmann machen den Film zu etwas Besonderem. Dieser Meinung war auch die Jury des FernsehfilmFestivals Baden-Baden: Die Sonderpreise für eine "herausragende darstellerische Leistung" gingen an die beiden Schauspielerinnen. Auch das Drehbuch für das sperrige Thema von Menschen, die mitten unter uns leben, aber praktisch unsichtbar sind, wurde mit einem Sonderpreis geehrt. "Esther Bernstorff erzählt diese Geschichte ohne Sentimentalitäten, hier wird nichts geschönt", so lautet die Begründung der Jury.


Nicole Weegmann (r.) ist die Regisseurin von "Ein Teil von uns".  © ARD/Sandra Demmelhuber
Die Drehbuchautorin Esther Bernstorff nimmt den Sonderpreis für das Drehbuch entgegen. © ARD/Sandra Demmelhuber

NSU-Drama gewinnt Jurypreis

© DasErste Uwe Böhnhardt  (Sebastian Urzendowsky) und  Beate Zschäpe (Anna Maria Mühe)
Uwe Böhnhardt (Sebastian Urzendowsky) und Beate Zschäpe (Anna Maria Mühe)
Der Hauptpreis der Jury des FernsehfilmFestivals ging an den Film "Die Täter - Heute ist nicht alle Tage". Das Drama von Christian Schwochow beleuchtet die Anfänge des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU), der jahrelang unentdeckt in ganz Deutschland mordete. "Der Film blickt auf die Täter und ihr Umfeld. Dank des präzise recherchierten und klug kondensierten Drehbuches, der konsequenten Regie und der gespenstischen Intensität der Hauptdarsteller entstehen schockierend lebendige Charakterstudien der handelnden Personen", so die Erklärung der Jury.

Die Preise wurden im Rahmen einer festlichen Gala im Kurhaus Baden-Baden verliehen. Das FernsehfilmFestival Baden-Baden zeigte an vier Tagen die zwölf Filme des Zuschauerpreises öffentlich und unmittelbar danach diskutierte die Jury über diese Produktionen. So gab es zwei Preise: den der Jury und den Preis der sat-Zuschauer.

Mit dem Hans-Abich-Preis für "besondere Verdienste im Bereich Fernsehfilm" wurde der Drehbuchautor Günter Schütter ausgezeichnet. Der Rolf-Hans-Müller-Preis für Filmmusik ging in diesem Jahr an die Nachwuchskomponisten Christoph M. Kaiser und Julian Maas für die Musik zu "Der Staat gegen Fritz Bauer".


Auch Bettina Reitz (2. von links), Präsidentin der Hochschule für Film und Fernsehen in München, gehörte der Jury an.  © ARD/Sandra Demmelhuber
Christan Schwochow (r.) ist der Regisseur des NSU-Dramas.  © ARD/Sandra Demmelhuber
Der Drehbuchautor Günter Schütter erhielt den Hans-Abich-Preis für "besondere Verdienste im Bereich Fernsehfilm". © ARD/Sandra Demmelhuber
Schlussbild mit (fast) allen Preisträgern. © ARD/Sandra Demmelhuber

3sat-Zuschauerpreis
Film 2: Ein Teil von uns
Im zweiten Film des 3sat-Zuschauerpreises muss sich Nadja um ihre obdachlose Mutter Irene kümmern.
Preis der Jury
Die Täter - Heute ist nicht alle Tage
Link
3sat-Zuschauerpreis für den BR
Info