Übersicht
Kalender
Juli 2016
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
27
28
29
30
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Fernsehfilmfestival Baden-Baden
Gehen Quote und Qualität zusammen?
Fernsehfilme für den Massengeschmack sind dem Fernsehkritiker meistens ein Gräuel. Qualität und Quote - passen diese scheinbaren Gegensätze zusammen?
Navigationselement
3sat-Zuschauerpreis
Jury oder Zuschauer: zwei Preise, ein Event
Der 3sat-Zuschauerpreis und der Jurypreis sind ein ungleiches Geschwisterpaar. Der Jurypreis ist älter, weise und verantwortungsbewusst...
Navigationselement
3sat-Zuschauerpreis
Woher kommt der Fernsehfilm?
Wer stellt die Fernsehfilme und TV-Movies her? Was ist der Unterschied zwischen abhängigen und unabhängigen Produzenten?
Navigationselement
© HR/AVE/Janett Kartelmeyer Video
Film Nr. 5 des Zuschauerpreises: Anne Frank (Mala Emde) mit ihrem Vater Otto (Götz Schubert). Trailer ansehen
Meine Tochter Anne Frank
Als einziger Überlebender seiner Familie kehrt Otto Frank im August 1945 aus dem Vernichtungslager Auschwitz zurück. Nur seine Erinnerungen und das Tagebuch seiner Tochter Anne sind ihm geblieben.
© HR/AVE/Janett Kartelmeyer Lupe
In dem Versteck der Familie in Amsterdam wird ihr Tagebuch zu Annes bester Freundin.
Otto Frank hat als Einziger den Verrat seiner Nachbarn an den jüdischen Bewohnern überlebt. Heimgekehrt aus dem Vernichtungslager Auschwitz hält er das Tagebuch seiner toten Tochter in der Hand. Er lernt die geheimsten Gedanken und Sehnsüchte seiner Jüngsten kennen, ihre Träume von Liebe, Freiheit und Sexualität. Ihre Texte stürzen ihn in tiefe Trauer. Aber sie entfalten auch eine ungewöhnliche Kraft und schenken ihm unverhofft wieder Lebensmut. In Otto Franks Erinnerung ersteht mit Annes Hilfe das Leben der beiden versteckten Familien im Hinterhaus neu.

© HR/AVE/Janett Kartelmeyer Lupe
Acht Menschen drängen sich auf engstem Raum in dem Versteck im Hinterhaus.
Mit welcher Genauigkeit und scharfem Witz Anne ihre Mitbewohner und deren Beziehungen beschreibt, ist in eindrucksvolle Spielszenen übersetzt. Immer halten sie sich eng an die Vorlage des Tagebuchs. Otto Frank erfährt von der ersten großen Liebe seiner Tochter, aber auch von ihrer Verzweiflung, die Mutter nicht so lieben zu können wie den Vater. Er bekommt eine Ahnung davon, wie quälend es für sie gewesen sein muss, ihr Zimmer mit einem alternden Zahnarzt teilen zu müssen. Und dass sie mit dem Jungen Peter van Pels auf dem Dachboden heimlich mehr als nur Küsse tauschte.

Sendedaten
Montag, 23. November 2015, 20.15 Uhr
Credits
REGIE: Raymond Ley,BUCH: Hannah Ley, Raymond Ley
PRODUKTION: AVE Gesellschaft fürFernsehproduktion (Walid M. Nakschbandi)
MIT: Mala Emde, Götz Schubert, Lion Wascyzk, Bettina Scheuritzel, Rosalie Ernst,Hannah Schröder u.a.
SENDER: HR
Links