Übersicht
TV-Programm
Sonntag, 21. April
Lupe
Feldmarschall Erwin Rommel (Ulrich Tukur) soll die Amerikaner am Atlantikwall abwehren.
Rommel
3sat-Zuschauerpreis
Der erste Film des 3sat-Zuschauerpreises beschäftigt sich mit dem letzten Lebensabschnitt des Generalfeldmarschalls Erwin Rommel. Sein Treueschwur auf Hitler erlaubt ihm nicht, sich am Widerstand zu beteiligen - doch sieht er die Notwendigkeit, mit den westlichen Alliierten einen Separatfrieden zu schließen.
Inhalt des Films:
© SWR_Kerstin Stelter Lupe
Adjutant Hermann Aldinger (Robert Schupp, h.l.) und Generalleutnant Schmundt (Harry Blank, h.r.) Fahrer Karl Daniel (Michael Kranz, v.r.) und Rommel (v.l.)
Der als als Wüstenfuchs bekannt gewordenen Feldmarschall Erwin Rommel soll 1944 die bevorstehende Invasion der Alliierten an der französischen Atlantikküste abwehren. Rommels Strategie: die alliierten Truppen schon bei der Landung zurückzuschlagen. Mit seinen Maßnahmen und Forderungen bringt er sich in Opposition zu den übrigen Generälen unter dem Oberbefehlshaber West, Feldmarschall von Rundstedt. Rommel, der loyal zum Führer steht und sich von ihm protegiert fühlt, gelingt es trotz persönlicher Gespräche nicht, von Hitler zusätzliche Truppen für seine Strategie zu erhalten.

Rommels neuer Stabschef, General Hans Speidel, und Carl-Heinrich von Stülpnagel, der zu den Verschwörern um Stauffenberg gehört, wollen Rommel für den Widerstand gewinnen. Dieser weist jedoch den Gedanken an ein Attentat zurück. Er fühlt sich an den Eid gebunden, den die Feldmarschälle Hitler gegenüber gerade erst erneuert haben.


© SWR_Kerstin Stelter Lupe
Rommel (Ulrich Tukur, r.)
Am 6. Juni beginnt in der Normandie die Invasion. Die deutschen Truppen haben ihr nur wenig entgegenzusetzen. Die Übermacht der Alliierten ist unübersehbar. Auch der neue Oberbefehlshaber West, Feldmarschall Günther von Kluge, gibt zu, dass Rommels Einschätzung der Lage zutrifft. Während Rommel in vertrauten Gesprächen mit Speidel offen darüber nachdenkt, die Front einseitig zu öffnen, bereiten die Verschwörer in Berlin und Paris das Attentat vor. Immer noch hoffen sie, dass Rommel nach Hitlers Tod auf ihrer Seite stehen wird. Nach Bekanntwerden von Hitlers Überleben fällt der Machtübernahmeversuch in sich zusammen. Die Verschwörer werden von der SS verhaftet. In den Verhören fällt auch Rommels Name. Daheim in Herrlingen erhält Erwin Rommel am 14. Oktober unerwarteten Besuch. Zwei Generäle konfrontieren ihn mit dem Vorwurf, am Attentat auf Hitler beteiligt gewesen zu sein. Rommel, der erwartet hatte, für die Niederlage in der Normandie verantwortlich gemacht zu werden, ist überrascht und erschüttert. Er wird vor die Alternative Schauprozess oder Selbstmord gestellt. Um seine Familie zu schützen, entscheidet er sich für den Freitod. Nach dem Abschied von seiner Frau Lucie und seinem Sohn Manfred nimmt er das Gift, das ihm die Generäle mitgebracht haben.

Links

Sendedaten
Samstag 17. November 2012, 20.15 Uhr
Credits
Regie: Niki Stein, Buch: Niki Stein,
Produktion: teamWorx Television & FilmGmbH (Jürgen Schuster, Nico Hofmann) für Das Erste
Mit Ulrich Tukur, Benjamin Sadler, AglaiaSzyszkowitz u. a.