Übersicht
Kalender
Dezember 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
26
27
28
29
30
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
2728293031
01
02
03
04
05
06
TV-Programm
Mittwoch, 12. Dezember
© dpa Lupe
Die zwei Skelette sind Teil des Grabhügels von Großhöbing, der beim Bau der ICE-Strecke Nürnberg-Ingolstadt entdeckt wurde.
Mord im Mittelalter
Das Fürstengrab von Greding
Ende der 1990er Jahre wurden auf einer ICE-Trassen-Baustelle bei Großhöbing nahe Greding Knochen und Teile eines hölzernen Wagenrades aus der Bronzezeit gefunden. Eine Rettungsgrabung entdeckte mehrerer Skelette und das sogenannte Gaufürstengrab - eine archäologische Sensation.
Greding - wichtige Verbindung nach Italien
© dpa Lupe
Marktplatz Greding
Heute rauschen die ICE-Züge im Stundentakt zwischen Nürnberg und München durch. Vor 15 Jahren war die Strecke noch eine Großbaustelle, auf der Archäologen die Erde untersuchten. Und sie machten tatsächlich eine sensationelle Entdeckung: einen frühmittelalterlichen Friedhof. Bei Großhöbing kurz vor Greding öffneten sie rund 200 Gräber und fanden Skelette und Beigaben. Arbeiter waren beim Bau der ICE-Trasse in einer Tiefe von vier Metern auf ein Wagenrad gestoßen. Nach Angaben des Landesamtes für Denkmalspflege sei das rund 4.000 Jahre alte Rad der erste derartige Fund in Bayern und der zweite in Süddeutschland.

Schicht um Schicht legten die Archäologen weiter frei und prompt folgt Fund auf Fund. Viele Grabkammern hatten sie schon geöffnet, als sie ihre größte Entdeckung machen: das "Fürstengrab". Fünf Männer, erschlagen, Seite an Seite. Schnell ist klar: Das waren hochrangige Personen, das belegen wertvolle Waffen und ihre Kleidung.


Hand in Hand mit seinen Vasallen
Die viele Jahre andauernde Rettungsgrabung auf der damals noch projektierten Trasse zwischen Nürnberg und München förderte diese Sensation ans Tageslicht: Der Fürst wurde ca. um 700 n.Chr. bestattet und lag Hand in Hand neben einem Vasallen und drei weiteren Menschen. Das frühe Greding, davon zeugen Gegenstände aus der Bronzezeit, war strategisch wichtig. Eine Straße könnte einst die Verbindung vom Nordmeer nach Italien gewesen sein.

16 Jahre lang haben sich Wissenschaftler und Restauratoren in ganz Deutschland mit diesem sensationellen Fund beschäftigt. Es stellte sich heraus, dass die Männer gleichzeitig gewaltsam zu Tode kamen. Für die Inszenierung des Grabes wurden Körper, Bekleidung und Waffen rekonstruiert. Ihre Gesichter mit den schweren Verletzungen sind zurückhaltend nach den Schädeln rekonstruiert. Seit einigen Jahren ist das Grab wieder fast an gleicher Stelle zu sehen, nämlich im neuen Archäologie-Museum in Greding.

Sehen Sie am Mittwoch, 10. Juni 2015, 13.50 Uhr einen Film über die Grabungen und die Funde in Greding. Filmautor Hans Peter Kernstock und sein Kamerateam haben den Weg des Fürsten und seiner Begleiter verfolgt: von den Ausgrabungen über die wissenschaftlichen Untersuchungen bis zu ihrer Ausstellung 2012 im neuen Archäologischen Museum in Greding.


Sendedaten
Mittwoch, 10. Juni 2015, 13.50 Uhr
Links