© SWR/Dirk Patschkowski
Jaguar E-Type: Autotraum der Swinging Sixties.
Mythos Auto
Was macht einen Oldtimer zur Ikone?
Laut Kraftfahrtbundesamt fahren derzeit rund eine halbe Million Fahrzeuge mit einem H-Kennzeichen ("Historisches Kraftfahrzeug") auf deutschen Straßen, Tendenz steigend: Allein im letzten Jahr hat die Statistik des KBA zehn Prozent mehr Anmeldungen verzeichnet. Warum sind die Deutschen so fasziniert von Oldtimer-Autos?
Von Alexia Späth

Große Heckflossen wie ein Chevrolet oder ganz klein wie eine BMW Isetta – Was gibt einem Auto den Status einer Ikone? Der Duden meint dazu: "Ikone ist eine Sache als Verkörperung bestimmter Werte, Vorstellungen, eines bestimmten Lebensgefühls." Da können Autohersteller nur zustimmen.


Das Lebensgefühl der Prominenten

Der "Adenauer-Mercedes": Bundeskanzler Konrad Adenauer (Mitte) steigt in einen Mercedes 300. Der "Alte" hat immer hinten rechts gesessen.  © pa/dpa/Ino Der "Adenauer-Mercedes": Bundeskanzler Konrad Adenauer (Mitte) steigt in einen Mercedes 300. Der "Alte" hat immer hinten rechts gesessen.
Elvis Presley kauft sich als Soldat in Deutschland 1958 einen BMW 507 Roadster.  © pa/dpa/Keystone Elvis Presley kauft sich als Soldat in Deutschland 1958 einen BMW 507 Roadster.
Schauspieler Steve McQueen in seinem Ford-Cobra Roadster 1963.  © pa/dpa/Dick Stoebel Schauspieler Steve McQueen in seinem Ford-Cobra Roadster 1963.

Das Lebensgefühl aus den USA

Die Welt in den 50er: Die Wirtschaft brummte in den USA, Gehälter waren gut und Konsum beherrschte den Alltag. Außerdem: der Fortschritt kannte keine Grenzen. Viele Auto-Ikonen sind damals entstanden und haben auch deutsche Autobauer inspiriert. Marktführend in den USA war damals General Motors, allen voran ihr Designboss Harley Earl.

Der Vater der Heckflosse

© padpa
The "Big Earl": Harley Earl (links) 1956 im General Motors Technical Center .
Harley Earl arbeitete von 1927 bis 1959 bei General Motors als Chefdesigner. Seine Ideen waren futuristisch und Vorbild für die führenden europäischen Autokonzerne. Er gilt als Erfinder der Panoramascheibe, des Hardtop-Coupés und der Hardtop-Limousine, der Zweifarbenlackierung und der Heckflossen.

Zuvor legten die Automobilhersteller wenig Wert auf Autodesign. Funktionelle und wirtschaftliche Faktoren waren wichtiger.


Einfluss auf Europa

Zum direkten Abbild des 57er Chevy von General Motors wurde der Opel Olympia Rekord P1. Ihn gab es ebenfalls zweifarbig, sowohl außen als auch innen. Der P1 war für die Rüsselsheimer ein riesiger Verkaufserfolg. Er galt als der Straßenkreuzer des kleinen Mannes.

Mercedes Benz zog mit Heckflossen-Modellen und dem Flügeltürer 300 SL nach. BMW baute seinen legendären BMW 507 Roadster.

Auch die Italiener ließen sich von Earls Modellen inspirieren: Der Maserati 3500 GT oder der Ferrari 250 GT Spyder California kamen 1957 in die Verkaufsräume.


Wenig Chancen für neue Ikonen?

Durch die Modellvielfalt und den schnellen Wechsel der Modelle zweifelt der Kölner Design-Professor Paolo Tumminelli an großen Chancen für neue Ikonen. Der "Welt" sagt er, dieser Trend führe "zu Markenchaos, Flops, Wertverlust – und letztlich vielleicht zur Rückbesinnung".

Vielleicht erklärt sich dadurch die ansteigende Zahl für Oldtimer-Neuanmeldungen.


Der Porsche-Schreck: Das Kultauto Opel-Manta. © SWR Der Porsche-Schreck: Das Kultauto Opel-Manta.
Der Jaguar E-Type. © SWR/Dirk Patschkowski Der Jaguar E-Type.

Die Filme am Mittwoch

Reisen in ferne Welten: Die Allgäu-Orient-Rallye
(14.45 Uhr)
© SR/Sven Ihden
Zur SendungZur Sendung
Die Allgäu-Orient-Rallye war eine Rallye, die jährlich am ersten Wochenende im Mai in Oberstaufen im Allgäu startete und in Amman in Jordanien endete.
Die Allgäu-Orient-Rallye ist wohl die verrückteste und aufregendste Rallye, die in Deutschland startet. Der Film begleitet ein Rallye-Team aus Stuttgart auf seiner abenteuerlichen Reise.
Es geht mit dem Auto über Landstraßen, zwei Wochen von Bayern über die türkische Hauptstadt Istanbul bis Baku in Aserbaidschan - fast 7000 Kilometer. Die vier Männer und Frauen aus Stuttgart sind zum ersten Mal dabei, trauen sich aber zu, diese Tour zu bestehen.

Ab 2018 wird die Allgäu-Orient-Rallye in die Europa-Orient-Rallye übergehen.
(Ab 6 Uhr in der Mediathek verfügbar.)


Goggo, Lloyd und andere Minis (15.30 Uhr)
© SWR
Das Goggomobil war ein Kleinstwagen aus Dingolfing.
Sie waren praktisch, sympathisch, manchmal auch lustig - und immer mit großem Ernst konstruiert. Die einen wurden als "Versehrten-Fahrzeuge" entworfen, die anderen läuteten schon die Wirtschaftswunder-Zeiten ein, wie das Goggomobil.

Der Film erzählt die Geschichten der kleinen Autos im Südwesten und ihrer Besitzer. Auch Raritäten wie der Kleinschnittger, der Champion oder der Janus, der hinten wie vorne gleich aussieht und einst von Dornier am Bodensee konstruiert wurde, sind zu sehen.


Auto-Ikonen: NSU Ro 80 (16.15 Uhr)
© SWR
Das Avantgarde-Auto der 1970er-Jahre: der NSU Ro 80.
Die Limousine mit dem extravaganten Wankelantrieb gilt bis heute technisch und optisch als Meilenstein deutscher Ingenieurskunst. Der Auftrag damals: Der Wagen soll die Autowelt revolutionieren. Doch es kommt alles anders als geplant.

Der Film erzählt die wechselvolle Lebensgeschichte eines Sonderlings, die heute für eines der bemerkenswertesten Kapitel in der Chronik der Automobile steht.


Auto-Ikonen: Der Opel Kapitän (16.45 Uhr)
© SWR
Zur SendungZur Sendung
Der Opel Kapitän: ein Statussymbol der Wirtschaftswunderjahre.
Der Opel Kapitän stand einst für das Wirtschaftswunder. Er war ein Wagen für die Oberklasse. Viel Chrom, Panoramafenster und die amerikanische Anmutung sorgten für Zuspruch bei den Käufern.
Was macht den Reiz dieses Autos aus? Verlor es wegen zu vieler Vorgaben des Opel-Mutterkonzerns General Motors seine Anziehungskraft?
(Ab 6 Uhr in der Mediathek verfügbar.)

Auto-Ikonen: Mercedes 300 SL (17.15 Uhr)
© SWR/Daimler AG
Der Mercedes 300 SL Flügeltürer gehört zu den beliebtesten Autoklassikern.
Das Auto des Jahrhunderts, Technik und Design seiner Zeit weit voraus: der Mercedes 300 SL. 1400 Flügeltürer wurden zwischen 1954 und 1957 produziert, über die Hälfte in die USA verkauft.

Die Flügeltürer, aber auch die Roadster-Version des 300 SL, erzielen heute Spitzenwerte im Verkauf.

Der Film erzählt, wie das Rennfahrzeug, das die berühmte Panamericana gewonnen hatte, zum Straßensportwagen wurde.


Sendedaten
Mittwoch, 14. März 2018, 14.45 Uhr
Die Allgäu-Orient-Rallye
Ein Film von Sven Ihden
(Ab 6 Uhr in der Mediathek)

Mittwoch, 14. März 2018, 15.30 Uhr
Tolle Geschichten von kleinen Autos
Ein Film von Constantin Beims und Daniel Güldner

Mittwoch, 14. März 2018, 16.15 Uhr
Auto-Ikonen: NSU Ro 80
Ein Film von Thorsten Link

Mittwoch, 14. März 2018, 16.45 Uhr
Auto-Ikonen: Der Opel Kapitän
Ein Film von Tilman Achtnich
(Ab 6 Uhr in der Mediathek)

Mittwoch, 14. März 2018, 17.15 Uhr
Auto-Ikonen: Mercedes 300 SL
Ein Film von Tilman Achtnich

Klicktipps
© swr
Hintergrund
© padpaPKW-Zulassungen mit H-Kennzeichen
Seit Jahren ist die Reihenfolge der Hersteller auf den Spitzenplätzen unverändert: Daimler führt vor Volkswagen und Porsche. In der Rangliste der beliebtesten Oldtimer liegt seit vielenJahren der VW Käfer vorn.

Quelle: Kraftfahrtbundesamt 2018

Das Thema auf 3sat.de
Die Zukunft des Autos
Die Wirtschaft lebt in Deutschland vom Auto. Jeder siebte Arbeitsplatz hängt von der Branche ab. Doch die digitale Welt verändert auch beim Auto viel. Die Branche steht vor einer Zeitenwende.
Auslaufmodell Auto?
Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt zeigt eine Branche im Umbruch. Der E-Antrieb hat noch Startschwierigkeiten. Und in großen Metropolen steht das Konzept Automobil insgesamt auf dem Prüfstand.
Mit dem Auto durch Amerika
Seh-Sucht, Fernweh und der F250: Der renommierte Fotograf Horst Hamann erzählt in einer unverwechselbaren Bildsprache von einem Amerika, das sich zwischen melancholischer Vergänglichkeit und dem ewigen Traum von der großen Freiheit bewegt.
3sat.de zeigt exklusiv Bilder seiner Reisen entlang der legendären Route 66.
Das Märchen vom sauberen Auto
Die europäischen Autofahrer werden systematisch belogen und betrogen. Nicht nur die Verbrauchsangaben der Fahrzeuge liegen zum Teil mehr als 50 Prozent über den offiziellen Herstellerangaben, sondern auch der tatsächliche Ausstoß von Stickoxiden bei Diesel-PKWs stimmt nicht mit den Herstellerangaben überein. Dieser jahrelange Betrug hat aber keine Konsequenzen.