© NDR
Kim Jong-un beim Start einer "Hwasong 12"- Rakete im September 2017.
Kim Jong-un beim Start einer "Hwasong 12"- Rakete im September 2017.
Nervenkrieg um Nordkorea
Was treibt Kim Jong-un?
Nordkoreas Machthaber provoziert die Welt. Ungeachtet aller UN-Resolutionen zündet er Bomben und Raketen, posiert vor immer neuen, angeblich selbst gebauten Waffen. Was motiviert diesen Despoten der letzten stalinistischen Familien-Dynastie der Welt, was ist sein Ziel, was seine Strategie?
Und wie groß ist die Gefahr eines nuklearen Schlagabtauschs, und sei es aus Versehen? Ist die Hoffnung auf Entspannung begründet oder entspricht sie Kims Kalkül?

Der langjährige Asien- und Amerikakorrespondent Klaus Scherer trifft Raketenbauer, Unterhändler und Diplomaten, die das Kim-Regime schon in früheren Krisen erlebt haben und deshalb schildern können, was die Machthaber in Pjöngjang umtreibt und wie zielgerichtet sie ihre Propaganda einsetzen.


Alles nur Bluff?

© NDR Als "Holz-Transporter" aus China geliefert, als Raketenträger in Nordkorea eingesetzt.
Als "Holz-Transporter" aus China geliefert, als Raketenträger in Nordkorea eingesetzt.
Vor allem der renommierte deutsche Rüstungsexperte Robert Schmucker, ein früherer UN-Waffeninspekteur im Irak, warnt davor, auf Kims effektheischende Waffenschau hereinzufallen. Sie sei eher ein geschickter Bluff als ein schlüssiger Beleg für kriegstaugliche Arsenale. Aber es gibt Beweise dafür, dass die nordkoreanischen Machthaber militärisches Material aus dem Ausland bekommen.

Zugleich zeigt der Film, wie lückenhaft die UN-Sanktionen kontrolliert werden und wie Pjöngjangs Auslandsspione seit Jahren hinter Waffentechnologie her sind - auch in Deutschland.


Die Charme-Offensive aus Nordkorea

© pa/dpa Ein Bild geht um die Welt: Der südkoreanische Präsident Moon schüttelt Kim Yo-jong, der Schwester des nordkoreanischen Machthabers, bei der Eröffnung der Olympischen Winterspiele 2018 die Hand.
Ein Bild geht um die Welt: Der südkoreanische Präsident Moon schüttelt Kim Yo-jong, der Schwester des nordkoreanischen Machthabers, bei der Eröffnung der Olympischen Winterspiele 2018 die Hand.
Nach all den Drohungen - seit knapp zwei Wochen setzt Kim Jong-un plötzlich auf Diplomatie: Er schickt seine Schwester Kim Yo-jong zur Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele nach Pyeongchang. Die Athleten aus den beiden Ländern ziehen gemeinsam ein.

Es ist fast 68 Jahre her, dass ein Mitglied der nordkoreanischen Diktatoren-Dynastie Kim zuletzt in die südkoreanische Hauptstadt gekommen ist. 1950 kam Machthaber Kim Il-sung. Der kommunistische Norden hatte den Süden der Halbinsel kurz zuvor überfallen und Seoul erobert. Drei Jahre Krieg unter Beteiligung von USA, UNO, Russland und China folgten.

Und nun überbringt Kims Schwester auch noch eine Einladung: Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un möchte den südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in "sobald wie möglich" in Pjöngjang treffen.

Viele Beobachter sehen Pjöngjangs derzeitige "Charme-Offensive" übrigens mit großer Skepsis. Sie halten die diplomatische Initiative für einen Versuch Nordkoreas, die verhängten Sanktionen abzuschwächen.


Sendedaten
Freitag, 16. Februar 2018, 20.15 Uhr

Nervenkrieg um Nordkorea

Ein Film von Klaus Scherer

Der Autor
© ndrKlaus Scherer vor einer sowjetischen Alt-Rakete.
Klicktipp: Porträt
Wer ist Kim Jong-un?
2011 übernimmt Kim Jong-un als "Oberster Führer" die Regierungsgeschäfte Nordkoreas von seinem Vater Kim Jong-il. Damit ist er der dritte nordkoreanische Machthaber der Kim-Dynastie. Viel Persönliches ist trotz des inszenierten Personenkults über ihn nicht bekannt.
Film: Undercover in Nordkorea
Dokumentation
Der "Oberste Führer" Nordkoreas, Kim Jong-un, provoziert die internationale Öffentlichkeit regelmäßig mit neuen Atomtests und Raketenabschüssen. Doch wie geht es den Menschen in seinem Land?