© padpa
Provokant, aggressiv, genial: Georg Baselitz wird 80.
Provokant, aggressiv, genial: Georg Baselitz wird 80.
Georg Baselitz - Ein deutscher Maler
Der Maler und Bildhauer Georg Baselitz bezeichnet sich als typisch deutschen Künstler. Er ist ein Getriebener. Leben und Arbeiten in beiden Teilen Deutschlands haben Spuren hinterlassen. Am 23. Januar wird der Maler und Bildhauer Georg Baselitz 80 Jahre alt. Der Film erzählt Geschichte und Werdegang.
Georg Baselitz, Jahrgang 1938, zählt zu den ganz Großen in der zeitgenössischen Kunst. In einem kleinen sächsischen Dorf in den Krieg hineingeboren, erlebt er, wie der im Zweiten Weltkrieg versehrte Vater nach der Kriegsgefangenschaft als Nazi verurteilt, ins Gefängnis gesperrt wird. Seine Mutter übernimmt seine Erziehung.

Georg Baselitz studiert Kunst in Ostberlin. Doch 1987 muss er wegen "gesellschaftlicher Unreife" die Kunsthochschule wieder verlassen. Noch vor dem Bau der Mauer geht er in den Westen nach Berlin und studiert bis 1962 dort weiter.

Kurz darauf heiratet er Elke Kretzschmar, die ebenso wie er in der DDR aufgewachsen ist. Sie bekommen zwei Söhne. Viel Geld haben sie nicht.


"Rote Mutter mit Kind". © padpa "Rote Mutter mit Kind".
Holzschnitte aus der Serie "Ciao America". © padpa Holzschnitte aus der Serie "Ciao America".

Gegen die Prüderie der 60er und den Heldenmythos

© padpa Georg Baselitz vor seinem Bild "Oberon".
Georg Baselitz vor seinem Bild "Oberon".
Doch auch im Westen kann Baselitz sich nicht mit dem Vorgefundenen, dem Gängigen, dem Modischen abfinden. Er will sich nicht in den Mainstream einpassen, er will anecken, provozieren - was ihm auch gelingt. Er wütet künstlerisch, löst Skandale aus.

Die Zerstörungswut, die ihn später berühmt machte, richtete sich gegen die ungeheure Prüderie der deutschen Nachkriegsgesellschaft: Die störte er 1963 mächtig auf mit seinem Bild eines onanierenden nackten Mannes, groß, deformiert und kümmerlich: "Die große Nacht im Eimer".

Bald nach Ausstellungsbeginn wurde das Gemälde in der Galerie Werner & Katz in Berlin beschlagnahmt und Baselitz der Prozess gemacht. Zwei Jahre später griff er einen Mythos an, der so alt ist wie die europäische Geschichtsschreibung: den Heldenmythos. Dem Ideal des weltschaffenden Helden setzte er den hinfälligen, ausgesetzten Antihelden entgegen.

2004 erhält Georg Baselitz den Praemium Imperiale, der als "Kunst-Nobelpreis" gehandelt wird. Auf der Liste der weltweit bedeutendsten Künstler nimmt er in den Jahren darauf Platz 6 und 7 ein.


Ein Leben zwischen Deutschland und Italien

© padpa Der Maler und Bildhauer mit seiner Frau Elke 2016 in Dresden.
Der Maler und Bildhauer mit seiner Frau Elke 2016 in Dresden.
Baselitz lebt heute mit seiner Frau am Ammersee und pendelt zwischen Deutschland und Italien, wo er noch ein zweites Atelier besitzt.

Die Autorin Evelyn Schels zeichnet ein differenziertes Bild seiner Persönlichkeit und Geschichte und spürt der inneren Verbindung zwischen seiner Kunst und seinen persönlichen Erfahrungen nach, wobei sie als Erste in den beiden Ateliers des Künstlers in Deutschland und Italien drehen und dem Künstler dabei über die Schulter schauen durfte.

"Im Jahr 2004 entstand mein erster Film über den Künstler Georg Baselitz. Aus dieser Zusammenarbeit entwickelte sich ein freundschaftliches Verhältnis. Bei unseren gelegentlichen Treffen tauchte – scherzhaft – der Gedanke auf, einen zweiten Teil zu realisieren. Bei einem Besuch im Sommer 2009 in Georg Baselitz’ Atelier in Imperia erlebte ich ihn bei der Arbeit an einer Skulptur. Dieses Erlebnis gab mir den Anstoß tatsächlich einen zweiten Film in Angriff zu nehmen." Evelyn Schels


Sendedaten
Samstag, 20. Januar, 21.40 Uhr

Georg Baselitz - Ein deutscher Maler

Ein Film von Evelyn Schels

Kopfstand der Bilder
© padpaLupeEin Markenzeichen von Georg Baselitz sind seine umgedrehten Bilder. Seit 1969 präsentiert er seine Werke auf den Kopf. Baselitz möchte damit die eingefahrenen Sehgewohnheiten ändern. In einem Interview sagt er: "So demontiert es die überlieferte Bildform. Der Betrachter nimmt Form und Farbe wahr, bevor er das Motiv erkennt: So rückt das rein Malerische in den Vordergrund."
Kunst
Verlust für Museen
Das geplante Gesetz zum Schutz von Kulturgütern sorgt derzeit bei Kunstsammlern und Händlern für Unmut. Jetzt will der Maler und Bildhauer Georg Baselitz seine Dauerleihgaben wegen des geplanten Gesetzes aus deutschen Museen abziehen.
Porträt
Provokateur der Kunstszene
Seine um 180 Grad gedrehten Motive haben ihn weltberühmt gemacht, Sammler zahlen Millionen für seine Werke: Georg Baselitz. Seinem Ruf als raubeiniger Provokateur der Kunstszene ist er aber dennoch immer treu geblieben.
Links