© pa/dpa/Hans-Jürgen Wied
Ganze Sendung ansehen (ab 12. Januar, 6 Uhr)Ganze Sendung ansehen (ab 12. Januar, 6 Uhr)
Laparoskopischen Untersuchung im OP: Die Laparoskopie ist ein operatives Verfahren zur Untersuchung des Bauchraums.
Operieren und kassieren
Ein Klinik-Daten-Krimi
In Deutschland entscheidet häufig allein der Wohnort darüber, ob ein Patient operiert wird oder nicht. Das ist das Ergebnis einer aufwändigen Recherche im Auftrag des WDR.
Große regionale Unterschiede

© padpa Sind manche Operationen unnötig?
Sind manche Operationen unnötig?
Warum werden in den alten Bundesländern deutlich mehr Kaiserschnitte gemacht als in den neuen? Warum werden erstaunlich viele Kniegelenksprothesen ausgerechnet in Bayern eingebaut, die meisten Füße in einem Landkreis Thüringens amputiert? Warum werden in Osthessen im Vergleich zum Bundesdurchschnitt fast dreimal mehr Menschen am Rücken operiert?

Wie kann es in Deutschland zu solch extremen regionalen Unterschieden kommen?


Ein Journalistenteam hat gemeinsam mit dem Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) erstmalig ein Computerprogramm entwickelt und damit die Daten des Statistischen Bundesamtes zu rund 130 Millionen Krankenhausaufenthalten analysiert. Die Auswertung zeigt, wie sehr die ärztliche Behandlung davon abhängt, wo ein Patient lebt und wie profitorientiert ein Krankenhaus ist.

Schattenreich der Gesundheitswirtschaft

© padpa Unzureichende Kontrolle durch Behörden und Krankenkassen.
Unzureichende Kontrolle durch Behörden und Krankenkassen.
Auf Grundlage einer aufwändigen Datenanalyse begibt sich der Film auf eine Reise ins Schattenreich der Gesundheitswirtschaft, in der jedes Jahr mehr als 300 Milliarden Euro umgesetzt werden. Er führt in Regionen, wo Patientinnen und Patienten auffällig häufig unters Messer kommen und nichts davon ahnen, dass ihre OP möglicherweise überflüssig und vielleicht sogar schädlich ist. Er seziert mit Hilfe von Insidern die Methoden, wie manche Kliniken massenhaft an Patienten und profitable Operationen kommen.

Das Journalistenteam deckt auf, dass viele Kranke sogar mehrfach operiert werden, obwohl eine Operation ausreichen würde. Das steigert den Profit – und das Risiko von Nebenwirkungen und Komplikationen für die Kranken.

Der Film "Operieren und kassieren" macht deutlich, wie unzureichend das Kontrollsystem von Behörden und Krankenkassen ist: Selbst bei Verdacht auf unnötige und teure OPs gibt es kaum Handlungsmöglichkeiten.


Informationen im Internet

Interessierte können sich im Internet detailliert über die Situation an ihrem Wohnort informieren. Dort erhalten sie auch wichtige Hinweise, wie sich Patienten besser vor überflüssigen und riskanten Operationen schützen können. (Siehe rechte Seite oben)

Sendedaten
Freitag, 12. Januar 2018, 20.15 Uhr

Ein Film von Meike Hemschemeier

Weiterführende Infos
© padpaOP-Atlas Deutschland
Ein Team von Journalisten hat mehrere Millionen Datensätze zu OPs in Deutschland analysiert: Die Ergebnisse für Ihre Region finden Sie im "OP-Atlas" des WDR.
"Barbie-Vagina"
Fragwürdiger Trend
Hübscher und jünger soll es aussehen: Viele Frauen begeben sich unters Messer, um ihre Schamlippen verkleinern zu lassen.
Reportage
Verpfuschte Schönheit
Was hilft nach einer missratenen Schönheitsoperation? "Nochmal operieren", sagt Prof. Wolfgang Gubisch, Plastischer Chirurg am Stuttgarter Marienhospital.
Medizingeschichte
Pionier der plastischen Chirurgie
Der Arzt Jacques Joseph war schon zur Kaiserzeit als plastischer Chirurg tätig. Früh fing er an, zerstörte Gesichter und Nasen zu korrigieren.