© BR
Der Film in der Mediathek (ab Mittwoch, 11. Juli, 6 Uhr)Der Film in der Mediathek (ab Mittwoch, 11. Juli, 6 Uhr)
Seit fast 20 Jahren ist Elisabeth Sandach Ziegenhirtin in der Rhön. Sie nennt sich selbst die "Ziegenlady".
Die Ziegenlady
Schon als Kind war ihr Freiheits- und Erkundungsdrang offensichtlich. Nach dem Abitur arbeitete Elisabeth Sandach auf mehreren Bio-Bauernhöfen. Seit fast 20 ist sie nun Ziegenhirtin in der Rhön.
Von Mai bis Mitte November ist die "Ziegenlady", wie sie sich selbst nennt, mit 200 Ziegen in der Hochrhön unterwegs und macht Stopp an verbuschten Flächen.

Die Ziegen helfen, das "Land der offenen Fernen" frei zu halten. Es ist eine kostengünstige Ergänzung oder Alternative zur maschinellen Bearbeitung von wertvollen Flächen.


Gnadenbrot für die Ziegen

© BR
Elsabeths Ziegen bekommen mittlerweile das Gnadenbrot.
Doch fasziniert von der Wildheit, dem Eigensinn und der Lebensfreude ihrer Ziegen hat Elisabeth Sandach irgendwann mit ihnen Freundschaft geschlossen.

Mit einem Mal brachte sie es nicht mehr fertig, sie zum Schlachthof zu bringen. Für die Betriebsinhaberin ein radikaler Schritt. Heute wird nicht mehr geschlachtet, alle Tiere haben ein Recht auf ihr Gnadenbrot.


Eine Ziegenhirtin als Therapeutin

© Br
Fast 20 Jahre hütet Elisabeth Sandach ihre Ziegen.
Doch Elisabeth Sandach will mehr: Ihre Ziegen sind in der Rhön unumstrittene Sympathieträger. Sie sollen auch "Therapeuten" sein. Kinder und Schulklassen können die Ziegenhirtin auf ihrem Weg in der Rhön begleiten, auch Erwachsene sind eingeladen.

Denn Elisabeth Sandach hat Erfahrungen mit den Tieren und der Natur gemacht, die sie an andere weitergeben will. Und sie hat inzwischen mehrere therapeutische Zusatzausbildungen absolviert und ist Heilpraktikerin. Eine Ziegenhirtin als Therapeutin - dazu muss sich die "Ziegenlady" jetzt einiges einfallen lassen.

Im Moment ist Elisabeth mit 164 Ziegen auf der Hochrhön unterwegs...


Sendedaten
Mittwoch, 11. Juli 2018, 11.15 Uhr

Die Ziegenlady

Ein Film von Andrea Kammhuber

Klicktipps auf 3sat.de
© BRJüdisches Leben in Deutschland
Rabbiner Walter Rothschild ist blitzgescheit, witzig und sehr direkt. Mit seinem britischen Humor eckt er oft an und hat sogar zwei Jobs als Gemeinderabbiner verloren. Seitdem versucht der 62-Jährige, als Freiberufler über die Runden zu kommen.
Von Mönchen und Ketzern
Keine Epoche Europas war so religiös wie das Mittelalter. Ein Leben ohne Glauben an Gott war unvorstellbar, außerhalb der Kirche gab es kein Heil. Das Christentum des Abendlandes ist nicht zuletzt das Werk der Mönche. Das Mittelalter hat viele berühmte Mönche hervorgebracht, die meisten aber blieben unbekannt. Einer von ihnen ist Edward, aus dem Kloster Saint Andrews in Schottland.
Weitere Infos