© colourbox.de
TrailerTrailer
Der Umsatz an Wasch- und Reinigungsmitteln in Deutschland ist gewaltig: Im vergangenen Jahr betrug dieser 4,03 Milliarden Euro.
Hygienewahn
64 Kilo an Wasch- und Reinigungsmittel verbraucht eine durchschnittliche Familie im Jahr, Tendenz steigend. Kein Wunder, denn die Hersteller dieser Mittel geben fast 500 Millionen Euro für die Werbung aus. Die Wohnungen werden anscheinend immer sauberer, doch die Bewohner nicht gesünder, sondern entwickeln immer häufiger Allergien.
Reinigungs- und Desinfektionsmittel versprechen sichere Sauberkeit im Haushalt. Für die Industrie ist die Angst vor Keimen ein Milliardengeschäft. "Wenn ich Zuhause putze, dann benutze ich antibakterielle Reiniger. Gegen Keime, die ins Haus getragen werden", so eine Mutter dreier Kinder.

Angst vor Bakterien wächst ständig
© NDR Um die 20 verschiedene Reiniger sind in einem Haushalt zu finden.
Um die 20 verschiedene Reiniger sind in einem Haushalt zu finden.
Wie diese Hausfrau denken immer mehr Verbraucher. 1,3 Millionen Tonnen Wasch- und Reinigungsmittel kaufen die Deutschen jedes Jahr. Für einen Vier-Personen-Haushalt bedeutet das einen Jahresverbrauch von 64 Kilogramm. Die Industrie bringt regelmäßig neue Produkte auf den Markt, der deshalb so boomt, weil die Angst vor Bakterien ständig wächst. Mit ihren Reinigern setzen die Hersteller Milliarden Euro um. Manche Verbraucherinnen und Verbraucher sind davon überzeugt, dass ein möglichst keimfreier Haushalt die Gesundheit erhält. Deshalb nutzt er dann zu viel Putzmittel oder greift gleich zu Reinigern, deren Wirkung als antibakteriell angepriesen wird. Da wird den Kunden etwa versprochen, dass "99,99 Prozent aller Bakterien" beseitigt werden.

Antibakterielle Putzmittel im Haushalt schädlich?
Viele Hausfrauen benutzen  ein ganzes Arsenal verschiedener Reiniger.
Viele Hausfrauen benutzen ein ganzes Arsenal verschiedener Reiniger.
Die versprochene Wirkung antibakterieller Reiniger können Experten nicht nachvollziehen. So hat zum Beispiel der Mikrobiologe Henrik Gabriel für die Dokumentation "Der Hygienewahn" in einem Haushalt Proben genommen, in dem besonders häufig, intensiv und außerdem mit desinfizierenden Mitteln geputzt wird. Das Ergebnis: Auf Arbeitsflächen, im Waschbecken und der Toilette konnten etwa genauso viele Luft- und Hautkeime sowie Hefepilze nachgewiesen werden wie in einem Haushalt, in dem keine antibakteriellen Reiniger verwendet werden.

Putzmittel, die eine antibakterielle Wirkung versprechen, sind also meist überflüssig wie auch zu intensives Putzen mit normalen Reinigungsmitteln. Zudem enthalten die meisten Reiniger Stoffe, die unserer Gesundheit eher abträglich sind, wie der Mikrobiologe Henrik Gabriel erklärt. Besonders etwa bei Handseifen, die antibakteriell wirken sollen, sieht er die Gefahr, dass man sich allergenen Chemikalien aussetzt. "So kann es dazu kommen, dass sich vielleicht eine Allergie oder Ähnliches entwickelt."


Umweltkeime trainieren das Immunsystem
Petra R. wischt ihre Böden mehrmals die Woche.
Petra R. wischt ihre Böden mehrmals die Woche.
Etwa jeder dritte Deutsche erkrankt inzwischen an Allergien, manche Mediziner vermuten, dass daran auch übertriebene Reinlichkeit schuld ist: "Die Evolution hat uns nicht dafür gemacht, ständig mit Desinfektionsmitteln und Reinigern umzugehen. Vor allem Kinder brauchen den Kontakt zu Umweltkeimen, um ihr Immunsystem zu trainieren", meint Professor Michael Zemlin von der Universitätsklinik Marburg. Außerdem sind viele Reinigungsmittel wegen ihrer Inhaltstoffe umstritten, manche können Allergien auslösen, andere Chemikalien reichern sich über das Abwasser in der Umwelt an und finden sich am Ende in der Nahrung wieder.

Sehen Sie am Mittwoch, 15. Februar 2017, 21.05 Uhr einen Film von Carsten Rau und Hauke Wendler. Die Filmemacher geben ungewöhnliche Einblicke in die Welt des deutschen Hygienewahns und der um sich greifenden Angst vor Keimen. Außerdem haben die Autoren mit Hilfe von Wissenschaftlern überprüft, was antibakterielle Reiniger im Privathaushalt tatsächlich bringen und welche Risiken mit ihnen verbunden sind.


Sendedaten
Mittwoch, 15. Februar 2017, 21.05 Uhr
ARD-Mediathek
Hygienewahn - die ganze Sendung (45 Min.)
Scobel
Böse Bakterien, gute Bakterien
Links