Übersicht
TV-Programm
Dienstag, 20. April
© Ingeborg Ullrich/ WDR Video
Hochzeit von Michael und Susanne Creutz. Sehen Sie die ganze Sendung (89 Minuten)
Berlin - Ecke Bundesplatz
Folge 3: Schornsteinfegerglück
"Wie geht es Schornsteinfeger Creutz? Hat er schon eine Freundin gefunden?", diese Fragen erreichten die Filmemacher über Jahre hinweg. Der Film verfolgt den Lebensweg des Schornsteinfegers Michael Creutz und seines Freundes Karsten Schulze vom Bodybuilding-Studio bis hin zu den dem Alltag als Familienvater und Chef.
Lehre, Schule und Fernweh
© Ingeborg Ullrich/ WDR Lupe
Familie Creutz
1986: Schornsteinfegermeister Michael Creutz ist 29 Jahre alt und lebt in seiner ersten eigenen Wohnung am Berliner Bundesplatz. Sein bester Freund Carsten Schultze ist noch Schornsteinfegergeselle und lebt mit ihm in einer Wohngemeinschaft. Ihr gemeinsames Hobby ist das Bodybilden. Im April 1988 besteht Carsten Schulze die Schornsteinfegerprüfung und Michael Creutz verbringt sechs Monate in Kalifornien. Er tobt sich schließlich als Bodybuilder in Amerika aus, kehrt ernüchtert zurück. Carsten besucht weiter die Schule, muss von 200 Mark leben und mach sein Fachabitur. Danach studiert er einige Semester Wirtschaft und probiert allerlei Berufe aus.

Hochzeit, Kinder und Karriere
© Ingeborg Ullrich/ WDR Lupe
Hochzeit von Michael und Susanne Creutz
Carsten zieht auch aus der gemeinsamen Wohnung aus. Michael Creutz wird Bezirksschornsteinfeger, hat endlich die richtige Frau fürs leben gefunden und gründet eine Familie. Familie Creutz zieht raus in eine Häuschen. Die beiden Freunde treffen sich nicht mehr so oft wie früher. 2001 heiratet Carsten seine türkische Freundin, und sein Sohn kommt zu Welt. Er hat inzwischen einen Betrieb mit zehn Angestellten, renoviert Wohnungen und verlegt Bodenbeläge. Nach elfjähriger Beziehung und zwei Kindern heiraten auch Michael und seine Freundin. Die Freundschaft zwischen den unterschiedlichen Charakteren aber bleibt bestehen.

Den Reiz des Alltäglichen und gleichzeitig ein Stück bundesrepublikanischer Geschichte können Sie am Donnerstag, 21. Februar 2013, 22.25 Uhr sehen. Ein Film von Detlev Gumm und Hans-Georg Ullrich.


Pressestimmen:
"Eine der spannendsten Filmreihen der vergangenen Jahre ( ... ) Die Menschen sind so, wie sie sind, und ihre Geschichten erzählen sich selbst."(Frankfurter Rundschau)

" ... Authentisch wie das Leben ... " (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

"Man muss es als kleines Wunder feiern, dass so ein luxuriös zeitaufwendiges Projekt heute noch möglich ist ... " (Süddeutsche Zeitung)

"Mitten im Meer der medialen Schicksalsausschlachtung eine anrührende comédie humaine ... " (Die Zeit)

"Hier wird man älter, doch nicht weiser. Hier folgen Sorge, Frust und Krankheit keinem Drehbuch, in welchem irgendwann alles besser werden muss. Der Alltag ist ein stahlhartes Gebäude." (Der Spiegel)

"Ein Aushängeschild der ARD ( ... ) Auf dem Bildschirm wirken diese Dokumentationen, die im deutschsprachigen Fernsehen ihresgleichen suchen, nicht von ungefähr irritierend. Auf schnelle Schnittfolgen, lärmige Musik oder aufgeregte Kommentare aus dem Off verzichten sie. ( ... ) Entstanden sind dabei freilich mehr als liebevolle Einblicke in einen fast versunkenen Westberliner Mikrokosmos, der auf den ersten Blick vom Mauerfall erstaunlich unbeeindruckt geblieben ist." (Neue Zürcher Zeitung)

"Berlin - Ecke Bundesplatz besticht vor allem durch unaufdringliche Intimität. Die Regisseure werten, analysieren, kommentieren nicht, nein, sie halten einfach nur fest. Sie dokumentieren. Sie zeigen uns ein Stück Berlin. Ein Stück Deutschland. Vor allem aber ein Stück leben." (Der Tagesspiegel)

"Ein monumentales Projekt, das in der deutschen Fernsehgeschichte einmalig ist." (Berliner Morgenpost)


Sendedaten
Donnerstag, 21. Februar 2013,22.25 Uhr
Langzeitdokumentation
Berlin - Ecke Bundesplatz
Übersicht über alle Folgen
Interview
Wie das Leben so spielt
Info
Das Video zur Sendung können Sie ab dem 21. Februar 2013, 22.25 Uhr hier online sehen.
Links