© SWR
In 24 Stunden um die Welt
Von Holland bis nach Jordanien, vom Wasser in die Wüste: Der diesjährige Thementag führt Sie zu 118 UNESCO-Welterbestätten rund um den Globus. Mit dabei sind ganz unterschiedliche Landschaften und Kulturdenkmäler, an denen sich die Geschichte von Natur und Menschheit ablesen lässt.
Über 1.000 Weltkultur- und Naturerbestätten in 165 Ländern stehen auf der UNESCO-Liste. Die Organisation vergibt den Titel seit vielen Jahren an Kathedralen, Nationalparks, Burgen, Schlösser und Wasserwege.

Weltreise von und nach Stuttgart
© SWR/Wille Moderator Max Moor im Innenhof des Alten Schlosses Stuttgart
Moderator Max Moor im Innenhof des Alten Schlosses Stuttgart
Die Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" stellt diese Stätten und Sehenswürdigkeiten nach und nach vor. Im Laufe der letzten 20 Jahre ist so ein filmisches Archiv entstanden, das knapp die Hälfte der ausgezeichneten Orte umfasst. Eine Auswahl dieser Sendungen haben wir für den Thementag "In 24 Stunden um die Welt" zusammengestellt.

Durch die 18 Kapitel des Thementages führt Max Moor, dieses Mal von Stuttgart aus. Dort versucht der Moderator, die Welt an einmal mehr, einmal weniger bekannten Orten "im Kleinen" zu spiegeln. Die einzelnen Kapitel beschäftigen sich mit den Spuren der Vorzeit und zeigen, was von frühen Hochkulturen geblieben ist. An verschiedenen Beispielen zeigen sie die Entwicklung von Kunst, Industrie, Religion, Architektur - und Natur.


Einige Höhepunkte des Thementages:
9-30 - 11.30 Uhr<br />Österreichs Welterbe
9-30 - 11.30 Uhr
Österreichs Welterbe
14.15 - 16.15 Uhr<br />Metropolen der Antike © dpa
14.15 - 16.15 Uhr
Metropolen der Antike
16.15 - 18.15 Uhr<br />Das Erbe der vorkolumbianischen Zeit
16.15 - 18.15 Uhr
Das Erbe der vorkolumbianischen Zeit

18.15 - 19 Uhr<br />Wo Kuba am schönsten ist
18.15 - 19 Uhr
Wo Kuba am schönsten ist
19.00 - 20.15 Uhr <br />Europas Hafenstädte
19.00 - 20.15 Uhr
Europas Hafenstädte
20.15 - 22.15 Uhr <br />Faszination Wüste
20.15 - 22.15 Uhr
Faszination Wüste

Am Wasser gebaut: Hafenstädte
Die Leuchtbuchstaben der Van Nelle Fabrik in Schiedam
Die Leuchtbuchstaben der Van Nelle Fabrik in Schiedam
Die Sendung "Europas Hafenstädte" stellt fünf Weltkulturerbestätten vor, die eines gemeinsam haben: Sie sind Handelsplätze, Sehnsuchtsorte und Tore in die Welt. So war Liverpool im 18. Jahrhundert eine der bedeutendsten Städte des britischen Imperiums. 40 Prozent des Welthandels wurden damals hier abgewickelt. Ihren Wohlstand verdankte die Stadt aber auch dem Sklavenhandel. Brügge hingegen hatte sich bereits im Mittelalter zu einem der meistangelaufenen Häfen im Norden Europas entwickelt, war bald Drehscheibe im internationalen Handel. Schon das Ende des 15. Jahrhunderts brachte jedoch den Niedergang, als Brügges Verbindung zur Nordsee versandete. Da die industrielle Revolution an Brügge vorbeiging, kann man die historische Altstadt noch heute bewundern.

Rotterdam, der größte Seehafen Europas, wurde im Zweiten Weltkrieg fast völlig durch deutsche Bomben zerstört. Die Van Nelle Fabrik, so etwas wie das niederländische Pendant zum deutschen Bauhaus, steht in Schiedam, einem westlichen Vorort von Rotterdam. Bis 1995 wurden in dem architektonisch bedeutenden Industriebau Tabak, Kaffee und Tee verarbeitet. In Hamburg tragen die Speicherstadt und das Kontorhausviertel mit dem Chilehaus seit 2015 das Weltkulturerbe-Ettiket.


Wüstenschlösser und Hollywood-Schauplätze
Wadi Rum gehört seit 2011 zum Weltnatur- und Kulturerbe.
Wadi Rum gehört seit 2011 zum Weltnatur- und Kulturerbe.
Nur wo ausreichend Wasser vorhanden ist, können Mensch und Tier sesshaft werden, auch mitten in der Wüste. Diese Kulturleistungen in einem lebensunwirtlichen Umfeld wird auch von der UNESCO gewürdigt: Eines dieser ausgezeichneten Gebiete ist das Wadi Rum in Jordanien, das seit 2011 zum Weltnatur- und Weltkulturerbe zählt. Hier erstreckt sich eine einzigartige Landschaft über 74.000 Hektar. Unzählige Felszeichnungen, eingeritzt in den weichen Sandstein der Felswände, erzählen im Wadi Rum hieroglyphisch die Alltagsgeschichten jener Stämme, die hier vor 12.000 Jahren lebten. Im Freiheitskampf der arabischen Völker gegen die Kolonialmächte, angeführt durch den Briten Thomas Edward Lawrence, wurde das Wadi Rum 1917 zum Schlachtfeld und weltberühmt durch die Heldentaten von "Lawrence von Arabien" im gleichnamigen Hollywoodfilm, der auch hier gedreht wurde. Ebenfalls in Jordanien und von der UNESCO ausgezeichnet ist das Wüstenschloss Quasr Amra, das im 8. Jahrhunder erbaut wurde, und in dessen geräumigem Badetrakt sich die omajadischen Kalifen verwöhnen ließen.

Eine weitere Weltnaturerbestätte ist die Namib-Wüste an der Westküste Afrikas. Ihre Ursprünge reichen mehr als eine halbe Milliarde Jahre zurück. Damit ist die Namib eine der ältesten Wüsten der Erde: Nirgends hatte die Evolution mehr Zeit, sich den extremen Bedingungen anzupassen.


Naturschutz in der Wüste: Aïr und Ténéré
© SWR Die Ténéré  in der südlichen Sahara wird auch die "Wüste der Wüsten" genannt.
Die Ténéré in der südlichen Sahara wird auch die "Wüste der Wüsten" genannt.
Zwei UNESCO-Stätten, die dieses Kapitel außerdem vorstellt, befinden sich in der Sahara: Das Aïr, ein Gebirge, ist eine Mondlandschaft: grau, schwarz, menschenfeindlich und schroff. Gleich daneben befindet sich die Wüste Ténéré mit ihren ockerfarbenen Dünen. Außerdem wird die Handelsstadt Djenné an den Ufern des Niger vorgestellt, die durch ihre Moschee berühmt ist. Der größte Lehmbau der Sahelzone bietet 3.000 Gläubigen Platz. Von der UNESCO als schützenswert betrachtet wird auch die Stadt Al Ain am östlichen Rand des Emirates Abu Dhabi. Seit rund 5.000 Jahren ist die Oase besiedelt. Grundlegend für die Existenz war und ist ein raffiniertes, Jahrtausende altes Bewässerungssystem. Die oft unterirdischen Kanäle versorgen die Oase mit reichlich frischem Wasser aus dem nahen Hadschar-Gebirge. Das sind nur einige der Reiseziele des Thementages.

Wo kommen wir her? Was hat uns geprägt? Was können wir aus unserer Vergangenheit lernen? Was hat den Verlauf der Geschichte bestimmt? Mit diesen und anderen essentiellen Fragen wird sich die Sendung "In 24 Stunden um die Welt" auch 2016 beschäftigen und versuchen, darauf Antworten zu finden.

Sendedaten
Thementag am 4. Dezember 2016, ab 6.00 Uhr
Erbe der Menschheit
Seite der Sendereihe beim SWR
Mediathek
Alle Einzelbeiträge finden Sie in der SWR-Mediathek
Audio-Slide-Show
© apVideoDie stürmische Geburt der Moderne?
13.30 Uhr: Die Renaissance - Aufbruch in eine neue Zeit

Neun Fragen an den Historiker Prof. Dr. Volker Reinhardt über die erste Epoche der Neuzeit
Programm
Der Ablauf des Thementages im Detail
Aus dem Archiv
In 24 Stunden um die Welt (2015)
Aus dem Archiv