Samstag, 14.30 Uhr
Archiv & Vorschau
Oktober 2014
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
29
30
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
© SR/Ute Werner Lupe
Aussichtspunkt über dem Geirangerfjord
Reisewege: Norwegens schönste Straßen
Reisen und Rasten zwischen Fjell und Fjord
In Norwegen führen Straßen fast immer durch eine spektakuläre Natur, was jeden Sommer viele Autotouristen anlockt. Naturliebhaber hinter dem Lenkrad - das ist ein Widerspruch, den das norwegische Straßenbauamt aufzulösen versucht. Fünf der 18 nationalen Touristenstraßen Norwegens stellen wir Ihnen vor.
Haltepunkte werden selbst zu Attraktionen
© SR/Ute Werner Lupe
Aussichtspunkt über dem Geirangerfjord.
18 der schönsten, bereits vorhandenen Panoramastraßen in ganz Norwegen werden bis 2016 ausgebaut. So entstehen "Nationale Touristenstraßen", die alle mit neuen, spektakulären Rastplätze und Aussichtspunkte versehen werden. Längs der Straßen entstehen keine profanen und funktionalen Zweckbauten, sondern zeitgenössische Architektur, sozusagen moderne Kunst am Straßenrand. Das Norwegische Bauamt schrieb Wettbewerbe aus, engagierte Architekten, Künstler und Ingenieure damit die Haltepunkte selbst zu Attraktionen werden. Sie locken Gäste an und öffnen in mehrfacher Hinsicht den Blick auf die großartige Natur. Und die Touristenströme können besser gelenkt werden, was ökologisch sinnvoll ist. Die Reise selbst wird zum Ziel. Die Autofahrer nehmen sich Zeit, unterbrechen die Fahrt, steigen aus und unternehmen vielleicht sogar kleine Wanderungen.

Keine unberührte Natur- sondern Kulturlandschaft
© SR/Ute Werner Lupe
Aussichtspunkt auf dem Trollstigen-Plateau
Die verwendeten Materialien der Rastplätze mussten wetterfest sein – so griffen sie vor allem auf Stein, Beton, Metall, Holz und auch Glas zurück. Außerdem hatte sich die Architektur den natürlichen Gegebenheiten anzupassen, und sie sollte ästhetisch anspruchsvoll sein. Sie fügt sich harmonisch in die Natur ein oder steht in scharfem Kontrast zu ihr.

Die Landschaft wird auf diese Weise wirkungsvoll in Szene gesetzt. Dabei wird nicht vorgegaukelt, dass es sich um unberührte Natur handelt – selbst eine Landschaft wie die Norwegens ist von Menschen gestaltet. Das Projekt macht es sich außerdem zur Aufgabe, die touristische Infrastruktur im Umfeld der nationalen Touristenstraßen zu verbessern. An jedem Punkt findet man Karten und Tafeln mit Erklärungen auf Norwegisch, englisch und deutsch.


Fünf Straßen und viele verschiedene Landschaften
© SR/Ute Werner Lupe
Die fünf Touristenstraßen befinden sich im südlichen Norwegen und eignen sich ideal für eine Rundreise. Die Touristenstraße Rondane beginnt rund drei Autostunden nördlich von Oslo. Sie führt durch eine Hochebene und östlich am Rondane-Nationalpark entlang. Es ist eine Route durch Norwegens Osten - jenseits der berühmten Fjorde geht es durch weniger spektakuläres Bergland. Keine schroffen Felsen mit tiefen Schluchten, sondern sanfte, grüne Kuppen. Die Berge sind kaum höher als 2000 Meter. Es ist die typische Landschaft eines Fjells, was übersetzt "Gebirge" heißt. Der Blick kann weit schweifen, und es gibt viele Wege zum Wandern durch die Landschaft aus Gras und geduckten Bäumen.

Die nationale Touristenstraße Geiranger-Trollstigengeht durch die spektakuläre norwegische Bergwelt, für die das Land berühmt ist. Diese Touristenstraße verbindet gleich zwei landschaftliche Höhepunkte Norwegens – ein Muss auf jeder Norwegentour. Der Trollstigen bzw. die Trollleiter ist die meist befahrene Touristenstraße Norwegens – in elf Haarnadelkurven schraubt sich die Straße auf das Trollstigen-Plateau hinauf und gewährt dabei weite Ausblicke in das Tal. Die Straße ist nur in der Sommersaison geöffnet. An der Route liegt auch der Geirangerfjord, Norwegens berühmtester Fjord und seit dem 19. Jahrhundert Reiseziel von Kreuzfahrtschiffen. Gigantisch ist natürlich auch der Blick von oben auf Fjord und Ort Geiranger, und das von einer neu errichteten Aussichtsplattform aus. Sie ist hell, wirkt leicht und luftig und passt sich der Natur an.

Die Nationale Touristenstraße Gamle Strynefjellsveg beginnt in Grotli. Grotli ist keine Ortschaft, sondern ein historisches Hotel. Und zwar mit eigener Postleitzahl. Es war und ist ein Verkehrsknotenpunkt – einstmals mit eigener Post, einer Telefonzentrale, Busumsteigeplatz etc. Und seit Langem auch ein Ausflugsziel für viele Schiffstouristen, die im Geirangerfjord Halt machen. Die Straße ist eine alte Handelsroute zwischen Fjord und Ostnorwegen. Die Fahrt über die schmale Straße durch das Fjell ist ein ganz besonderes Erlebnis. Noch im Juli war der Schnee längst nicht getaut, es gibt viele Wandermöglichkeiten abseits der Straße, die Steine sind bewachsen von Flechten und Moosen. Die kleineren Steine werden zu Varden, Wegweisern, aufgetürmt. Man kommt an Ruinen von Schmieden und Wohnstätten für die Straßenarbeiter von einst vorbei und auch an einem Sommerskigebiet.


Lupe
Kompass an der Touristenstraße Sognefjellet
Die nationale Touristenstraße Sognefjellet führt vom Dorf Lom, einem Verkehrsknotenpunkt und ein viel besuchter Touristenort, durch den Nationalpark Jotunheimen nach Gaupne. Ein Abstecher führt zum Jostedalsgletscher, dem größten Gletscher Kontinentaleuropas. Der Gletscherarm Nigardsbreen führt bis tief ins Tal hinab. Das Breheimsenteret bietet geführte Wanderungen auf der Gletscherzunge an, auch auf Deutsch. Es gibt eine Familientour und die sogenannte Blaueis-Tour durch die Gletscherspalten. Die Teilnehmer werden mit Steigeisen und Eispickeln ausgerüstet. Ein unvergessliches Erlebnis!

Die nationale Touristenstraße Hardanger ist zweigeteilt: Die Reichsstraße Rv 7 führt von Steindalsfossen nach Halne, also nördlich des Hardangerfjordes bis in die Hardangervidda hinein. Der andere, kürzere Teil ist die Reichsstraße Rv 550 südlich des Hardangerfjordes, den man zunächst mit der Fähre nach Utne überqueren muss. Utne ist ein kleines Dorf aus weiß gestrichenen Holzhäusern und einer Kirche direkt am Fjord. An den Ufern des Hardangerfjords gedeihen Millionen von Obstbäumen - vor allem Apfel- und Kirschbäume. Es muss schon beeindruckend sein, wenn sie im Frühjahr blühen. Die Touristenstraße fährt zunächst durch diesen Obstgarten und bildet einen Kontrast zu den kargen Passstraßen.


Weitere Informationen
Innovation Norway / Norwegisches Fremdenverkehrsamt
Caffamacherreihe 5
20355 Hamburg
Tel.: 0049 (0) 40 22 94 15 0
Fax: 0049 (0) 40 22 94 15 88

Sendedaten
Samstag, 22. Februar 2014, 14.30 Uhr
Zweiteilige Dokumentation
Trolle, Fjorde und ein Postschiff
Links