© Kunsthalle Mannheim
Kunsthalle Mannheim
Lichtdurchflutet und urban: In Mannheim steht der derzeit größte Neubau eines Kunstmuseums in Deutschland. Die Kunsthalle Mannheim hat sich neu erfunden, was Kritiker jubeln und Besucher staunen lässt.
Mit einem Comedian im Museum - Christian "Chako" Habekost zu Gast
© SWR, Melanie Traber Markus Brock mit Christian "Chako" Habekost
Markus Brock mit Christian "Chako" Habekost
Die neue Kunsthalle möchte alles sein, nur kein abgehobener Musentempel. Markus Brock checkt Alt- und Neubau des geschichtsträchtigen Museums und begrüßt als Gast den Mannheimer Kabarettisten und Autor Christian "Chako" Habekost. Zur großen Wiedereröffnung überrascht die Kunsthalle mit einer ungewöhnlichen Neuinszenierung ihrer Sammlung und einer international bedeutenden Sonderausstellung: "Jeff Wall. Appearance". Jeff Wall gilt als Pionier der Fotokunst und wurde 2002 mit dem Hasselblad Award ausgezeichnet, eine Art Nobel-Preis für Fotografie. Die Fotografien des Kanadiers sind voller Rätsel.

Sonderausstellung "Jeff Wall. Appearance"
© Kunsthalle Mannheim Sonderausstellung<br />"Jeff Wall. Appearance"
Sonderausstellung
"Jeff Wall. Appearance"
Jeff Walls Fotos zeigen mysteriöse Szenen, seltsame Begegnungen, skurrile Momente. Die scheinbaren Alltagsbeobachtungen sind bis ins letzte Detail geplant und inszeniert. Ein Markenzeichen des Künstlers sind seine riesigen Leuchtkästen. Ausgewählt hat die Kunsthalle Mannheim Jeff Wall auch, weil er in seiner Arbeit Bezug nimmt auf die Kunstgeschichte, wie etwa auf den Maler Édouard Manet. Von ihm besitzt das Museum ein Hauptwerk: "Die Erschießung Kaiser Maximilians von Mexiko" (1868-69), eine Ikone des Hauses. Die Mannheimer Kunsthalle ist außerdem bekannt für ihre umfangreiche Skulpturensammlung mit Werken von Constantin Brancusi, Max Ernst und Auguste Rodin bis Henry Moore und Alicja Kwade. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Kunst der Gegenwart mit großformatigen Arbeiten von Anselm Kiefer oder der spektakulären Videoinstallation "The Refusal of Time" des südafrikanischen Künstlers William Kentridge, ein Highlight der documenta 2012.

"Die neue Sachlichkeit" – Eine legendäre Mannheimer Ausstellung
© SWR, Martina Klug Markus Brock mit Museumsdirektorin Ulrike Lorenz
Markus Brock mit Museumsdirektorin Ulrike Lorenz
"Als eines der wenigen deutschen Museen hat sich die Kunsthalle Mannheim schon immer auch auf zeitgenössische Kunst konzentriert", sagt Museumsdirektorin Ulrike Lorenz, wie etwa 1925 mit der legendären Ausstellung "Die neue Sachlichkeit". Sie gab dem realistischen gesellschaftskritischen Stil nach dem Ersten Weltkrieg seinen Namen. Die Kunsthalle hatte damals eine große, bedeutende Sammlung der Moderne. Bis die Nationalsozialisten an die Macht kamen und fast 600 Werke als "entartet" beschlagnahmten. Seit 2011 fahndet die Kunsthalle in ihrer Sammlung nach NS-Raubkunst und macht die Recherchen in der Dauerausstellung transparent. Auch die leidvollen Geschichten einiger Mannheimer Juden während der Nazizeit werden thematisiert. Viele dieser Menschen waren der Kunsthalle auch nach 1945 noch verbunden und haben sie mit Schenkungen bedacht.

Sendedaten
Sonntag, 5. August 2018, 18.30 Uhr
Info
© Kunsthalle MannheimKunsthalle Mannheim
Comedian und Kunstfan
© SWR, Melanie TraberChristian "Chako" Habekost
Die Mannheimer Kunsthalle weckt bei Christian "Chako" Habekost Kindheitserinnerungen. Gerade hat der Comedian und Autor sein neues Buch veröffentlicht. Markus Brock begrüßt ihn als Gast im Museums-Check.
"Museum in Bewegung"
Neubau der Kunsthalle Mannheim
"Museum in Bewegung" ist das Motto der neuen Kunsthalle Mannheim. Sowohl die Kunst soll in Bewegung sein als auch die Museumsbesucher. Sie sollen intellektuell und vor allem emotional berührt werden. Eine Idee, die das Haus seit der Gründung prägt.