© Oliver Killig
Deutsches Hygiene-Museum Dresden
"100 Gründe rot zu werden"
© Oliver Killig Sonderausstellung "Scham"
Sonderausstellung "Scham"
"100 Gründe rot zu werden" - die Sonderausstellung zum Gefühl der Scham im Deutschen Hygiene-Museum Dresden ist ein Publikumsmagnet. Welche Rolle spielt das Schamgefühl heute? Und haben wir in Zeiten, in denen viele Menschen in sozialen Medien alles über sich preisgeben, überhaupt noch genug davon? Diesen spannenden Fragen geht Moderator Markus Brock nach und erkundet außerdem in der Dauerausstellung das "Abenteuer Mensch" in all seinen Facetten von der Geburt bis zum Tod.

Prominenter Gast: Anna Mateur
© David Campesino Anna Mateur
Anna Mateur
Seit seiner Generalsanierung zählt das 1912 gegründete Deutsche Hygiene-Museum zu den spannendsten Wissenschaftsmuseen Europas. Beim Museums-Check wird Markus Brock begleitet von der vielfach preisgekrönten Sängerin und Kabarettistin Anna Mateur, die - wie sie gesteht - eigentlich gerne Grafikerin geworden wäre. Mit ihren Liedern und Bühnenshows nimmt die Dresdnerin auch die Schamlosigkeit der Nabelschau im Netz ironisch auf die Schippe. Und karikiert in ihrem selbstgezeichneten Buch "WehWehchen-Atlas" (2015) den allgegenwärtigen Schönheits- und Selbstoptimierungswahn.

"Körperwelten" anno dazumal
© David Brandt Blick in den Raum "Der Gläserne Mensch"
Blick in den Raum "Der Gläserne Mensch"
Um "Schönheit, Haut und Haar" geht es auch in einem der sieben Themenräume in der Dauerausstellung des Museums. Wie hat sich das Schönheitsideal im Laufe der Geschichte verändert und wie pflegte man sein Äußeres früher? Das zeigen u.a. kosmetikhistorische Exponate der Firma Schwarzkopf. Sie sind Teil der rund 50.000 Objekte umfassenden Sammlung des Museums, zu der auch ein einzigartiges Wachsfigurenkabinett aus dem 19. Jahrhundert zählt, detailgetreue anatomische Modelle des Menschen - "Körperwelten" anno dazumal.

Sonderausstellung "Sprache"
© Oliver Killig Sonderausstellung "Sprache"
Sonderausstellung "Sprache"
Ob gesprochen, geschrieben oder gebärdet, Sprache ist grundlegend für das menschliche Miteinander, aber wie stellt man Sprache aus? Welchen Einfluss hat das Thema Migration auf die Sprache? Und wie viele Sprachen kann ein Mensch erlernen? Die interaktive Schau vereint Wissenschaft und Kunst, zu sehen sind u.a. Texte von Erich Kästner und Stefan Zweig ebenso wie Werke von Kurt Schwitters und Bill Viola.

Sendedaten
Sonntag, 23. April 2017, 18.30 Uhr
Info
© Oliver KilligDeutsches Hygiene-Museum Dresden
Info
© David CampesinoAnna Mateur