© SWR
VideoVideo
Sehen Sie hier die ganze Sendung aus Braunschweig
Herzog Anton Ulrich-Museum, Braunschweig
Als "Louvre des Nordens" wird das Herzog Anton Ulrich-Museum in Braunschweig bezeichnet. Nach siebenjährigem "Dornröschenschlaf" öffnete das Universalmuseum im Oktober 2016 wieder seine Pforten.
"Louvre des Nordens"
© SWR Markus Brock mit Peter Prange<br />vor dem Barockgemälde<br />"Die Verleugnung Petri" von Bartolomeo Manfredi
Markus Brock mit Peter Prange
vor dem Barockgemälde
"Die Verleugnung Petri" von Bartolomeo Manfredi
Bei seinem Streifzug durchs Museum wird Moderator Markus Brock vom Bestsellerautor Peter Prange begleitet, der vor allem Leserinnen mit seinen historischen Romanen begeistert. Im barocken Bilderrausch des Herzog Anton Ulrich-Museums fühlt er sich ganz zu Hause. Wie der Louvre - wenn auch in geringerer Zahl - kann das Museum mit den ganz großen Meistern aufwarten. Neben vier anderen Gemälden von Rembrandt, hängt hier das einzige Familienporträt des niederländischen Meisters - überragendes Spätwerk von einem Maler, der seiner Zeit weit voraus ist. Rubens, Giorgione, Tintoretto, Veronese, Cranach und Holbein runden das "Who is Who" der Alten Meister ab.

Die wohl älteste Kunstsammlung Deutschlands
© C Gemäldegalerie
Gemäldegalerie
Der Namensgeber des Museums, Herzog Anton Ulrich von Braunschweig-Wolfenbüttel (1633 - 1714), hat die meisten Schätze zusammen getragen. Der Schöngeist und Dichter förderte wie kaum einer seiner Zeitgenossen die bildenden Künste. Noch zu Lebzeiten präsentierte er seine Kunst- und Wunderkammer nördlich von Wolfenbüttel im Sommerschloss Salzdahlum in einem separaten Galeriebau. Er gilt als das erste Kunstmuseum Deutschlands. Neben Gemälden und Skulpturen hat Herzog Anton Ulrich zahlreiche Werke der angewandten Kunst gesammelt: Porzellan, wertvolles Glas, Schmuck, Uhren, Möbel, exotische Dinge aus aller Welt. Das aus Holz gebaute Schloss Salzdahlum ist schon im frühen 19. Jahrhundert verfallen. 1887 kam die herzogliche Sammlung in Braunschweig in jenen imposanten Museumsbau im Stil der Neo-Renaissance, in dem sie heute noch zu bewundern ist.

"Frisch verführt"
© Herzog Anton Ulrich-Museum Herzog Anton Ulrich-Museum
Herzog Anton Ulrich-Museum
Mit dem Slogan "Frisch verführt" lockt das Herzog Anton Ulrich-Museum seit der Neueröffnung die Besucher. Nach seiner Sanierung bietet es nun deutlich mehr Ausstellungsfläche und zeigt etwa 4000 Objekte auf 5100 Quadratmetern. Dafür wurde die historistische Architektur in seine ursprüngliche Pracht zurückversetzt und um einen funktionalen Neubau für Verwaltung, Depots und das bedeutende Kupferstichkabinett erweitert.

Edle Stoffbespannungen
© SWR Peter Prange mit Markus Brock
Peter Prange mit Markus Brock
Völlig neu gehängt und vor farbigen Wänden in Szene gesetzt, erstrahlt die herausragende Sammlung in neuem Glanz. Eine Besonderheit sind die eigens angefertigten Stoffbespannungen der Wände in der Gemäldegalerie. Sie sorgen nicht nur für eine angenehme Akustik, sondern auch für ein beständiges Raumklima. Innovativ ist auch die Vermittlung der Kunst. Am Multimedia-Tisch oder mit Tablets können sich die Besucher spielerisch auf das Museum einlassen.

Sendedaten
Sonntag, 12. März 2017, 18.30 Uhr
Info
© CHerzog Anton Ulrich-Museum
Prominenter Gast
Peter Prange
Fast 1000 Jahre Geschichte verarbeitete Peter Prange in seinen Romanen zu spannenden Zeitreisen. Ein Faible hat der Historiker für das Barock. Der Bestsellerautor ist zu Gast im Herzog Anton Ulrich-Museum.
Hinter den Kulissen
Bonusvideos aus Braunschweig
Besonders stolz ist das HAUM auf das berühmte "Familienbild" von Rembrandt, ein Spätwerk. Der Maler experimentiere mit Farbe und Licht und schuf so eines seiner gewagtesten und intimsten Gemälde.
Gemälde und Kunsthandwerk
Highlights der Sammlung
Meisterwerke von Rembrandt und Vermeer, kostbares Porzellan oder exotisches Kunsthandwerk. Das Universalmuseum beherbergt Kunst verschiedener Gattungen aus drei Jahrtausenden.