©  SWR
Balthasar Streiff
Ob mit einem Riesenschneckenhaus, Alpofon oder Wippkordeon, Balthasar Streiff erzeugt mit gefundenen und selbst gebauten Instrumenten ungewöhnliche Klänge. Der Musiker ist zu Gast im Museums-Check und bringt das Kunstmuseum Basel zum Klingen.
Ein Klangkünstler zwischen den Welten
©  SWR B.S. erkundet mit dem Alpofon den Neubau des Kunstmuseums Basel
B.S. erkundet mit dem Alpofon den Neubau des Kunstmuseums Basel
Balthasar Streiff ist nicht nur ausgebildeter Jazztrompeter, der Basler hat auch Bildhauerei studiert. Die Kunst ist eine von vielen Inspirationsquellen für seine außergewöhnliche Musik. Mit eigens gebauten Instrumenten wie dem Alpofon, einem gebogenen Alphorn, oder dem "Wippkordeon" erzeugt er Klänge zwischen Avantgarde und Tradition und ist damit international erfolgreich.

Urtümliche Klänge
©  SWR Balthasar Steiff im Dialog mit Alberto Giacomettis Skulptur "Frau mit durchschnittener Kehle".
Balthasar Steiff im Dialog mit Alberto Giacomettis Skulptur "Frau mit durchschnittener Kehle".
Seine Musik lässt sich keinem Genre zuordnen. Sie ist zugleich avantgardistisch, archaisch und vor allem originell. Oft fühlt man sich dabei an urtümliche mystische Klänge oder an Weltmusik erinnert. Auch in den Räumen des Kunstmuseums Basel bläst Streiff sein Alpofon und erkundet die Akustik des Ortes. Auf Kuh- und Ziegenhörnern nähert er sich Paul Klee und Alberto Giacometti - ein Museumserlebnis für die Ohren.

"StreiffTöne"
Jahrelang war Balthasar Streiff mit dem Stimmperfomer Christian Zehnder als Duo "Stimmhorn" unterwegs. Heute widmet sich Streiff ganz unterschiedlichen Projekten: von der Kammermusik mit seinem Quartett "Honroh" bis zum Soloprogramm "StreiffTöne".

Info
Balthasar Streiff
Info
Honroh Quartett