Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
25
26
27
28
29
30
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04
05
Peter Voß fragt Hans-Werner Sinn
20. November
Staatsschulden: Zement oder brüchiger Kitt?
Wird sich im Sprachgebrauch neben dem "Schwarzen Freitag" (1929) auch der "Schwarze Juni" als Redensart einbürgern?
Navigationselement
Peter Voß fragt Udo Di Fabio
19. Juni
Der Westen - ein Auslaufmodell?
Wir können Einwanderer nicht mehr so einfach integrieren wie noch vor 50 Jahren. Das sagt Ex-Bundesverfassungsrichter Udo Di Fabio...
Navigationselement
© dpa Video
Heinrich August Winkler auf der 66. Frankfurter Buchmesse in Frankfurt am Main. Sehen Sie hier die ganze Sendung (45 Min.) >>
Der Westen - Hoffnung oder Illusion?
Peter Voß fragt Heinrich August Winkler
Heinrich August Winkler, Jahrgang 1938, ist einer der bekanntesten deutschen Historiker. Der an der Berliner Humboldt-Universität lehrende Historiker hat vor Kurzem den vierten Band seiner monumentalen "Geschichte des Westens" veröffentlicht. Der Band befasst sich mit den Jahren 1991 bis 2014 und mit den Großthemen von heute: die Eurokrise, der gescheiterte Arabische Frühling, der globale Terror, die politische Situation um Iran und Israel, sowie der Ukraine-Konflikt.
Die Geschichte des Westens sei "eine Geschichte von Kämpfen um die Anerkennung oder Verwerfung der Werte der amerikanischen Revolution von 1776 und der Französischen Revolution von 1789", sagt der Historiker Heinrich August Winkler.

In seinem 2000 erschienenen zweibändigen Werk "Der lange Weg nach Westen" setzt sich Winkler mit der Frage nach einem deutschen Sonderweg auseinander und schildert den Weg zum Nationalstaat und zur Demokratie in Deutschland. Hierfür erhielt er 2001 den Preis der Friedrich-Ebert-Stiftung und 2002 den Friedrich-Schiedel-Literaturpreis. Für seine Forschungen wurden Winkler zahlreiche wissenschaftliche Ehrungen und Mitgliedschaften zugesprochen, 2005 wurde ihm das Verdienstkreuz 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland verliehen.


Heinrich August Winkler wurde in Königsberg geboren, wuchs nach der Flucht in Süddeutschland auf und studierte Geschichte, Philosophie, Öffentliches Recht und Politische Wissenschaft. Nach Promotion und Habilitation war er ab 1970 Professor an der FU Berlin, der Uni Freiburg und der HU Berlin; seit 2007 ist er emeritiert. In den Achtzigern spielte Winkler eine wichtige Rolle im Historikerstreit, als er, wie Jürgen Habermas und andere, die Thesen Ernst Noltes angriff, dem er eine Verharmlosung des Holocausts vorwarf.

Am 23. Februar ist Prof. Heinrich August Winkler zu Gast bei "Peter Voß fragt "Der Westen - Hoffnung oder Illusion?"


Literatur:
"Geschichte des Westens: Die Zeit der Gegenwart"
von Heinrich August Winker
C.H. Beck 2015
ISBN-13: 978-3406669866

Sendedaten
Montag, 23. Februar 2015, 23.15 Uhr
Kulturzeit
Der Westen und die Werte
Kulturzeit-Gespräch mit Heinrich August Winkler, Historiker (vom 09.02.2015)
Links