Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
25
26
27
28
29
30
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04
05
Peter Voß fragt Hans-Werner Sinn
20. November
Staatsschulden: Zement oder brüchiger Kitt?
Wird sich im Sprachgebrauch neben dem "Schwarzen Freitag" (1929) auch der "Schwarze Juni" als Redensart einbürgern?
Navigationselement
Peter Voß fragt Udo Di Fabio
19. Juni
Der Westen - ein Auslaufmodell?
Wir können Einwanderer nicht mehr so einfach integrieren wie noch vor 50 Jahren. Das sagt Ex-Bundesverfassungsrichter Udo Di Fabio...
Navigationselement
© dpa Video
Helmut Kohl feiert am 3. Oktober 1990 in Berlin die Wiedervereinigung.
Sehen Sie hier das Video der Sendung (ca. 45 Min.) >>

Zurück zum Kalten Krieg?
Peter Voß spricht mit Horst Teltschik
Der Konflikt zwischen Russland und dem Westen um die Ukraine schwelt weiter. Droht ein neuer Kalter Krieg? Peter Voss spricht mit dem ehemaligen außenpolitischen Berater von Helmut Kohl über die aktuellen Ereignisse. Horst Teltschik hatte zum Ende des Kalten Krieges in den 1980er Jahren die Geschicke Deutschlands mit gesteuert.
Damit hatte niemand gerechnet, auch nicht Horst Teltschik: Die Mauer fällt. Am Abend des 9. November 1989 tritt SED-Politbüromitglied Günter Schabowski vor die internationale Presse. Kurz vor Ende der Pressekonferenz teilt der Politfunktionär zum neuen DDR-Reisegesetz fast versehentlich mit, dass Reisen ins Ausland ohne besondere Voraussetzungen sofort möglich sind.

Altkanzler Helmut Kohl und sein außenpolitischer Berater befinden sich zu diesem Zeitpunkt in Warschau, sie werden dort von den Ereignissen überrascht. Bis heute ist Kohl der Meinung, dass er gemeinsam mit Horst Teltschik als seinem wichtigste außenpolitische Berater an seiner Seite, die Wiedervereinigung Deutschlands maßgeblich mitgestaltet hat. Die DDR-Bürgerbewegung hätten gar nicht so viel ausrichten können.


© dpa
Horst Teltschik
Jahre nach der Wiedervereinigung äußerte Kohl im Gespräch mit seinem Ghostwriter Heribert Schwan sogar den Verdacht, dass die DDR-Bürgerbewegung von der Stasi unterwandert gewesen seinen. Er gesteht der Bürgerrechtsbewegung nur eine kleine Rolle beim Umsturz in der DDR zu. "Wenn man den Herrn Thierse hört und die jetzige amtliche Darstellung der Bundesregierung, dann waren es die Menschen auf den Straßen", so Kohl. "Aber die hätten überhaupt nichts bewegt, wenn das Umfeld nicht entsprechend gewesen wäre, wenn Gorbatschow und Bush nicht über Abrüstung verhandelt hätten."

Enger Vertrauter
Horst Teltschik (CDU), fungierte ab 1983 als Vizechef im Kanzleramt unter Helmut Kohl und zählte zu dessen engsten Vertrauten. Allerdings sorgte diese Schlüsselstellung Teltschiks immer wieder für Reibereien, vor allem mit dem damaligen Außenminister Genscher. So auch 1990, als Teltschik im Auftrag Kohls und ohne Absprache mit dem Außenministerium mehrmals eingehend mit Kreml-Chef Gorbatschow verhandelte und den Erfolg des Treffens im Kaukasus (Juli 1990), das den Weg zur vollen Souveränität des vereinigten Deutschlands frei machte, vorbereitete.

So hat Horst Teltschik als Berater an höchster Stelle die Geschicke Deutschlands mit gesteuert. Er protokollierte die Worte, mit denen Michail Gorbatschow Helmut Kohl das Recht der beiden deutschen Staaten zur Wiedervereinigung zugestand.

Helmut Kohl war sein politischer Ziehvater
Der aus Nordmähren stammende Teltschik studierte in den 1960er Jahren am Otto-Suhr-Institut Berlin und war dort als Assistent des SPD-Vordenkers Richard Löwenthal tätig. Sein wichtigster politischer Ziehvater war jedoch Helmut Kohl. Der damalige Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz holte Teltschik 1972 in die Mainzer Staatskanzlei und nahm ihn später mit nach Bonn. Dort wechselte der Seiteneinsteiger schließlich mit ins Kanzleramt, wurde Chef der Abteilung "Auswärtige und innerdeutsche Beziehungen, Entwicklungspolitik, Äußere Sicherheit" und war damit auch offiziell einer der wichtigsten Berater Kohls. Nach der Wende im Oktober 1982 zog Teltschik mit Kohl ins Kanzleramt ein.

Nach der Bundestagswahl 1990 wechselte Teltschik überraschend in die Privatwirtschaft. Zunächst übernahm er die Geschäftsführung der Bertelsmann-Stiftung, später wurde er Mitglied im BMW-Vorstand. Von 2003 bis 2006 war Teltschik Chef von Boeing Deutschland. Zuletzt leitete er zehn Jahre lang die renommierte Münchner Sicherheitskonferenz. Er holte die Mächtigen dieser Welt nach München - von Wladimir Putin über Donald Rumsfeld bis hin zu Regierungsvertretern aus Indien, Pakistan oder auch dem Iran. Etliche Staats- und Regierungschefs gaben sich über die Jahre ein Stelldichein.

Sehen Sie am Montag, 24. November 2014, 23.15 Uhr die Gesprächssendung "Peter Voß fragt Horst Teltschik".

Veröffentlichungen:
  • "Die Weiterentwicklung der Ost-West-Beziehungen" (1988)
  • "329 Tage, Innenansichten der Einigung" (1991)

Sendedaten
Montag, 24. November 2014,
23.15 Uhr
mehr zum Thema
Makro: Ukraine - Krise auf der Krim
Zankapfel zwischen Russland und Europa
Geschichte
Kulturzeit: Die Krim-Krise
Die Geschichte der russischen Großmachtspolitik
Info
Chronik der Wende - Horst Teltschik [RBB]
Links