Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
27
28
29
30
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Peter Voß fragt Hans-Werner Sinn
20. November
Staatsschulden: Zement oder brüchiger Kitt?
Wird sich im Sprachgebrauch neben dem "Schwarzen Freitag" (1929) auch der "Schwarze Juni" als Redensart einbürgern?
Navigationselement
Peter Voß fragt Udo Di Fabio
19. Juni
Der Westen - ein Auslaufmodell?
Wir können Einwanderer nicht mehr so einfach integrieren wie noch vor 50 Jahren. Das sagt Ex-Bundesverfassungsrichter Udo Di Fabio...
Navigationselement
© dpa/Peer Grimm Video
Die Schriftstellerin Ines Geipel beschäftigt sich mit der "Generation Mauer". (Archivfoto vom Juni 1990)
Generation Mauer - Woher, wohin?
Peter Voß fragt Ines Geipel
25 Jahre nach dem Mauerfall - Die Schriftstellerin Ines Geipel zeichnet das Porträt ihrer Generation.
In ihrem aktuellen Buch "Generation Mauer" erforscht Ines Geipel das Lebensgefühl ihrer Generation in Tiefeninterviews mit Mauerkindern und in aktuellen psychologisch-soziologischen Untersuchungen. Sie findet den Zugang zu einer Generationenerzählung, die von großen Hypotheken, aber auch von großen Chancen handelt.

© dpa Lupe
Ines Geipel veröffentlichte 1999 ihren ersten Roman.
Mit der Herausgabe von Gedichten Inge Müllers, der früh verstorbenen Frau des Dramatikers Heiner Müller, begann Ines Geipel 1996 ihre schriftstellerische Karriere. 2002 veröffentlichte sie über das Leben und Werk Müllers eine viel gelobte Biografie unter dem Titel "Dann fiel auf einmal der Himmel um". Nach ihrem 1999 erschienenen ersten Roman "Das Heft" widmete sie sich auch der journalistischen Arbeit im Verbund mit ihrem Kampf gegen Doping und der Aufdeckung der entsprechenden Machenschaften im DDR-Sport.

Von der Eliteschule für Kaderkinder zum Sport
Geipel war einmal eine der schnellsten Frauen der Welt Sie wurde am 7. Juli 1960 in Dresden geboren. Ab ihrem 14. Lebensjahr besuchte sie die Internatschule für Russisch, eine Eliteschule für Kaderkinder, in Wickersdorf in Thüringen. Ihr Vater arbeitete beim Ministerium für Staatssicherheit. Zum Sport kam Geipel, weil sie auf dem Internat aus Heimweh mit Querfeldein-Läufen begann. Nachdem Sporttrainer ihr Talent erkannten, kam sie zur Kinder- und Jugendsportschule des SC Motor Jena. Sie wurde Jugendmeisterin im Weitsprung, mehrfache DDR-Staffelmeisterin und gehörte der Olympia-Auswahl für Los Angeles 1984 in Sprint und Weitsprung an.

Psycho- und soziologische Untersuchungen
Heute ist Ines Geipel Professorin für Verssprache an der Berliner Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, Mitarbeiterin des Hannah-Arendt-Instituts, Schriftstellerin und Autorin zahlreicher, gesellschaftlich relevanter Publikationen. Von der bisher unerzählten Geschichte der mittleren DDR-Generation handelt ihr neuestes Buch "Generation Mauer".

Sehen Sie am Montag, 20. Oktober 2014, 23.20 Uhr eine Sendung "Peter Voß fragt ... " mit Ines Geipel: "Generation Mauer - Woher, wohin?" ist die Eingangsfrage der Sendung.


Generation Mauer - Ein Porträt
von Ines Geipel
Verlag: Klett-Cotta, Seiten: 275, ISBN: 978-3608947496.



Sendedaten
Montag, 20. Oktober 2014, 23.20 Uhr
Links