Übersicht
Kalender
Mai 2016
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
25
26
27
28
29
30
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04
05
Peter Voß fragt ...
10. April
Mohammed - Ende eines Tabus?
Hamed Abdel-Samad polarisiert die Öffentlichkeit mit seinen islamkritischen Thesen. In seinem jüngsten Buch rechnet er schonungslos mit dem Propheten Mohammed ab und fordert auf, ihn als Mensch in seinem historischen Kontext zu betrachten.
NavigationselementNavigationselement
Jörg Baberowski
14. Dezember
Gewalt - und kein Ende?
Warum tun Menschen einander Gewalt an? Laut Jörg Baberowski ist diese Frage ganz einfach zu beantworten: Weil sie es können. Der Mensch sei zur Empathie genauso fähig, wie zur Gewalt.
Navigationselement
© dpa Video
Der Bundespräsident a.D. Richard von Weizsäcker bedankt sich im Dezember 2009 im Auswärtigen Amt zur Verleihung des Deutsch-Polnischen Preises. © dpa
Peter Voß fragt Richard von Weizsäcker
"Hat die Nation eine Zukunft?"
"Ich äußere mich schon seit 25 Jahren nicht mehr zur Parteienpolitik," behauptet Richard von Weizsäcker. Und doch ist der frühere Bundespräsident (1984 bis 1994) ein aufmerksamer Beobachter der Politik. Am 15. April feiert er seinen 90. Geburtstag.
Verkörperung des geistig-moralischen Anspruchs
Der ehemalige Bundespräsident Richard von Weizsäcker ist mehr als nur ein Politiker, er ist eine moralische Instanz. Seine Unbestechlichkeit und Weitsicht haben ihn immer dem parteipolitischen Gezänk enthoben. Kein deutscher Bundespräsident vor und nach ihm erzeugte im In- und Ausland so viel Zustimmung. Obwohl nicht mehr in Amt und Würden, ist er noch immer einer der beliebtesten Politiker Deutschlands: "Die Deutschen würden auch heute noch am liebsten von Helmut Schmidt und Richard von Weizsäcker regiert werden" verkündete Matthias Naß, stellvertretender Chefredakteur der "Zeit".

Woher kommt die Beliebtheit des Bundespräsidenten, der sich nun schon mehr als 16 Jahre außer Dienst befindet? Ist es seine aristokratische Art, ist es seine diplomatische Ader, seine pastorale Freundlichkeit? Ist es seine Unabhängigkeit, die seine CDU manchmal an den Rand der Verzweiflung brachte?


Ein Mann der Kirche
Unmittelbar nach dem Ende seiner Amtszeit als Präsident schrieb die Frankfurter Allgemeine Zeitung, von Weizsäcker habe der SPD immer näher gestanden als der CDU. Das war sicherlich Übertreibung. Doch oft lag er mit seiner Partei über Kreuz: Er befürwortete Brandts Ostpolitik, entdeckte das Potential des Themas Umwelt, verhielt sich in Fragen der Atomkraft zurückhaltend und mit "seinem" Kanzler, Helmut Kohl, verband ihn von Beginn an eine handfeste Männerfeindschaft. Zu unterschiedlich sind die beiden Politiker. Kohl ein Machtmensch, ein Aussitzer, der bei Parteispenden auch fünf gerade sein lässt. Weizsäcker dagegen ist nachdenklich, weltoffen, zurückhaltend, feinfühlig - er hatte sich nie angestrengt, in politische Ämter zu gelangen. Vielleicht ist diess das Rezept, mit dem man Sympathie gewinnt.

Von Weizsäckers Engagement galt - aus einer evangelischen Theologen- und Juristenfamilie stammend - dem Glauben. Neben seinem Beruf als Jurist, hat sich Weizsäcker früh mit kirchlichen Fragen befasst. Seit 1962 gehörte er dem evangelischen Kirchentagspräsidium an. Seine politische Laufbahn bei der CDU vollzog sich erkennbar gebremst. Seine Eigenwilligkeit und Unbeirrbarkeit haben immer wieder zu Schwierigkeiten mit seiner eigenen Partei geführt. Nie hat er seine Überzeugung verleugnet nur um der Bequemlichkeit willen. Nicht erst seit seiner Zeit als Regierender Bürgermeister in Berlin oder seiner Zeit als Bundespräsident strahlt er eine natürliche, aber freundliche Autorität aus.


"Ich melde: keine besonderen Vorkommnisse"
© dpa Lupe
Von Weizsäcker am "Grenzübergang" Potsdamer Platz in Berlin
Apropos Autorität: Eine schöne Episode ereignete sich nach dem 9. November 1989. Nach dem Gottesdienst wollte von Weizsäcker zum Potsdamer Platz in der Stadtmitte Berlins, wo soeben ein Grenzübergang geöffnet worden war. Von der Westseite her überquerte er allein den noch unbebauten Platz. Es sah, wie ihn die DDR-Grenzer beobachteten. Ein Oberstleutnant der DDR Grenztruppen ging auf ihn zu, salutierte formvollendet und sagte: "Herr Bundespräsident, ich melde: keine besonderen Vorkommnisse." Für Weizsäcker der "persönliche Vollzug der deutschen Vereinigung".

Von Weizsäcker, ein Zeitzeuge im eminenten Sinn: er hat sich immer engagiert, eingemischt. Demokrat sein, das hieß für ihn nicht nur zuschauen, kommentieren, sondern auch handeln. Aktiv werden im Sinne einer Gesellschaft der Bürger.

In seinem neuen Buch "Der Weg zur Einheit" erzählt er noch einmal die Geschichte der Wiedervereinigung nach, aber nicht als Historiker, sondern als Politiker, als einer, der unmittelbar dabei gewesen war. Über alle Parteigrenzen hinweg würdigt er die Verdienste der deutschen Nachkriegspolitiker, denen es gelungen ist, die Bundesrepublik im Westen zu verankern und trotzdem die Einheit nicht aus dem Blick zu verlieren. Und er hebt die Rolle der (evangelischen) Kirchen hervor, die schon früh auf Verständigung mit dem Osten setzten. Sie war die "einzige staatsfreie und zugleich auch über die ganze DDR verteilte große Einrichtungen", eine Keimzelle des Widerstands.

Und nicht zuletzt berichtet von Weizsäcker aus ganz persönlicher Perspektive von den Tagen und Monaten der Entscheidung, von der Wiedervereinigung, die plötzlich auf der Tagesordnung stand. "Einheit - Freiheit - Europa", das sind für Richard von Weizsäcker die Bezugsgrößen, denen sich Deutschland immer verbunden fühlen muss.


Vita:
Richard von Weizsäcker wurde 1920 geboren, ab 1969 war er für die CDU Mitglied des Bundestages, trotzdem setzte er sich - wie er sagte - "kritischkonstruktiv" für die Entspannungspolitik der Regierung Willy Brandt ein. 1981 wurde er Regierender Bürgermeister von Berlin. 1984 erreichte seine politische Karriere ihren Höhepunkt: Richard von Weizsäcker wurde Bundespräsident - gekrönt davon, dass er nach seiner Wiederwahl (ohne Gegenkandidat) mit der deutschen Einheit zum Bundespräsident aller Deutschen wurde.

Sendedaten
Montag, 25. Januar 2010, 22.25 Uhr

Wh. 27. Januar 2010, 06.00 Uhr

Mediathek
Sehen Sie die ganze Sendung mit Richard von Weizsäcker in der Mediathek
Info
Eine Hörfunkfassung wird am 26.01.2010 um 22.15 Uhr auf SWRcont.ra ausgestrahlt.