© ARD Degeto/Christiane Pausch
Impressionen aus dem FilmImpressionen aus dem Film
Tödlicher Anschlag: Die LKA Beamtin Ursula Thern (Nina Kunzendorf) findet am brennenden Auto ihren Kollegen Lars Hameister (Kai Ivo Baulitz) tot nach der Explosion einer Autobombe.
Das Programm
Was bedeutet Zeugenschutz konkret für alle Beteiligten? Um diese Frage kreist der zweiteilige Thriller "Das Programm", in dessen Fokus die Familie des Hamburger Bankers Simon Dreher steht.
Skrupellos geht Philip Darankow über Leichen: Einen Belastungszeugen lässt er mitsamt Personenschutz in die Luft sprengen. Um den inhaftierten Gangsterboss dennoch dranzukriegen, nimmt die Polizei den Hamburger Banker Simon Dreher ins Visier.

Der Geldwäscher

Simon Dreher bestreitet trotz schwer belastender Aussagen gegen ihn beharrlich, in Darankows Auftrag etwas mit Geldwäsche zu tun gehabt zu haben. Als Dreher durch Schüsse verletzt wird, ergreifen LKA-Ermittlerin Ursula Thern und ihr Team die Initiative: Sie bringen Dreher und seine Familie aus dem Schussfeld und bieten der Familie an, mittels einer neuen Identität unterzutauchen.

Aus der Untersuchungshaft zieht Gangster Philip Darankow (Wladimir Tarasjanz) skrupellos weiter die Strippen.  © ARD Degeto/Christiane Pausch Voriges Abspielen Nächstes Verschieben  © ARD Degeto/Christiane Pausch © ARD Degeto/Christiane Pausch © ARD Degeto/Christiane Pausch © ARD Degeto/Christiane Pausch © ARD Degeto/Christiane Pausch © ARD Degeto/Christiane Pausch © ARD Degeto/Christiane Pausch © ARD Degeto/Christiane Pausch © ARD Degeto/Christiane Pausch © ARD Degeto/Christiane Pausch © ARD Degeto/Christiane Pausch © ARD Degeto/Christiane Pausch Aus der Untersuchungshaft zieht Gangster Philip Darankow (Wladimir Tarasjanz) skrupellos weiter die Strippen.
Kronzeuge Victor Miro (Heiner Lauterbach, Mitte), der gegen Gangster Darankow aussagen wird, wird von Personenschützer Hameister (Kai Ivo Baulitz, li.) und seinen Kollegen aus dem Haus begleitet.  © ARD Degeto/Christiane Pausch Voriges Abspielen Nächstes Verschieben  © ARD Degeto/Christiane Pausch © ARD Degeto/Christiane Pausch © ARD Degeto/Christiane Pausch © ARD Degeto/Christiane Pausch © ARD Degeto/Christiane Pausch © ARD Degeto/Christiane Pausch © ARD Degeto/Christiane Pausch © ARD Degeto/Christiane Pausch © ARD Degeto/Christiane Pausch © ARD Degeto/Christiane Pausch © ARD Degeto/Christiane Pausch © ARD Degeto/Christiane Pausch Kronzeuge Victor Miro (Heiner Lauterbach, Mitte), der gegen Gangster Darankow aussagen wird, wird von Personenschützer Hameister (Kai Ivo Baulitz, li.) und seinen Kollegen aus dem Haus begleitet.

Das Zeugenschutzprogramm

Ein Zeugenschutzprogramm ist nur möglich, wenn alle mitmachen. Für Drehers Frau Rieke, die mit dem Segellehrer Rolf heimlich eine Affäre hat, und Tochter Lona, frisch verlobt mit dem Musiker David, fällt die Entscheidung besonders schwer. Denn ihre Sicherheit bedingt die komplette Aufgabe aller bisherigen persönlichen Kontakte.

Die Familie bekommt neue Identitäten und eine neue Heimat in Tirol.

Dreher weist zunächst alle Vorwürfe von sich und beharrt darauf, von den illegalen Geschäften seines Kunden Darankow nichts gewusst zu haben. Erst nach einer Schießerei, durch die klar wird, dass Darankow vom Aufenthaltsort der Familie weiß, willigt Dreher ein, zu kooperieren und auszusagen.

Die Familie muss erneut umziehen.


Die LKA-Beamtin Ursula Thern (Nina Kunzendorf) beginnt mit der Befragung von Simon Dreher (Benjamin Sadler). © Die LKA-Beamtin Ursula Thern (Nina Kunzendorf) beginnt mit der Befragung von Simon Dreher (Benjamin Sadler). Die LKA-Beamtin Ursula Thern (Nina Kunzendorf) beginnt mit der Befragung von Simon Dreher (Benjamin Sadler).
Eine schwere Entscheidung: für das Zeugenschutzprogramm müssen der Bankangestellte Simon Dreher, seine Frau Rieke (Stephanie Japp), ihr Sohn Anton (Daan Lennard Liebrenz) und Tochter Lona ihr bisheriges Leben aufgeben. © Die LKA-Beamtin Ursula Thern (Nina Kunzendorf) beginnt mit der Befragung von Simon Dreher (Benjamin Sadler). Eine schwere Entscheidung: für das Zeugenschutzprogramm müssen der Bankangestellte Simon Dreher, seine Frau Rieke (Stephanie Japp), ihr Sohn Anton (Daan Lennard Liebrenz) und Tochter Lona ihr bisheriges Leben aufgeben.

Sendedaten
Dienstag, 14. August 2018, 20.15 Uhr

Das Programm

Ein Thriller in zwei Teilen

Zeugenschutzprogramm - Der Ursprung
© brMitte der 60er-Jahre ruft Gerold Shur aus dem US-Justizministerium ein erstes Zeugenschutzprogramm ins Leben. Nur so kann er aussagebereite Zeugen vor der Rache der amerikanischen Mafia bewahren.

Die Idee des Zeugenschutzes entstand aber bereits 1871 in den Südstaaten der USA: Dort tyrannisierte der Klu-Klux-Klan die afroamerikanische Bevölkerung. Die Strafverfolgung war schwierig. Zeugen wurden eingeschüchtert.

Im April 1871 erließ Präsident Ulysses S. Grant die "Ku Klux Klan Acts": eine Reihe von Gesetzen zum Schutz der Zeugen.
Jetzt konnten sich Ku-Klux-Klan-Opfer und Zeugen direkt an ein Bundesgericht wenden, wo weniger rassistisch verhandelt wurde.

An diese Gesetzesreihe lehnt sich fast 100 Jahre später Gerold Shur an und entwickelt so das "Witness Protection Program" – für heute die Vorlage für fast alle Zeugenschutzprogramme der Welt.

Das Thema auf 3sat.de
Leben unter der Tarnkappe
Um organisierte Kriminalität und Terrorismus effektiv zu bekämpfen, gibt es in Deutschland ein Zeugenschutzprogramm. Die aussagewilligen Kronzeugen sollen dann geschützt werden vor Racheakten derer, die sie verraten: Sie bekommen einen neuen Namen, eine neue Identität. Doch welche Folgen das für ihr Leben hat, begreifen viele Betroffene erst, wenn sie nicht mehr zurückkönnen.