© dpa/Rainer Jensen
Am Abend des 9. Dezember (Sonntag) brennen auch in Berlin wieder alle acht Kerzen der Chanukkia vor dem Brandenburger Tor. Jüdische Feiertage beginnen immer am Vorabend des eigentlichen Festtages.
Acht Tage, acht Kerzen
Das jüdische Lichterfest Chanukka
Vom Abend des 2. bis zum Abend des 9. Dezember feiern Juden in aller Welt Chanukka. Das Fest erinnert an die Wiedereinweihung des zweiten jüdischen Tempels von Jerusalem und hat auch einige Ähnlichkeiten mit dem christlichen Weihnachtsfest.
Heuer fällt der 1. Advent und der Beginn von Chanukka sogar auf denselben Tag.
Von Sandra Demmelhuber

Chanukka ist wie Weihnachten. Die ganze Familie versammelt sich an den acht Abenden, für die Kinder gibt es kleine Geschenke und Süßigkeiten. Nach dem feierlichen Anzünden der Lichter werden traditionelle oder moderne jüdische Lieder gesungen.

Besonders schön ist diese Zeit in Jerusalem: überall an den Fenstern stehen in den jüdischen Vierteln Leuchter mit ihren brennenden Kerzen und auch an den öffentlichen Plätzen und Gebäuden, Einkaufspassagen oder Restaurants werden die Lichter angezündet.

Doch was wird an Chanukka eigentlich gefeiert?


Das Wunder mit dem Öl

Unter Führung von Judas Makkabäus eroberten die Juden im Jahr 3597 (164 v. Chr. in unserer Zeitrechnung) Jerusalem zurück. Judas ließ den Tempel wieder aufbauen und einweihen. Dieses Ereignis feiern die Juden mit Chanukka (das hebräische Wort חנוכה bedeutet 'Einweihung‘).

Nach einer Legende aus dem Talmud (darin steht die Auslegung der biblischen Texte) haben die Juden beim Wiederaufbau des zerstörten Tempels ein kleines Fläschchen mit Lampenöl gefunden. In dem Gefäß war so wenig Öl, dass es nur für eine Nacht reichte - eigentlich. Doch ein Wunder geschah: Das Licht brannte ganze acht Tage lang.

Deshalb wird das Lichterfest Chanukka acht Tage lang gefeiert.


Die <i>Menora</i>, wie sie üblicherweise am Schabbat-Abend angezündet wird, hat sechs Leuchtarme.  © dpa/Michael Kappeler Die Menora, wie sie üblicherweise am Schabbat-Abend angezündet wird, hat sechs Leuchtarme.
Die <i>Chanukkia</i> hingegen wird nur an  Chanukka angezündet und hat acht Arme.  © dpa/Lino Mirgeler Die Chanukkia hingegen wird nur an Chanukka angezündet und hat acht Arme.

Krapfen und Eierkuchen

In Erinnerung an das "Ölwunder" hat die Chanukkia, so wird der Chanukka-Leuchter genannt, acht Arme. An jedem Abend wird mit der Anzünderkerze (in der Mitte) ein Licht mehr angezündet - immer von rechts nach links, wie das hebräische Schriftsystem. Am letzten Abend dann, dieses Jahr am 9. Dezember, brennen alle acht Kerzen.

Traditionelle Speisen an Chanukka sind wegen der Bedeutung des Öles besonders fettig: Man isst Latkes (Kartoffelpuffer), Sufjanijot (Krapfen mit Marmeladenfüllung) oder in Öl ausgebackene Eierkuchen.


Rückblick: Chanukka 2017

Eine Chanukkia auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin, 18. Dezember 2017. © dpa-Bildfunk/Sophia Kembowski Eine Chanukkia auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin, 18. Dezember 2017.
Rabbiner Netanel Wurmser bei der Entzündung der Chanukka-Lichter vor dem Neuen Schloss in Stuttgart, 14. Dezember 2017.  © dpa-Bildfunk/Sina Schuldt Rabbiner Netanel Wurmser bei der Entzündung der Chanukka-Lichter vor dem Neuen Schloss in Stuttgart, 14. Dezember 2017.

In Berlin steht Europas größter Chanukka-Leuchter, 12. Dezember 2017. © dpa-Bildfunk In Berlin steht Europas größter Chanukka-Leuchter, 12. Dezember 2017.
Ein Lichtermeer: Chanukka im jüdischen Viertel von Jerusalem, 17. Dezember 2017. © dpa-Bildfunk/Ariel Schalit Ein Lichtermeer: Chanukka im jüdischen Viertel von Jerusalem, 17. Dezember 2017.
Jonatan Haber zündet in New York eine Kerze am Leuchter an, 17. Dezember 2017.  © dpa-Bildfunk Jonatan Haber zündet in New York eine Kerze am Leuchter an, 17. Dezember 2017.

Info
Chanukka 2018

Sonntag, 2. Dezember (17.02 Uhr) bis Montag, 10. Dezember

Oder im jüdischen Kalender:

25 Kislev - 1 Tevet 5779

Advent 2018

Sonntag, 2. Dezember bis Montag, 24. Dezember

Hintergrund: Religiöse Feiertage
© dpa Maullan LudwigWas haben Weihnachten und Chanukka gemeinsam?

● Beide Feste werden in der dunkelsten Zeit des Jahres gefeiert

Lichter bzw. das Anzünden der Kerzen spielen eine große Rolle (Christen: Adventskranz und Christbaum, Juden: Chanukkia)

● Sowohl beim Weihnachtsfest als auch bei Chanukka gehört der Vorabend mit zum Feiertag. Er wird traditionell im Kreise der Familie verbracht.

Infografik
© BRLupeDas jüdische Jahr
Die Feiertage und Monate
Jüdisches Leben in Deutschland
© Sandra_DemmelhuberSchalom Berlin

In Berlin leben mittlerweile etwa 13.000 junge Israelis. Diese Gemeinschaft bildet eine ganz eigene Dynamik, die dem Leben in der Hauptstadt und der jüdischen Kultur in Deutschland neue Impulse gibt.

Jude. Deutscher. Ein Problem?

In Deutschland leben mittlerweile wieder mehr als 100.000 Juden. Doch führen sie ein so normales Leben wie ihre Nachbarn? Wie steht es heute um jüdisches Leben, wenn Synagogen, Kultureinrichtungen und Schulen rund um die Uhr bewacht werden müssen?

Klicktipp
Jüdisches Leben in München

Zehn Jahre Synagoge im Herzen der Stadt [BR]