Düstere Geständnisse
Die Kulturzeit-Krimibuchtipps im Januar 2017
Leona. Der Zweck heiligt die Mittel
© Atrium
VideoVideo
Ein Selbstmord-Attentat in Stockholm, mitten in der Innenstadt: Wie durch ein Wunder gibt es keine Toten. Nur einen Schwerverletzten: den Attentäter selbst. Kaum zu glauben: Der Mann hat die Explosion seines Sprengstoffgürtels überlebt. Sein Körper ist zerfetzt, doch sein Geist ist wach. Sprechen will er nur mit einer einzigen Person: Schwedens bester Verhörspezialistin Leona Lindberg. Die findet schnell heraus: Der Mann hat eine illustre Vergangenheit. Fremdenlegion, Sprengstoffexperte. Das Schlimmste: Irgendwo hat er noch eine weitere Bombe gelegt. Doch eigentlich hat Leona Lindberg Besseres zu tun als eine Katastrophe zu verhindern. Zum Beispiel mit ihrer eigenen Gang ein ganz großes Ding drehen. Als Polizistin und Teilzeit-Gangsterin weiß sie genau, wie das geht. Und ausgerechnet sie soll Stockholm vor dem Untergang bewahren? "Der Zweck heiligt die Mittel" ist der zweite Roman von Jenny Rogneby um die Ermittlerin Leona Lindberg. Kein Skandinavien-Krimi-Idyll - diese Frau hat echte Wut im Bauch.
Buch
"Leona. Der Zweck heiligt die Mittel
von Jenny Rogneby
Übersetzung;: Antje Rieck-Blankenburg
Atrium Zürich 2016
ISBN-13: 978-3855356287

Der Vergewaltiger
© Pulp Master
VideoVideo
Eigentlich ist der Gefangene Truman Ferris Pinter ein ganz angenehmer Mensch: höflich, belesen, reflektiert. Vielleicht etwas selbstgefällig, aber sogar die Wärter schätzen ihn als umgänglichen Zeitgenossen. Das Problem ist nur: Truman ist ein Monster. Er hat eine junge Frau vergewaltigt und ermordet. Ihren Körper achtlos weggeworfen. Jetzt sitzt er fest. In der Todeszelle. Und wir, die Leser, mit ihm. Festgekettet an Truman, der sich genüßlich die eigene Hinrichtung ausmalt. Pausenlos redet er auf uns ein - anmaßend, überheblich. Was für ein feiner Kerl er doch sei. Wie wenig sich ein Genie wie er um die Gesetze der Menschen scheren müsse. Und überhaupt: Die Sache mit der Vergewaltigung und dem Mord sei ganz anders gelaufen. Zugegeben: „Der Vergewaltiger“ ist harte Lektüre. Der Leser wird zum Beichtvater eines Psychopathen. Nur, dass der keine Beichte ablegt, sondern ein Glaubensbekenntnis. "Der Vergewaltiger" von Les Edgerton: Dieses Buch liest man nicht. Man muss es aushalten.
Buch
"Der Vergewaltiger"
Les Edgerton
Pulp Master 2016
ISBN-13: 978-3927734722