Computersimulation Video
Der erste Schritt zum selbstfahrenden Schiff ist eine Computersimulation
Auf See ohne Kapitän
Operator kann im Notfall per Satellit eingreifen
Der Ingenieur Prof. Carlos Jahn arbeitet an einem selbstfahrenden Schiff. Dazu entwickelt er zunächst eine Computersimulation, um Entwürfe virtuell zu testen.
Im Ansatz gibt es die Technik für ein autonomes Schiff bereits - auf einer modernen Schiffsbrücke ist vieles automatisiert: Der Autopilot steuert einen vorgegebenen Kurs mit Unterstützung von GPS, eine Tempoautomatik hält die Geschwindigkeit. Radargeräte und Schiffserkennungssysteme suchen die Umgebung ab und schlagen bei Gefahr automatisch Alarm. Zusätzlich soll ein autonomes Schiff mit weiteren Sensoren bestückt werden: Herkömmliche und Infrarot-Kameras sollen die Meeresoberfläche beobachten, um besonders kleinere Fahrzeuge, Treibgut oder Schiffbrüchige zu erkennen.

Als Kern des unbemannten Frachters dient eine zentrale Software. Sie wertet die Daten sämtlicher Sensoren aus und entscheidet etwa darüber, ob und wie das Schiff seinen Kurs ändert, um Kollisionen zu vermeiden. Völlig unbeaufsichtigt wird das unbemannte Schiff allerdings nicht fahren. Via Satellit soll ein Mensch das Geschehen überwachen und, wenn nötig, eingreifen.

Da die Anforderungen an ein autonomes Schiff vielfältig sind, tüfteln die Ingenieure an den unterschiedlichsten Detailfragen. So muss gewährleistet sein, dass der Schiffsantrieb auch dann zuverlässig läuft, wenn wochenlang kein Maschinist nach dem Rechten schaut. Bislang sind die Maschinenräume so ausgelegt, dass man sie 24 Stunden unbeaufsichtigt lassen kann. Würde an Bord - verursacht durch einen Kurzschluss - ein Feuer ausbrechen, müssten automatisch Sprinklersysteme anspringen. Kritische Bereiche ließen sich vorsorglich mit CO2 fluten, damit könnte hier ein Brand gar nicht erst entstehen. Bei schwerem Seegang sollte der Autopilot den Rumpf so drehen, dass ihm die Wellen möglichst wenig zusetzen und generell würde man versuchen, aufziehende Unwettergebiete von vornherein zu umschiffen.

Wissenschaftsdoku
Alles auf Autopilot
Mobilität und Verkehr nehmen weltweit zu. Das Verkehrschaos überfordert schon heute viele Menschen. Gut 90 Prozent aller Unfälle sind auf menschliches Versagen zurückzuführen. Computergestützte Assistenzsysteme und Autopiloten übernehmen deshalb zunehmend die Steuerung im täglichen Verkehr.
Selbstfahrende Autos
Auf Auto-Autopilot
Automatisiert fahrende Autos wird es frühestens in 10 bis 15 Jahren geben, sagt der Technomathematiker Florian Kuhnt. Die Technik ist noch lange nicht serienreif.
Autonomes Auto
Allein auf der Straße
Ein Daimler-Forschungsfahrzeug ist allein die 100 Kilometer lange Route von Mannheim nach Pforzheim gefahren - auf den Spuren der ersten Auto-Fernfahrt Bertha Benz'.