Forscherin pipettiert DNA Video
Uralte DNA hat Mainzer Forschern den Weg zu unseren Ahnen geebnet
Die Milch brachte frühen Europäern einen Vorteil
Mutation zeigt die Einwanderung vor 7500 Jahren
Die Vorfahren der Mitteleuropäer sind vor 7500 Jahren aus Südosteuropa eingewandert, sagt der Anthropologe Joachim Burger. Indiz dafür ist das veränderte Laktasegen, mit dem Erwachsene Milch nutzen können.
"Wir gehen jetzt davon aus, dass die Milch-Verträglichkeit vor 7500 Jahren im Gebiet des heutigen Ungarn, Österreichs oder der Slowakei aufgekommen ist, vielleicht in der Kultur der Linearbandkeramiker, und sich von dort aus mit unglaublicher Durchsetzungskraft unter der gesamten mittel- und nordeuropäischen Bevölkerung verbreitet hat", erklärt Burger.

"Nun scheint es wahrscheinlich, dass die heutigen Nord- und Mitteleuropäer eine kleine Gruppe von Milch trinkenden Viehbauern des fünften vorchristlichen Jahrtausends als ihre Vorfahren bezeichnen können." Als die ersten domestizierten Ziegen, Schafe und Rinder vor 8000 Jahren nach Europa gebracht wurden, konnte die Mehrzahl der Bauern deren Milch nicht vertragen. Die kleine Minderheit, deren Körper auch im Erwachsenenalter Laktase produzierte, erlebte laut Burger von da an eine "evolutionäre Erfolgsgeschichte".

"Es muss eine starke positive Selektion auf dieses Merkmal gegeben haben", sagt Burger. "Menschen, die über dieses Merkmal verfügten, haben im Durchschnitt mehr Nachkommen erzeugt als Menschen, die es nicht hatten. Mit Milch konnte die hohe Rate der Kindersterblichkeit nach dem Abstillen reduziert werden. Zudem überlebten solche Familien ein Jahr mit schlechter Ernte besser. Im Gegensatz zu anderen landwirtschaftlichen Erzeugnissen ist Milch ständig verfügbar, aber auch die Energie, die aus einer Kuh beim Melken gewonnen wird, ist höher als die durch Schlachten.

Der Londoner Populationsgenetiker Prof. Mark Thomas betonte, diese vererbte Fähigkeit müsse sich sehr schnell verbreitet haben - in Maßstäben der Evolution sind 8000 Jahre eine eher kurze Zeit. Das belegen Erbgutanalysen bei neun Skeletten aus der Jung- und Mittelsteinzeit.

Nordeuropäer haben das Milchtrinken nicht erfunden
Karte © Yuval Itan Lupe
Aus Mitteleuropa hat sich die Mutation langsam verbreitet
"Wir waren etwas überrascht, dass der Ursprung der Laktasepersistenz offenbar nicht im nördlichen Europa beheimatet ist", sagt Thomas. "Die heutige Verteilung der Genmutation hätte diesen Rückschluss begünstigt, liegt doch die Milch-Verträglichkeit unter Nordeuropäern in Skandinavien und Irland bei 90 Prozent." Heute liegt die Milch-Verträglichkeit unter Erwachsenen bei durchschnittlich 60 Prozent in Mitteleuropa im Vergleich zu nur 20 Prozent in Südeuropa und einer nahezu kompletten Milch-Unverträglichkeit in den meisten anderen Regionen der Welt. Außer in Europa ist in Afrika noch eine Reihe von kleineren Bevölkerungsgruppen mit veränderter Laktaseproduktion bekannt, wobei drei davon vermutlich die Mutation unabhängig entwickelt haben.

Säugetiere können Milch nur im Kindesalter verdauen; die erwachsenen Individuen produzieren das notwendige Enzym nicht mehr. Reine Milch kann kaum noch verdaut werden, sondern muss durch spezielle Prozesse wie Käse- oder Joghurtherstellung verträglicher gemacht werden. "Andere Völker haben die Milch-Intoleranz sozusagen kulturell gelöst", so Burger. "Unter unseren jungsteinzeitlichen Vorfahren in Mitteleuropa hat sich dagegen eine Genmutation herausgebildet, die Laktasepersistenz. Dieses Merkmal hat sich rasant demographisch durchgesetzt wie kaum ein anderes".

Wie genau sich die neue Fähigkeit verbreitet hat und mit dem Aufkommen der Tierhaltung - die ersten Hausrinder kamen vor ungefähr 8000 Jahren aus Anatolien nach Europa - einherging, muss noch untersucht werden.

Infografik
Dem Forscher Charles Darwin auf der Spur
Die Vita des Forschers, seine Reise mit der Beagle, die Evolution des Lebens und ihre Schlüsselbegriffe in den "Darwin.Bits". Erfahren Sie nun mehr in unserer interaktiven Animation zum Darwin-Jahr 2009
Schwerpunkt
Der Mensch wäre beinah mehrmals ausgestorben
Fast wäre er ausgestorben, und doch hat der Mensch überlebt und sich vom Affen getrennt, mit dem er viele Gene teilt
Glossar
Laktoseintoleranz und Allergien gegen Milch
Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung verträgt keine Kuhmilch. Besonders Asiaten sind von der Unverträglichkeit betroffen. Dort kann man auch keine Milchprodukte kaufen, sondern Reismilch.
Literatur
Itan Y et al (2009) The Origins of Lactase Persistence in Europe. PLoS Comput Biol 5: e1000491
Literatur
Bramanti, B (2009) Genetic discontinuity between local hunter-gatherers and Central Europe's first farmers. Science 326: 137 - 140