Jobs, Würde, Werte
Eine Hartz-Reise in fünf Teilen
Was ist heute menschliche Arbeit noch wert? Unter dem Titel "Jobs, Würde, Werte - Eine Hartz-Reise in fünf Teilen" untersucht Kulturzeit den Stellenwert der Arbeitskraft am Anfang des 21. Jahrhunderts.

Foto
Heine, Harz und Wolfsburg
Der erste Teil unserer Hartz-Reise beschäftigt sich mit der Arbeitssituation im 19. Jahrhundert und modernen Modellen, die man bei VW praktiziert.
Foto
Die Krise der Lohnarbeit
Technikfortschritt steigert Bruttosozialprodukt und Produktivität, verringert und dequalifiziert aber stetig das Arbeitsvolumen: Droht das Ende der Arbeitsgesellschaft?
Foto
Gammeln geht nicht
Der Arbeits- und Arbeitsvermittlungsmarkt soll dereguliert werden mit dem Oberziel, dass Arbeit sich (wieder) lohnt, nicht aber Arbeitslosigkeit
Foto
Ware Mensch
Neben Sachkapital wie Geld, Gebäuden und Maschinen wird in modernen Berufen das Humankapital immer gefragter. Die moderne Erwerbsperson muss mit allen Talenten wuchern
Foto
Freiheit statt Vollbeschäftigung
Glücklich ohne Erwerbsarbeit? In den Zeiten des Wirtschaftswunders und der Vollbeschäftigung bedeutete "Flexibilität" die Befreiung von monotoner entfremdeter Arbeit
Mehr zum Thema "Arbeit"
Working Poor in Deutschland: Trotz Doppeljobs leben viele Menschen an der Armutsgrenze
Arbeitslosen-TV à la Artern: Einschaltquoten mit einer der ärmsten Städte Deutschlands
Arbeit und Würde: Oskar Negt über Massenarbeitslosigkeit und ihre Folgen
Wie erklärt man "arbeitslos"?

nano-schwerpunkt: Arbeit - Jobs heute und morgen

Februar / März 2004
Kulturzeit