"Kulturzeit" am 21. Januar 2015
Die Themen der Sendung im Überblick
"Kulturzeit", das werktägliche Fernsehfeuilleton der 3sat-Partner ARD, ZDF, ORF und SRF, berichtet aus Deutschland, Österreich und der Schweiz über das kulturelle Leben - montags bis freitags ab 19.20 Uhr.
König-Abdullah-Zentrum Wien
Es soll eine Begegnungsstätte, ein Zentrum für Interreligiösen Dialog, sein, doch das König-Abdullah-Zentrum in Wien ist zum Streitpunkt geworden. Der Vorwurf: Das im November 2012 eröffnete Zentrum, das von Österreich, Saudi-Arabien und Spanien getragen wird, distanziere sich nicht ausreichend von Menschenrechtsverletzungen in Saudi-Arabien. Deshalb fordert Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) nun, dass Österreich aus dem Zentrum aussteigen soll und setzt ein Ultimatum bis März 2015.
ORF-TVthek
"Widerstand gegen König-Abdullah-Zentrum"
"ZIB"-Beitrag (16.01.2015, 16.00 Uhr)

NSU
© dpa
Der NSU-Prozess ist der wohl wichtigste Prozess der Gegenwart. Es sind unfassbare, bedrückende Zeugnisse, die dieser Film präsentiert: Eltern, die nicht wahrhaben wollen, dass ihre Söhne mutmaßliche Mörder waren, Verfassungsschützer, die mit ihrem Versagen konfrontiert werden, Ex-V-Männer, die mit ihrem Spitzel-Sold Nenonazi-Freunde finanzierten, mutmaßliche Helfershelfer, die sich an nichts erinnern können und Fremdenhass "ganz normal" finden. Die Gerichtsreporter des BR, der ARD und der Süddeutschen Zeitung waren bisher an jedem Prozesstag dabei und haben jetzt zusammen die NSU-Gerichtsprotokolle des zweiten Prozessjahres gemeinsam verfilmt.

Der "Capriccio"-Beitrag in der BR-Mediathek ...
Schwerpunkt
Der NSU-Prozess
Kulturzeit berichtet

Die Schweiz, die Franken und wir
© Reuters
Nach dem Kursabfall des Euro brechen schwere Zeiten für die Verlagswelt in der Schweiz an: Stefan Fritsch vom Schweizer Diogenes-Verlag erklärt im SRF-Interview: "90 Prozent des Umsatzes machen wir im Euro-Raum, also in Deutschland und Österreich." In der Schweiz gibt es keine Buchpreisbindung, die Preise sind im Vergleich zu den Nachbarländern höher. Viele Kunden springen ab. Den Verlagen geht es an die Substanz. "Viele Schweizer Kunden kaufen im Ausland ein, Amazon importiert sehr viele Bücher in die Schweiz", so Fritsch.

SRF: Interview mit Stefan Fritsch zu "Nach dem Euro-Kurssturz" ...

Terrorkarrieren
© dpa
Razzien, Verhaftungen, Terrorwarnungen - auch in Deutschland wächst die Angst vor radikalen Islamisten. Besorgte muslimische Eltern wenden sich an Beratungsstellen, weil sie eine Radikalisierung ihrer Söhne und Töchter fürchten. Denn islamistische Terrororganisationen und ihre Sympathisanten locken immer mehr junge Muslime aus Deutschland an. Sie werden gezielt angesprochen - auf der Straße oder auch im Gefängnis. Die radikalen Islamisten helfen den jungen Muslimen bei ihren Alltagsproblemen und gewinnen so ihr Vertrauen. Sie seien die besseren Sozialarbeiter, sagt der Diplompsychologe Ahmad Mansour.

Der "Frontal21"-Beitrag in der ZDFmediathek ...

Kunst und Auschwitz
In den vier Krematorien von Auschwitz-Birkenau konnten innerhalb von 24 Stunden offiziell etwa 4400 Menschen verbrannt werden. Nach Angaben von Häftlingen sollen es oft mehr als doppelt so viele gewesen sein. Wie dieses Grauen in Kunst festhalten? Einige Häftlinge haben genau das getan. Der Kunsthistoriker Jürgen Kaumkötter hat sich intensiv mit diesen Werken beschäftigt und nun viele von ihnen in seinem Buch "Der Tod hat nicht das letzte Wort" vereint. Unter demselben Titel wird ab dem 28. Januar 2015 im Deutschen Bundestag im Rahmen einer Ausstellung eben diese Kunst zu sehen sein.

Der "Kulturjournal"-Beitrag in der NDR-Mediathek ...
Ausstellung
"Der Tod hat nicht das letzte Wort - Niemand zeugt für den Zeugen"
Deutscher Bundestag, Berlin
27.01. bis 27.02.2015

Solothurner Filmtage
© Solothurner Filmtage
Filmfans aus der ganzen Schweiz pilgern jedes Jahr im Januar nach Solothurn. Die Filmtage gelten als bedeutendstes Festival für den Schweizer Film. 2015 feiern sie 50. Geburtstag. Sieben Filme buhlen um den "Prix de Soleure", zehn um die Gunst des Publikums. Eröffnet werden die 50. Solothurner Filmtage am 22. Januar von Bundesrat Alain Berset und dem Spielfilm "Unter der Haut" von Claudia Lorenz.
SRF
50 Jahre Solothurner Filmtage
(22. bis 29.01.2015)