kulturzeit
Kalender
März 2019
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
25
26
27
28
01
02
03
0405060708
09
10
1112131415
16
17
1819202122
23
24
25
26
27
28
29
30
31
© ap Lupe
Dorniers "Merkur" war in den 1920ern das erste Linienflugzeug der Lufthansa
Fliegende Wale
Das Dornier-Museum Friedrichshafen eröffnet
Claude Dornier widmete sein Leben der Luffahrt - jetzt widmet sich ein ganzes Museum seinem Werk. In Friedsrichshafen am Bodensee, dort, wo er einst seine Firma "Dornier Metallbauten" gründete, kann man eintauchen in 100 Jahre Flugzeug-Geschichte, deren Protagonisten Namen wie "Wal", "Libelle" oder "Merkur" tragen.
Der Gründer der Dornier-Dynastie, Claude Dornier, wurde 1884 geboren. Nach seinem Maschinenbaustudium wurde er 1910 vom Grafen Zeppelin im Luftschiffbau Friedrichshafen angestellt. Doch bald ging der junge Dornier eigene Wege. Baute man damals Flugzeuge noch aus Holz, konzentrierte er sich auf Metall als Werkstoff der Zukunft. Bereits 1911 ertwarf er ein Flugzeug aus Metall und gründete bald darauf seine Firma "Dornier Metallbau GmbH" in Manzell bei Friedrichshafen, die zunächst als Unterfirma der Zeppelin-Werke geführt wurde.

Flugzeuge als Kriegsmaschinen
© ap Lupe
Flugzeuge als Kampfmaschinen
Mit dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs wurden Flugzeuge für den Kampfeinsatz interessant. Dornier entwickelte 1914 das erste hochseefähige Flugboot. Im Bereich des zivilen Flugverkehrs entstand nach dem Krieg der legendäre "Dornier-Wal", das erste Großflugzeug. Dorniers "Merkur" war in den 1920ern das erste Linienflugzeug der Lufthansa. Im Dritten Reich dann war die Luftfahrt wieder vor allem als Kriegsmaschinen interessant. Dornier trat 1940 der NSDAP bei und auf dem Höhepunkt des Zweiten Weltkriegs beteiligte er sich im großen Stil an der Produktion von Kampfflugzeugen. Er selbst betonte jedoch immer, dass sein Hauptinteresse der zivilen Nutzung seiner Luftfahrt-Errungenschaften gegolten hat.

Die Rolle Dorniers während des Zweiten Weltkriegs wird im neuen Museum nicht ausgespart. "Wir haben dazu extra eigene Historiker bemüht", sagt die Museumssprecherin Susi Peschke. So kommen in einem Audivideo zwar auch Zwangsarbeiter der Firma Dornier zu Wort, aber viel mehr an Aufarbeitung gibt es nicht. Claude Dornier wird in seinem Museum insgesamt als fairer Arbeitgeber während der Kriegsjahre dargestellt. Das von der Familie Dornier initiierte Museum würdigt den berühmten Ahn als genialen Pionier, der Fluggeschichte schrieb.

Sendedaten
Kulturzeit: montags bis freitags,
um 19.20 Uhr
Museumslink
Dornier Museum
Friedrichshafen
Eröffnung: 24.07.2009
mehr zum Thema