Montag bis Freitag 19.20 Uhr
Kalender
November 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
30
31
010203
04
05
0607080910
11
12
1314151617
18
19
2021222324
25
26
27
28
29
30
01
02
03
Moderation
CLIP: Nina Mavis Brunner
Themen am 20.11.2017Navigationselement
Navigationselement
© 1998Kate Rothko Prizel Christopher RothkoVG Bild-Kunst Bonn2008
Orange oder Blau? Auch die Farb-Wahrnehmung wird vom Gehirn konstruiert.
Das Ende des Selbst
Entscheiden wir über unser Bewusstsein?
Sind Sie sicher, dass sie die Farbe Orange sehen? Oder ist es vielleicht doch eher Blau? Wer ist es, der im Moment diese Farben wahrnimmt? Nicht nur die Farben, die Sie auf den Bildern von Mark Rothko wahrnehmen, werden im Gehirn mithilfe neuronaler Algorithmen konstruiert. Auch wie Sie den Moment erleben, ist eine Konstruktionsleistung Ihres Gehirns. Der Philosoph und Bewussteinsforscher Thomas Metzinger stellt mit seinem neuen Buch "Der Ego-Tunnel - eine neue Philosophie des Selbst" unser Verständnis von Realität in Frage.
Unser subjektives Erleben ist eine zerbrechliche Simulation, die wir nicht als solche erkennen. Durch einen Tunnel nehmen wir uns und die Welt um uns herum wahr. Unser Gehirn konstruiert ein Bewusstsein und erzeugt unsere Welt. Das "Selbst" ist eine Illusion unseres Gehirns, sagt Metzinger. Und die brauchen wir, denn ohne sie können wir die Welt nicht wahrnehmen, nicht kommunizieren und uns nicht orientieren. "Würden die Pforten der Wahrnehmung gereinigt, erschien dem Menschen alles wie es ist: unendlich. Aber der Mensch hat sich selbst eingeschlossen, bis er alle Dinge nur durch schmale Spalten seiner Höhle sieht", schrieb Aldous Huxley 1954 in "Doors of Perception". Die Pforten unserer Wahrnehmung sind veränderbar. Wir stehen vor einer Bewusstseinsrevolution: Mühelos bewegt sich der Mensch in virtuellen Welten, nimmt leistungssteigernde und aufputschende Medikamente zu sich und testet die neuen Möglichkeiten der Hirnforschung.

Unsere Wahrnehmung und damit unsere individuelle Realität lassen sich gezielt formen. Der "Ego-Tunnel" unserer Gehirne lässt sich erweitern und vernetzen. Eine breite ethische Auseinandersetzung mit den Konsequenzen dieser Erkenntnis hat es bislang noch nicht gegeben. Noch verdrängen wir diese neue Revolution. "Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, dass man sie ignoriert", sagte Huxley schon 1927 in "A Note to Dogma". Die entscheidenden Fragen sind noch offen: Was ist ein guter Bewusstseinszustand? Und wer entscheidet darüber? Wie können wir unsere geistige Autonomie und unsere Würde bewahren?

Sendedaten
Kulturzeit: montags bis freitags,
um 19.20 Uhr
Buchtipp
© Berlin VerlagLupeThomas Metzinger
"Der Ego-Tunnel: Eine neue Philosophie des Selbst: Von der Hirnforschung zur Bewusstseinsethik"
Berlin 2009
ISBN-13: 978-3827006301
Géspräch
Das Gespräch mit dem Philosophen Thomas Metzinger (11.11.2009)