Programm-Übersicht
Archiv & Vorschau
August 2015
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
27
28
29
30
31
010203040506070809101112131415161718192021222324
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04
05
06
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 4. August
Programmwoche 32/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:30
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)

Museums-Check mit Markus Brock (1/9)

Staatliche Kunsthalle Karlsruhe

(Wh.)


(ARD/SWR)


7:00
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

7:30
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)



9:15
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)

Museums-Check mit Markus Brock (1/9)

Staatliche Kunsthalle Karlsruhe

(Wh.)


(ARD/SWR)


9:45
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

10:15
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Endstation - Kollaps im Nahverkehr

Film von Gudrun Thoma und Sebastian Schütz

Ganzen Text anzeigenDas Ruhrgebiet droht beim Nahverkehr Schlusslicht Europas zu werden. Ein Blick auf die hausgemachten Strukturprobleme und die selbstherrlichen Planungen der Vergangenheit.Nicht nur die Straßen und Brücken sind in einem katastrophalen Zustand, auch der öffentliche ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenDas Ruhrgebiet droht beim Nahverkehr Schlusslicht Europas zu werden. Ein Blick auf die hausgemachten Strukturprobleme und die selbstherrlichen Planungen der Vergangenheit.

Nicht nur die Straßen und Brücken sind in einem katastrophalen Zustand, auch der öffentliche Nahverkehr fährt nur noch auf der letzten Rille: Schienen, Bahnen und vor allem die U-Bahntunnel müssen dringend saniert werden, sonst droht die Stilllegung.

Und Geld, so jammern die Städte, haben sie nicht. Jetzt rächt sich das eitle Gehabe - vor allem der Ruhrgebietsstädte: Jeder für sich, und jeder mit einer eigenen U-Bahn. So war das vor Jahrzehnten. Heute passt nichts zusammen und weil nichts zusammenpasst, braucht jede Stadt eigene Werkstätten, eigene Ersatzteile und natürlich eine eigene Verwaltung, um das alles zu koordinieren. Das kostet viel Geld, das jetzt für die Sanierung fehlt.
Doch wenn es ums Sparen geht, zucken die Verantwortlichen nur mit den Schultern oder empfehlen Radikallösungen: Mülheim etwa möchte am liebsten sofort seine U-Bahnen wieder abschaffen, auch Duisburg weiß nicht, wie es weitergehen soll und rechnet mit der Schließung seiner U-Bahntunnel. Alle hoffen auf Geld vom Staat. Und wenn der nicht zahlt, werden es die Pendler zu spüren bekommen: Busse statt Bahnen, ausgedünnte Fahrpläne und schlechtere Verbindungen bei höheren Preisen.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:00
Videotext Untertitel
Dienstag 04. August

Wohin mit uns? (1/4)

"Wir wollen selber entscheiden"

Film von Nicole und Martin Rosenbach

Ganzen Text anzeigenDie größte Umbruchsituation ihres Lebens: Sie geben ihr altes Leben auf, weil sie nicht einfach so weitermachen können und wollen. Fünf Rentner brechen auf und fangen nochmal von vorne an.Marlene und Michael Boes müssen das geliebte Haus verkaufen. Barbara Pinnig ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenDie größte Umbruchsituation ihres Lebens: Sie geben ihr altes Leben auf, weil sie nicht einfach so weitermachen können und wollen. Fünf Rentner brechen auf und fangen nochmal von vorne an.

Marlene und Michael Boes müssen das geliebte Haus verkaufen. Barbara Pinnig wagt mit 70 einen Neuanfang im Süden. Clemens und Anneliese Ewerth sind sich noch nicht einig, wie und wo sie leben wollen. Die Suche nach den Glücksmomenten, die noch auf sie warten.

Michael Boes ist bereits im Rentenalter. Aber der Insolvenzverwalter seiner Firma will Geld sehen, und so arbeitet der Handwerker immer weiter. Das kleine Haus in Köln-Ehrenfeld ist sein ganzer Stolz. Aber nun muss er mit seiner kranken Frau ausziehen, der Schulden wegen.

Die 70-jährige Barbara Pinnig zieht es in den Süden - nach Teneriffa. Von ihren Kindern und Enkeln muss sich die pensionierte Sportlehrerin verabschieden. Aber in Los Cristianos warten viele deutschsprachige Freunde. Zurückkommen möchte sie nicht, sie will auf der Insel bleiben - bis zum Schluss. Und so fliegt sie davon - ohne Rückflugschein.

Anneliese und Clemens Ewerth ziehen ebenfalls weg. Weg von ihrer "Heimatscholle" in einem grünen Vorort Kölns, in die Stadtmitte in eine noble Altenresidenz. Clemens Ewerth ist eine sichere Behausung mit schneller Hilfe für den Notfall wichtig. Seine Frau Anneliese ziert sich in die kleine Zweizimmerwohnung der Altenresidenz zu ziehen, denn noch sei ja alles gut.

3sat zeigt den zweiten Teil von "Wohin mit uns?" am Dienstag, 11. August, um 11.00 Uhr.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:30

Bildformat 4:3

Hollands sonniger Süden

Ferien an der Nordseeküste von Zeeland

Film von Wolfgang Felk

Ganzen Text anzeigenDie Halbinsel Walcheren in der Provinz Zeeland gehört zum südlichsten und sonnigsten Teil der holländischen Nordseeküste. Eine Reise in das Urlaubsparadies mit herrlichen Dünen und Wäldern.Walcheren bietet 20 km saubere Sandstrände und anerkannt gute ...
(ARD/SR)

Text zuklappenDie Halbinsel Walcheren in der Provinz Zeeland gehört zum südlichsten und sonnigsten Teil der holländischen Nordseeküste. Eine Reise in das Urlaubsparadies mit herrlichen Dünen und Wäldern.

Walcheren bietet 20 km saubere Sandstrände und anerkannt gute Wasserqualität. Ein familienfreundliches Ferienparadies auch dank vielfältiger Unterkunftsmöglichkeiten: vom Strandhaus direkt am Wasser über Mini-Camping auf dem Bauernhof oder im Ferienhaus.


(ARD/SR)


Seitenanfang
11:45
Videotext Untertitel
Dienstag 04. August

Englands schönste Gärten

Geheimnisse des Südwestens

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
12:10
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Krieg im Dorf

Reportage von Gudrun Kampelmüller

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Moderation: Peter Resetarits

Ganzen Text anzeigenWenn man als Fremder in ein kleines Dorf zieht, dann kann es zu massiven Problemen kommen.Werden die Neuen nicht angenommen und schief angeschaut, weil sie die traditionellen Werte der "Alteingesessenen" nicht mittragen? Oder ist es so, dass die Neuankömmlinge ...
(ORF)

Text zuklappenWenn man als Fremder in ein kleines Dorf zieht, dann kann es zu massiven Problemen kommen.

Werden die Neuen nicht angenommen und schief angeschaut, weil sie die traditionellen Werte der "Alteingesessenen" nicht mittragen? Oder ist es so, dass die Neuankömmlinge unzumutbare Gewohnheiten mitbringen, die das dörfliche Zusammenleben durcheinanderbringen?


(ORF)


Seitenanfang
13:00
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:20
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Kulinarisch von Jersey bis Jütland

Film von Susanne Wachhaus

Moderation: Laura Lange

Ganzen Text anzeigenKulinarisch hat die Nordseeküste sehr viel mehr zu bieten als Fisch. Laura Lange macht einen vielfältigen Streifzug an der deutschen, niederländischen, belgischen und dänischen Küste.Röhrkohl und Queller benötigen salzigen Boden, Weinreben gedeihen besonders gut ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenKulinarisch hat die Nordseeküste sehr viel mehr zu bieten als Fisch. Laura Lange macht einen vielfältigen Streifzug an der deutschen, niederländischen, belgischen und dänischen Küste.

Röhrkohl und Queller benötigen salzigen Boden, Weinreben gedeihen besonders gut auf Muschelkalk und Cranberrys gibt es in Europa nur in den feuchten Dünentälern der Insel Terschelling. Laura Lange trifft Fischer, Landwirte und Spitzenköche auf der Kanalinsel Jersey.

Das Eiland ist bekannt für die Vielfalt seiner kulinarischen Genüsse. Laura Lange lernt eigenwillige Meeresschätze wie Abalonen und Seegras kennen und erfährt außerdem, dass die Insellage besondere Spezialitäten hervorbringt.
Darüber hinaus erkundet sie das Restaurant der Taschenkrebse im dänischen Jütland; den Erfinder der Algenwurst; alternative Rinderzucht auf der Insel Langeoog; Salzwiesen-Entdeckungen bei Cuxhaven; Krabbenfang vom Pferderücken aus an der belgischen Nordseeküste; Weinbauer aus dem niederländischen Zeeland; Herausforderungen der Kleingärtner auf der Hochseeinsel Helgoland.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:20
Videotext Untertitel

Vom Ruhrgebiet ins Ijsselmeer

Film von Manfred Schulz

(aus der ARD-Reihe "Tief im Westen")

Ganzen Text anzeigenWenn die Freizeitskipper aus Nordrhein-Westfalen Urlaub haben, reicht ihnen ihr Bootsrevier nicht. Sie wollen Meer. Eine Reise vom Wesel-Datteln-Kanal, entlang des Rheins, bis zum Ijsselmeer.Dies war einst der Weg deutscher Binnenschiffer zu den Seehäfen der Nordsee. ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenWenn die Freizeitskipper aus Nordrhein-Westfalen Urlaub haben, reicht ihnen ihr Bootsrevier nicht. Sie wollen Meer. Eine Reise vom Wesel-Datteln-Kanal, entlang des Rheins, bis zum Ijsselmeer.

Dies war einst der Weg deutscher Binnenschiffer zu den Seehäfen der Nordsee. Auf der Spur gigantischer Wasserbauwerke, riesiger Polder, spannender Geschichten, skurriler Menschen, alter Hansehäfen und verzauberter Städtchen unter dem Meeresspiegel.

"Tibor" heißt die Motorjacht, ein gemütliches Boot, wetterfest und der Stolz des Skippers, der die Reise leitet. Er lädt ein, wie er sagt, "das schönste Stück Holland" zu entdecken.
Unterwegs zeigt er die deutschen Zuflüsse der Ijssel, wie die im nordrhein-westfälischen Billerbeck entspringende Berkel. Überhaupt kommt das meiste Wasser der Ijssel aus Nordrhein-Westfalen. Vielleicht ein Grund, weshalb sich die Rheinländer auf ihr wie zu Hause fühlen?
Alte Hansestädte wie Zutphen, Deventer und Kampen, das Geheimnis des Kaffees, die Wahrheit über die Ijssellinie, das endlose Kanalnetz Frieslands, verzauberte Natur und urig-idyllischen Orte, Häfen fünf Meter unter dem Meeresspiegel, das sagenumwobene Schokland, Giethoorn und warum man dort das Rad nicht braucht, die betenden Fischer aus Urk, das Ijsselmeer und seine berühmten Frachtsegler. Themen einer Reise - vielfältig, bunt, zum Teil verrückt und immer spannend.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:05
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Land im Gezeitenstrom (1/2)

Von der Waddenzee zum Ijsselmeer

Film von Andrea Dorschner und Manfred Schulz

Ganzen Text anzeigenDie Niederlande prägt eine vielfältige Landschaft, geformt durch die Urgewalt des Wassers, und vom Menschen, der gegen Hochwasser, Sturm und Flut ankämpft. Eine Reise rund ums Ijsselmeer.Im Norden die Waddenzee und die friesischen Meere, im Süden das Zeeland-Delta ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenDie Niederlande prägt eine vielfältige Landschaft, geformt durch die Urgewalt des Wassers, und vom Menschen, der gegen Hochwasser, Sturm und Flut ankämpft. Eine Reise rund ums Ijsselmeer.

Im Norden die Waddenzee und die friesischen Meere, im Süden das Zeeland-Delta und dazwischen das Ijsselmeer. Dies war einst eine riesige Nordseebucht, die Zuiderzee, die vom Meer abgetrennt zu einem Süßwassersee geworden ist. Drumrum die alten Inseln Urk und Schokland.

Schokland zählt zum Weltkulturerbe und Urk wird bewohnt von Menschen, die noch immer ihr abgeschiedenes Inselleben führen. Sie bewirtschaften den alten Meeresboden um sich herum und stoßen beim Graben gelegentlich auf gestrandete Schiffe ihrer Vorfahren.

In Kampen wohnt ein Zigarrenmacher, der früher seinen Tabak aus dem Seehandel bezog, als Kampen noch ein Nordseehafen war. Als die Gezeiten über die Ijssel weit ins Binnenland hinein griffen, wuchsen Orte wie Giethoorn aus der Moorlandschaft heraus, das "Venedig des hohen Nordens".
Nobel wird es auf der Huisman-Werft in Vollenhove, die royale Yachten baut - Superschiffe für Superreiche aus modernsten Materialien. Ganz anders die Batavia-Werft auf dem jungen Flevolandpolder. Originalgetreu rekonstruiert man hier vom Segel bis zur Holzplanke historische Schiffe der Ostindien-Kompanie, die den Niederlanden im sogenannten goldenen Zeitalter des 17. Jahrhunderts Weltruhm und Reichtum einfuhren. Einmal im Jahr treffen sich in Erinnerung daran die großen Frachtensegler zum "Klipperrace", der größten Regatta auf dem Ijsselmeer. Ihren Hauptsitz hatte die Ostindien-Kompanie in Amsterdam, dort, wo auch der Amsterdamer Pegel "erfunden" wurde - ein Höhenbezugspunkt, auf den sich noch heute Wasserstandsangaben und -berechnungen in Europa beziehen.

Rund um das Ijsselmeer, durch die Provinzen Nordholland, Flevoland und Overijssel geht es um Menschen und Geschichten, die vom Gezeitenmeer geprägt sind, vom Leben am und mit dem Wasser.

3sat zeigt den zweiten Teil der Dokumentation "Land im Gezeitenstrom" im Anschluss um 16.05 Uhr.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
16:05
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Land im Gezeitenstrom (2/2)

Von Amsterdam nach Zeeland

Film von Andrea Dorschner und Manfred Schulz

Ganzen Text anzeigenVon Amsterdam aus geht die Reise Richtung Nordseeküste bis in das vielarmige Mündungsdelta von Rhein, Maas und Schelde und nach Zeeland, der südwestlichen Provinz der Niederlande.Gigantische Küstenschutz- und Sperrwerke, Kanäle und Schleusen sind die Wahrzeichen ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenVon Amsterdam aus geht die Reise Richtung Nordseeküste bis in das vielarmige Mündungsdelta von Rhein, Maas und Schelde und nach Zeeland, der südwestlichen Provinz der Niederlande.

Gigantische Küstenschutz- und Sperrwerke, Kanäle und Schleusen sind die Wahrzeichen Zeelands. Ein dicht bewohntes Gebiet, jahrhundertelang bedroht vom Hochwasser der Flüsse und der Nordseeflut.

Um hier zu siedeln, musste entwässert werden. Noch heute drehen sich in Kinderdijk die Flügel von 19 Poldermühlen im Wind, so wie vor 300 Jahren. Sie pumpen das Wasser aus dem flachen, nassen Land – ein UNESCO Weltkulturerbe. Als „Achtes Weltwunder“ bezeichnet der Volksmund die Sturmflutwehre der Deltawerke – errichtet nach der schweren Flut von 1953. Fast 50 Jahre haben die Niederländer an diesem einzigartigen Schutzsystem gebaut. Mit ihm ist die stürmische Nordsee quasi ausgesperrt. Nicht aber die Kraft der Gezeiten: im Nationalpark „De Biesbosch“, 80 Kilometer landeinwärts, steigt und fällt das Wasser mit der Tide. Er ist das größte Süßwassergezeitengebiet der Welt. Nebenan ziehen wandernde Sanddünen noch heute mitten durch das Land. Vielgestaltig und farbenfroh ist die südholländische Gezeitenküste, hier blühen die meisten Tulpen. Ob als Zwiebel oder blau ausgefranst, die Blumenproduktion ist rekordverdächtig, so wie ihre Bedeutung für die Wirtschaft. Blumen, Drehorgeln, Wasserbauer und Mühlen – das ist Holland. In Schiedam gibt es die höchsten traditionellen Windmühlen der Welt. Sie mahlen Getreide für den berühmten Jenever seit vielen hundert Jahren, damals, als Rembrandt seine Farben vom Müller kaufte. In Leiden hat er gelebt, nicht weit von Delft, wo Vermeer sein Atelier hatte und wo noch heute das „Delfter Blau“ überall präsent ist. Ganz im Süden ist Zeeland zusammengewachsen aus vielen Inseln. Walcheren ist eine von ihnen, mit eigenwilligen Trachten, reitenden Ringstechern, den einst großen Orten Middelburg und Vlissingen und alten Segelschiffen, die übersetzt „Hocharsch“ heißen. Doch nicht alle Inseln und Orte haben Stürme und Fluten überlebt: Oud-Rilland versank im Gezeitenschlick und taucht gerade wieder auf – in der Westerschelde, von Ebbe und Flut angehoben. In der Osterschelde ist Erntezeit: Herz- und Miesmuscheln stehen auf dem Speiseplan und eine veredelte Auster, gewachsen dort, wo die Filmreise entlang der niederländischen Küste zu Ende geht.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:05
Videotext Untertitel

Seeleute des Nordens (1/3)

Der Kapitän

Film von Ulrich Patzwahl

Ganzen Text anzeigenMit dem Containerschiff "Henneke Rambow" unterwegs zwischen Bremerhaven und verschiedenen Ostseehäfen. Kapitän Ingo Drewes aus Hamburg weiß, was Feederfahrten an Bord bedeuten.Drei Stunden Schlaf, zehn Stunden Revierfahrt, mit Lotse, ohne Lotse, dann Anlegemanöver, ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenMit dem Containerschiff "Henneke Rambow" unterwegs zwischen Bremerhaven und verschiedenen Ostseehäfen. Kapitän Ingo Drewes aus Hamburg weiß, was Feederfahrten an Bord bedeuten.

Drei Stunden Schlaf, zehn Stunden Revierfahrt, mit Lotse, ohne Lotse, dann Anlegemanöver, dann vier Terminals in zwei Tagen. Aber: "Soll keiner sagen, dass er's nicht vorher gewusst hat - ich fahr hier für mein Leben gern! Und Atlantik is' langweilig."

Die große Fahrt auf großen Schiffen über die Weltmeere endet in Bremerhaven oder Hamburg. Die Container von den großen Schiffen "steigen" dann um. Ihr Ziel ist das Baltikum, ihr Nadelöhr der Nord-Ostsee-Kanal, die meistbefahrene Schifffahrtsstraße der Welt. Eines dieser Frachtschiffe ist die "Henneke Rambow", 134 m lang, ohne Pause unterwegs zwischen Bremerhaven, Hamburg und Danzig, Riga, Helsinki, Stockholm und vielen anderen Ostseehäfen, 14 Seeleute insgesamt.

3sat zeigt im Anschluss ab 17.30 Uhr die weiteren Folgen der Dokumentation "Seeleute des Nordens".


(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:30
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Seeleute des Nordens (2/3)

Der Maschinist

Film von Ulrich Patzwahl

Ganzen Text anzeigenMit dem Containerschiff "Henneke Rambow" unterwegs zwischen Bremerhaven und verschiedenen Ostseehäfen. Maschinist Hein von Höden redet immer freundlich mit seiner "Lisbeth", der Maschine.Hein hat sich als junger Mann auf das Abenteuer vor der Haustür, in Cuxhaven, ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenMit dem Containerschiff "Henneke Rambow" unterwegs zwischen Bremerhaven und verschiedenen Ostseehäfen. Maschinist Hein von Höden redet immer freundlich mit seiner "Lisbeth", der Maschine.

Hein hat sich als junger Mann auf das Abenteuer vor der Haustür, in Cuxhaven, eingelassen: Hochseefischerei. Als zweiter Maschinist für Monate im Nordatlantik, und dann mit der Fang-Prämie in die "besten Lokale der Stadt". Wilde Zeiten, andere Schiffe.

Die Fracht heute, die "Schachteln" auf der "Henneke Rambow" interessieren Hein wenig - aber "meine Maschine, meine 'Lisbeth', mit der muss ich mich verstehen!" Die Seefahrt mag inzwischen eine Art Dienstleistung geworden sein, Hein bleibt Gemütsmensch. Und freut sich immer noch am Wind-von-vorn, an zwei Stunden mehr Liegezeit in Danzig und am Krabben-Pulen, zu Hause mit Renate.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:00
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Seeleute des Nordens (3/3)

Der Schiffsjunge

Film von Ulrich Patzwahl

Ganzen Text anzeigenMit dem Containerschiff "Henneke Rambow" unterwegs zwischen Bremerhaven und verschiedenen Ostseehäfen. Schiffsmechaniker-Azubi Leroy lebt sich auf seinem ersten großen Törn an Bord ein.Leroy Bentley trägt den Namen seines amerikanischen Vaters und ist doch ein ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenMit dem Containerschiff "Henneke Rambow" unterwegs zwischen Bremerhaven und verschiedenen Ostseehäfen. Schiffsmechaniker-Azubi Leroy lebt sich auf seinem ersten großen Törn an Bord ein.

Leroy Bentley trägt den Namen seines amerikanischen Vaters und ist doch ein Bremerhavener Jung'. Wie verkraftet er den Abschied von Zuhause, wie wird er im Kreis der erfahrenen Seebären aufgenommen? In Kiel steigt er für vier Monate auf die "Henneke Rambow".

Ist der Kapitän umgänglich? Die Kammer gemütlich? Kann man in der Maschine was lernen? Und mit wem kann man sich mal unterhalten, wenn es nicht so läuft? Leroy wird gleich voll mit eingespannt und zieht am Schluss ein Fazit seiner ersten Tour.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:30
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel
Dienstag 04. August

Science Busters - Wer nichts weiß, muss alles glauben

Satellite of Love

Aus dem Rabenhoftheater, Wien 2015

Mit Univ.-Prof. Heinz Oberhummer (Theoretische Physik, TU Wien),
Univ.-Lekt. Werner Gruber (Experimentalphysik, Uni Wien) und
Martin Puntigam (Studienabbrecher, Uni Graz)

Ganzen Text anzeigenDie beiden Physiker Heinz Oberhummer und Werner Gruber und der Kabarettist Martin Puntigam befassen sich diesmal mit Satelliten und dem Weltraum.Sie erläutern zum Beispiel, wo man günstig Spionage-Satelliten bekommt, wie man Alpakas aus dem Weltall beobachtet und wie ...
(ORF)

Text zuklappenDie beiden Physiker Heinz Oberhummer und Werner Gruber und der Kabarettist Martin Puntigam befassen sich diesmal mit Satelliten und dem Weltraum.

Sie erläutern zum Beispiel, wo man günstig Spionage-Satelliten bekommt, wie man Alpakas aus dem Weltall beobachtet und wie man Fliesenleger bei der NASA wird.

Schon als die Menschheit die ersten Religionen erfunden hat, wollte sie wissen wie groß der Himmel ist, wie es dort ausschaut und wer dort wohnt. Heute sind wir dank der Wissenschaften um einiges weiter und können uns nicht nur die Umgebung der Erde anschauen, sondern auch die Erde selbst. Rund 20.000 von Menschen hergestellte Objekte befinden sich im Umkreis der Erde, und ein paar tausend davon funktionieren auch noch. Der Rest ist Weltraumschrott.


(ORF)


Seitenanfang
19:00
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Die Nachrichtensendung des ZDF.

Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit kompakt


Ganzen Text anzeigenDie Kurzversion der "Kulturzeit" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse.Die unmoderierte Kurzversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einen Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, ...

Text zuklappenDie Kurzversion der "Kulturzeit" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse.

Die unmoderierte Kurzversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einen Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, Festivals und Lesungen.


Seitenanfang
19:30
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)

Museums-Check mit Markus Brock (2/9)

Neues Museum, Berlin

Mit dem Gast Jasmin Tabatabai

Ganzen Text anzeigenMarkus Brock wandelt im Neuen Museum Berlin durch antike Grabkammern, begegnet steinernen Pharaonen und dem Sonnengott Helios. Diesmal begleitet ihn die Deutsch-Iranerin Jasmin Tabatabai.Das 2009 wiedereröffnete Museum gewährt eine Reise durch Jahrtausende, von ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenMarkus Brock wandelt im Neuen Museum Berlin durch antike Grabkammern, begegnet steinernen Pharaonen und dem Sonnengott Helios. Diesmal begleitet ihn die Deutsch-Iranerin Jasmin Tabatabai.

Das 2009 wiedereröffnete Museum gewährt eine Reise durch Jahrtausende, von Nordafrika bis Skandinavien. In Museen geht die Wahlberlinerin leidenschaftlich gerne. Wenn es nach der Mutter gegangen wäre, hätte die Schauspielerin und Sängerin Archäologie studiert.

Tabatabai ist begeistert von der ägyptischen Sammlung. Sie möchte erkunden, warum gerade Nofretete so einen Kultstatus hat. "Die Schöne ist gekommen", das bedeutet der Name der Nofretete, der geheimnisvollen Herrscherin aus Ägypten. Ihre Büste ist das Schmuckstück des Neuen Museums. Die mehr als 3.000 Jahre alte Büste wurde von Stararchitekt David Chipperfield prominent im Nordkuppelsaal des Gebäudes platziert und inszeniert. Der Brite hat das Neue Museum auf der Berliner Museumsinsel behutsam restauriert "ganz so, wie man ein archäologisches Fundstück behandeln würde", sagt er. Bewusst hat er die Spuren von Zeit und Zerstörung sichtbar gelassen. Und noch immer ist spürbar, welche Faszination das Neue Museum ausstrahlte, als es 1859 eröffnet wurde.
Mit seiner historisierenden Architektur, den kulissenartigen Säulen und Wandmalereien sollte es den Menschen im 19. Jahrhundert die Vergangenheit und die Welt unmittelbar vor Augen führen. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Museum schwer zerbombt, 40 Jahre lang war die Ruine dem Verfall preisgegeben.

Wiedererstrahlt in neuem Glanz, beherbergt das Neue Museum heute drei weltweit bedeutende Sammlungen: das Ägyptische Museum, das Museum für Vor- und Frühgeschichte und die Antikensammlung. Die Exponate reichen vom Schädel eines Neandertalers, römischen Skulpturen über mittelalterliche Koran-Handschriften bis hin zu Schätzen aus der Bronzezeit, wie dem berühmten "Berliner Goldhut". Die kostbar verzierte Kopfbedeckung diente einst kultischen Zeremonien und birgt faszinierendes astronomisches Wissen. "Ägyptomanie und Ägyptologie", "Troja", "Jenseits und Ewigkeit" - in viele Themenbereiche gegliedert, will das Neue Museum längst vergangene Epochen sinnlich erlebbar machen.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel
Dienstag 04. August

Krimisommer

Polt.

Fernsehkrimi, Österreich 2013

Darsteller:
Simon PoltErwin Steinhauer
Fritz KarlNorbert Sailer
Birgit SailerTatjana Alexander
Bastian PrimlSimon Schwarz
Frau HauptElisabeth Orth
KarinKarin Kienzer
Grete HahnMichou Friesz
Rudi WeinwurmCornelius Obonya
KurzbacherHans-Michael Rehberg
Sepp RöschlFranz Friedrcih
Hans HomungJohannes Thanheiser
Peter RohringerHannes Flaschberger
u.a.
nach dem Roman von: Alfred Komarek
Drehbuch: Julian Roman Pölsler
Regie: Julian Roman Pölsler
Länge: 93 Minuten

Ganzen Text anzeigenFür Simon Polt, Gendarmerieinspektor im frei gewählten Ruhestand, hat sich viel geändert. Die Leiche eines Fremden bringt seine ruhig gewordene Welt gründlich durcheinander.Beruflich geht Polt neue Wege und die gemeinsame Zukunft mit seiner Langzeitfreundin Karin ...
(ORF/ARTE)

Text zuklappenFür Simon Polt, Gendarmerieinspektor im frei gewählten Ruhestand, hat sich viel geändert. Die Leiche eines Fremden bringt seine ruhig gewordene Welt gründlich durcheinander.

Beruflich geht Polt neue Wege und die gemeinsame Zukunft mit seiner Langzeitfreundin Karin Walter erscheint unvermutet in einem völlig neuen Licht. Zur Polizei, die nunmehr über die kleinen Dörfer im Wiesbachtal wacht, hat Polt kaum noch Kontakt.

Nur mit Norbert Sailer ist er befreundet, einem Ordnungshüter ganz nach seinem Geschmack. Niemand will den Toten gekannt haben, aber einige scheinen doch mehr von ihm zu wissen, als sie der Polizei gegenüber zugeben wollen.

Als nächsten Beitrag zum "Krimisommer" sendet 3sat im Anschluss um 21.45 Uhr "Sherlock - Ein Fall von Pink".


(ORF/ARTE)


Seitenanfang
21:45
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionDolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Krimisommer

Sherlock - Ein Fall von Pink

(Sherlock - A Study in Pink)

Spielfilm, Großbritannien 2010

Darsteller:
Sherlock HolmesBenedict Cumberbatch
Dr. John WatsonMartin Freeman
Detective Inspector LestradeRupert Graves
Mrs. HudsonUna Stubbs
MycroftMark Gatiss
Molly HooperLouise Brealey
u.a.
Regie: Paul McGuigan
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigenAngesiedelt im heutigen London, löst der neue coole Holmes mit messerscharfem Verstand und einer wunderbar überheblichen Attitüde knifflige Fälle. Sein erster Fall bietet vier Leichen.Die Personen kannten sich nicht, waren durch nichts miteinander verbunden - ...
(ARD)

Text zuklappenAngesiedelt im heutigen London, löst der neue coole Holmes mit messerscharfem Verstand und einer wunderbar überheblichen Attitüde knifflige Fälle. Sein erster Fall bietet vier Leichen.

Die Personen kannten sich nicht, waren durch nichts miteinander verbunden - außer, dass sie scheinbar alle auf die gleiche Weise Selbstmord begingen. Inspector Lestrade von Scotland Yard steht vor einem Rätsel. Er ruft Sherlock Holmes zu Hilfe.

Der hat durch einen gemeinsamen Bekannten gerade den Militärarzt und Afghanistan-Veteranen Dr. John Watson kennengelernt und als Mitbewohner in sein Apartment in 221b Baker Street aufgenommen. Dem Lockruf der Polizei kann er nicht widerstehen: Eine Serie geheimnisvoller Todesfälle ist genau nach dem Geschmack des privaten Ermittlers mit der genialen Kombinationsgabe. Mit Watson im Schlepptau macht er sich an die Arbeit und kann schon bald mit Sicherheit sagen, dass man es mit den Taten eines perfiden Serienkillers zu tun hat. Dass er bei seinen Recherchen nicht immer nach den Regeln des Gesetzes arbeitet, stört Holmes nicht. Der selbstgefällige, mit trockenem Humor bestens ausgestattete Dandy weiß genau, wie unersetzbar er ist, weil seinem Scharfsinn niemand das Wasser reichen kann. Diesmal aber bekommt er es mit einem Widersacher zu tun, der ein diabolisches Spiel mit seinen Opfern treibt - und auch den brillanten Sherlock an die Grenzen seiner Fähigkeiten bringt.

Von allen kriminalistischen Ermittlern der Literaturgeschichte kann man sich Sherlock Holmes am wenigsten in einem modernen Setting vorstellen. Die BBC hat es trotzdem versucht - und prompt mit "Sherlock" eine der originellsten Krimi-Reihen der letzten Jahre geschaffen. So wie ihn Benedict Cumberbatch spielt, nämlich als selbstgefälligen Snob, ist dieser Sherlock Holmes alles andere als ein klassischer Sympathieträger. Trotzdem kann man sich seinem exzentrischen Charme und seinem knochentrockenen Humor nicht entziehen. In der Rolle des Dr. Watson überzeugt Martin Freeman ("Der Hobbit"). Originelle kriminalistische Wendungen garantiert Drehbuchautor Steven Moffat, der auch einige der besten Folgen der Kultserie "Dr. Who" geschrieben hat.

Als nächsten Beitrag zum "Krimisommer" sendet 3sat am Mittwoch, 5. August, um 20.15 Uhr "Polt muss weinen".


(ARD)


Seitenanfang
23:15
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)

Live zeitversetzt

ZIB 2

Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
23:40
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)

Der Bestatter (1/6)

Todesspender

Krimireihe, Schweiz 2012

Darsteller:
Luc ConradMike Müller
Anna-Maria GiovanoliBarbara Terpoorten
Fabio TestiReto Stalder
Erika BürgisserSuly Röthlisberger
Pedro LambertCarlos Leal
Dr. Alois SemmelweisMartin Ostermeier
Reto DoerigSamuel Streiff
Louis LauenerMathias Gnädinger
u.a.
Regie: Christian von Castelberg

Ganzen Text anzeigenLuc Conrad ist Bestatter mit Leib und Seele aber auch großem kriminalistischem Instinkt. Dieser führt den Ex-Polizisten immer wieder auf die Spur von "Außergewöhnlichen Todesfällen".Dabei kommt er seinen ehemaligen Kollegen, Anna-Maria Giovanoli und Reto Doerig, ...

Text zuklappenLuc Conrad ist Bestatter mit Leib und Seele aber auch großem kriminalistischem Instinkt. Dieser führt den Ex-Polizisten immer wieder auf die Spur von "Außergewöhnlichen Todesfällen".

Dabei kommt er seinen ehemaligen Kollegen, Anna-Maria Giovanoli und Reto Doerig, ins Gehege. Diesmal erwecken zwei Tote mit Narben auf Nierenhöhe einen furchtbaren Verdacht und ziehen Kreise weit über Aarau hinaus.

Bundespolizist Pedro Lambert will der Sache auf den Grund gehen - zusammen mit Kommissarin Anna-Maria Giovanoli. Bestatter Luc Conrad ist höchst skeptisch: Charmebolzen Lambert ist ein brillanter Ermittler und bereit, über Leichen zu gehen, um zu seinem Ziel zu kommen.

Am Ufer der Aare liegt ein nackter, unbekannter Toter mit einer Narbe auf Nierenhöhe. Für Kommissarin Anna-Maria Giovanoli und Bestatter Luc Conrad ist sofort klar, dass es sich um einen AGT (außergewöhnlicher Todesfall) handelt. Bei der Autopsie wird festgestellt, dass sich der Tote vor seinem Ableben wochenlang nicht bewegt hat, ihm fehlt außerdem eine Niere. Wer er ist, weiß man nicht - es gibt keine Vermisstenanzeige, die auf ihn passt. Und wer ihn kannte, hat vielleicht selber Dreck am Stecken. Die Polizei ist sich aber sicher: Irgendwo sind sie, die Angehörigen des Toten.

Luc würde der Sache gerne sofort auf den Grund gehen, doch die Pflicht ruft. Der schwerreiche Textilfabrikant Max Lauener ist verstorben. Luc entdeckt auch bei ihm eine Narbe auf Nierenhöhe. Max Lauener hat offenbar eine Niere erhalten. Zum Zeitpunkt der entsprechenden Operation gibt es unterschiedliche Informationen. Eine DNA-Analyse von Laueners eingepflanzter Niere soll Licht ins Dunkel bringen.

Luc selber ist von seiner Arbeit im Institut Conrad absorbiert. Er hat neue Geschäftsräumlichkeiten in einem malerischen Industrieareal aus dem 19. Jahrhundert bezogen. Das passt seiner rechten Hand Erika Bürgisser überhaupt nicht, ganz im Gegensatz zu Fabio Testi. Dieser findet die neue Location des Instituts cool. Und Kundschaft lässt auch am neuen Ort nicht auf sich warten: Leonie, die Tochter des verstorbenen Max Lauener, taucht immer wieder auf. Sie stand ihrem Vater zu Lebzeiten nie besonders nah. Jetzt nach seinem Tod entdeckt sie plötzlich unbekannte und unheimliche Seiten bei Max Lauener.

Beim unbekannten Toten deutet alles auf Organhandel hin, was die Bundespolizei auf den Plan ruft. Der forsche Beamte Pedro Lambert soll der Sache in Aarau auf den Grund gehen - gemeinsam mit Kommissarin Anna-Maria Giovanoli. Lambert verhört als erste Leonie, die Tochter des verstorbenen Max Lauener, und versorgt sie mit heißen Infos. Leonie beginnt, auf eigene Faust zu ermitteln - trotz der Warnungen von Luc, sie lege sich damit ganz gefährlichen Leuten an.

3sat zeigt den zweiten Teil der Krimireihe "Der Bestatter" am Mittwoch, 5. August, um 23.40 Uhr.


Seitenanfang
0:40
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
1:10
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Polt.

Fernsehkrimi, Österreich 2013

(Wh.)

Länge: 93 Minuten


(ORF/ARTE)


Seitenanfang
2:40
Bildformat 4:3
Dienstag 04. August

Tödliche Diamanten (1/2)

Fernsehfilm, Deutschland/Österreich 1998

Darsteller:
Paul SchallaHeiner Lauterbach
Staatsanwalt PallaviciniJan Niklas
Benvenuto BaresiErwin Steinhauer
Anna BelchieriLara Joy Körner
Pater Don AlfieriMiroslav Nemec
TeresaAndrea Eckert
LuigiWolfram Berger
u.a.
Buch: Manfred Purzer
Regie: Celino Bleiweiss
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenPaul und Anna begehen den spektakulärsten Diamantenraub der Kriminalgeschichte. Doch er verläuft anders als geplant.Ihr Komplize wird getötet. Paul wird verhaftet, nimmt die Schuld auf sich und landet im Gefängnis. Nach Verbüßung der 18-jährigen Haftstrafe macht ...
(ORF)

Text zuklappenPaul und Anna begehen den spektakulärsten Diamantenraub der Kriminalgeschichte. Doch er verläuft anders als geplant.

Ihr Komplize wird getötet. Paul wird verhaftet, nimmt die Schuld auf sich und landet im Gefängnis. Nach Verbüßung der 18-jährigen Haftstrafe macht er sich auf die Suche nach Anna und den Diamanten.

Der Fernsehfilm "Tödliche Diamanten" von Regisseur Celino Bleiweiss bietet realistisch anmutende Einblicke in kriminelles Tagesgeschäft mit lakonischem Humor, unter anderen mit Heiner Lauterbach, Erwin Steinhauer und Miroslav Nemec.

Den zweiten Teil von "Tödliche Diamanten" zeigt 3sat im Anschluss um 4.10 Uhr.


(ORF)


Seitenanfang
4:10
Bildformat 4:3

Tödliche Diamanten (2/2)

Fernsehfilm, Deutschland/Österreich 1998

Darsteller:
Paul SchallaHeiner Lauterbach
Staatsanwalt PallaviciniJan Niklas
Benvenuto BaresiErwin Steinhauer
Anna BelchieriLara Joy Körner
Pater Don AlfieriMiroslav Nemec
TeresaAndrea Eckert
LuigiWolfram Berger
Schwester BenedictaGertraud Jesserer
u.a.
Buch: Manfred Purzer
Regie: Celino Bleiweiss
Länge: 92 Minuten

Ganzen Text anzeigenStaatsanwalt Pallavicini verhaftet Paul Schalla unter dem Verdacht, die Novizin Maria Tenebrosa entführt und den Versicherungsdetektiv Dermöhlen getötet zu haben. Doch dies ist nur eine Finte.Pallavicini hat es auf den Bauunternehmer Benventuo Baresi abgesehen, den ...
(ORF)

Text zuklappenStaatsanwalt Pallavicini verhaftet Paul Schalla unter dem Verdacht, die Novizin Maria Tenebrosa entführt und den Versicherungsdetektiv Dermöhlen getötet zu haben. Doch dies ist nur eine Finte.

Pallavicini hat es auf den Bauunternehmer Benventuo Baresi abgesehen, den er seit vielen Jahren mit seinem Hass verfolgt und wegen dessen zahlreichen Verbrechen überführen möchte. Pallavicini setzt Paul auf Baresi an.

Der deutsch-österreichische Fernsehfilm "Tödliche Diamanten" von Regisseur Celino Bleiweiss bietet realistisch anmutende Einblicke in kriminelles Tagesgeschäft mit lakonischem Humor, unter anderen mit Heiner Lauterbach, Erwin Steinhauer und Miroslav Nemec.


(ORF)