Programm-Übersicht
Kalender
Juli 2016
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 24. Juli
Programmwoche 30/2016
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:16
VPS 06:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

makro: Clinton versus Trump

Wirtschaft in 3sat

Moderation: Eva Schmidt

Businessman Trump
Von wegen Tellerwäscher

Wall-Street-Clinton
Unterstützer mit Potenzial

Please go home
Einwanderung made in USA


6:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in mono

Tele-Akademie

Prof. Dr. Anja Hartung: Alter und Medien

Ganzen Text anzeigen"Medienkompetenz" zu besitzen ist heute unerlässlich. Doch wie ist es möglich in mediatisierten Gesellschaften zufrieden, selbstbestimmt und sozialverantwortlich alt zu werden und zu sein?

Professor Dr. Anja Hartung lehrte als Gastprofessorin am Institut für ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen"Medienkompetenz" zu besitzen ist heute unerlässlich. Doch wie ist es möglich in mediatisierten Gesellschaften zufrieden, selbstbestimmt und sozialverantwortlich alt zu werden und zu sein?

Professor Dr. Anja Hartung lehrte als Gastprofessorin am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien. Seit 2015 ist sie Professorin für Kultur- und Medienbildung an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg.

Die Fähigkeit, mit der Dynamik medientechnischer Innovationen mitgehen zu können, gilt als Beweis dafür, mit den Idealen der Zeit im Einklang zu sein. Die "aktiven Alten" surfen, chatten und twittern freudig, so jedenfalls verkünden es die neuen Leitbilder des Alters. Aber was leisten die medialen Entwicklungen tatsächlich für die Handlungsoptionen der alternden Menschen?


(ARD/SWR)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:06
VPS 09:04

100(0) Meisterwerke

Max Beckmann: Schauspieler (Triptychon)

In der Reihe "100(0) Meisterwerke" wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:17
VPS 09:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

In memoriam Clown Dimitri

Dimitri: Einsichten eines Clowns

(aus der SRF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigenSein Lachen schmolz das zäheste Gotthardeis und erreichte das traurigste Kinderherz. Nun verstarb der bekannteste Schweizer Clown.

1001 Geschichten aus seinem Leben konnte der Mann erzählen, dem mit sieben Jahren im Circus Knie aufging, dass für ihn als Beruf nur ...

Text zuklappenSein Lachen schmolz das zäheste Gotthardeis und erreichte das traurigste Kinderherz. Nun verstarb der bekannteste Schweizer Clown.

1001 Geschichten aus seinem Leben konnte der Mann erzählen, dem mit sieben Jahren im Circus Knie aufging, dass für ihn als Beruf nur Clown in Frage kam. Mit seiner Kunst feierte er von Ascona über Russland und China bis nach Amerika rauschende Erfolge.

3sat wiederholt die Sendung aus der Reihe "Sternstunde Philosophie" anlässlich des Todes des Schweizer Clowns Dimitri, der am 19. Juli im Alter von 80 Jahren verstorben ist. Aus demselben Anlass folgt im Anschluss um 10.15 Uhr der Beitrag "Dimitri - Eine Reise".


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

In memoriam Clown Dimitri

Dimitri - Eine Reise

Ein Film ohne Worte

Ganzen Text anzeigenDer Zirkus spielte für Clown Dimitri eine prägende Rolle. Dimitris erster Auftritt im Circus Knie, 1970, machte den Clown in der ganzen Schweiz berühmt.

Zu seinem 80. Geburtstag unternimmt Dimitri eine Reise zu den Elefanten, mit denen er zu Beginn seiner Laufbahn ...

Text zuklappenDer Zirkus spielte für Clown Dimitri eine prägende Rolle. Dimitris erster Auftritt im Circus Knie, 1970, machte den Clown in der ganzen Schweiz berühmt.

Zu seinem 80. Geburtstag unternimmt Dimitri eine Reise zu den Elefanten, mit denen er zu Beginn seiner Laufbahn im Circus Knie gearbeitet hat. Auf seiner Reise grüßen und beglückwünschen ihn künstlerische Gefährten und natürlich seine Kinder.

Eine "Clownerie ohne Worte" nannte Dimitri seine Stücke manchmal. Eine solche Clownerie ohne Worte ist auch diese filmische Reise von Daniela Tami und Maurizio Donati, die zum 80. Geburtstag des Künstlers entstand.

3sat zeigt die Sendung "Dimitri - Eine Reise" anlässlich des Todes des Schweizer Clowns Dimitri, der am 19. Juli im Alter von 80 Jahren verstorben ist.


Seitenanfang
11:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Sonntag 24. Juli

Benatzky!

Film von Thomas Macho

Ganzen Text anzeigenObwohl "Das Weiße Rössl" das einzige Werk ist, das Ralph Benatzky vor dem Absturz in die Vergessenheit bewahrt, hasste er diese Mischung aus Revue und Singspiel.

Er schuf damit eines der am häufigsten aufgeführten Bühnenwerke überhaupt. Benatzky schrieb sich in ...
(ORF)

Text zuklappenObwohl "Das Weiße Rössl" das einzige Werk ist, das Ralph Benatzky vor dem Absturz in die Vergessenheit bewahrt, hasste er diese Mischung aus Revue und Singspiel.

Er schuf damit eines der am häufigsten aufgeführten Bühnenwerke überhaupt. Benatzky schrieb sich in Tagebüchern alles von der Seele: Seine Erfolgserlebnisse und seinen Frust, seine Alltagsbeobachtungen und seine Kritik, auch seine privaten Turbulenzen.

Und nicht zuletzt sein tragisches Schicksal in der Emigration. Dadurch wurde er ungeahnt ein facettenreicher Chronist seiner Zeit.

Eine hochkarätige Schar schauspielernder und singender Bühnenstars wie Erwin Steinhauer, Dietrich Siegl, Florian Teichtmeister, Katharina Straßer und die Playback-Dolls lässt durch Lieder, Songs und Tagebuchzitate den musikalisch geprägten Kosmos von Ralph Benatzky wieder auferstehen.


(ORF)


Seitenanfang
12:07
VPS 12:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Sonntag 24. Juli

Salzburg - Gesamtkunstwerk im Herzen Europas

Film von Hannes M. Schalle

Ganzen Text anzeigenEine Reise vom Großglockner über das Salzachtal in die Stadt Salzburg und dessen Umland zeigt, was Salzburg heute ausmacht und wie es sich über die letzten 200 Jahre entwickelt hat.

Vom internationalen Publikum wird Salzburg mit den Klischees "Sound Of Music", ...
(ORF)

Text zuklappenEine Reise vom Großglockner über das Salzachtal in die Stadt Salzburg und dessen Umland zeigt, was Salzburg heute ausmacht und wie es sich über die letzten 200 Jahre entwickelt hat.

Vom internationalen Publikum wird Salzburg mit den Klischees "Sound Of Music", "Stille Nacht" und der "Marke Mozart" verbunden. CNN kürte den Salzburger Christkindlmarkt wiederholt zu einem der schönsten der Welt.

Die Salzburger Festspiele gelten als führendes Kulturfestival, und die landschaftliche Kulisse ist eine besonders nachgefragte Tourismus-Destination.
Am 1. Mai 2016 feiert das Bundesland Salzburg seine 200-jährige Zugehörigkeit zu Österreich. Über die Jahrhunderte sind seine unterschiedlichen Regionen wirtschaftspolitisch und soziologisch zusammengewachsen.

Max Reinhardt hat dieses besondere Fleckchen Erde als Gesamtkunstwerk bezeichnet. Ob Berge oder Täler, eines hat die gesamte Landschaft gemeinsam: Sie ist von der Natur begünstigt, strahlt Ruhe aus und hat sowohl Einwohnern als auch Besuchern im Laufe der vier Jahreszeiten viel zu bieten. Vom Großglockner-Massiv über die Alpen des Innergebirges, durch das Salzachtal, vorbei an der Burg Werfen hinein in das Flachland führt die Reise zum Schloss Hellbrunn, dann zum Schloss Leopoldskron, weiter in die Seengebiete und schließlich in die barocke Stadt Salzburg.

"Das Salzburger Land ist das Herz vom Herzen Europas. Das mittlere Europa hat keinen schöneren Raum - und gerade hier musste Mozart geboren werden." (Hugo von Hofmannsthal, aus dem Gründungsmanifest der Salzburger Festspiele 1919)


(ORF)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:08
VPS 13:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Einkehr vor der Haustür -

Oberösterreichs schönste Pilgerrouten

Film von von Karin Kleinlercher

(aus der ORF-Reihe "Österreich-Bild")

Ganzen Text anzeigenOberösterreich bietet ein vielseitiges Pilgerrouten-Netz. Der Jakobsweg, die VIA NOVA, der Weg des Buches oder der Wolfgangweg. Das sind nur einige der Routen, die jährlich Pilger anziehen.

Von zu Hause loswandern, unterwegs sein und an einem selbst definierten Ort ...
(ORF)

Text zuklappenOberösterreich bietet ein vielseitiges Pilgerrouten-Netz. Der Jakobsweg, die VIA NOVA, der Weg des Buches oder der Wolfgangweg. Das sind nur einige der Routen, die jährlich Pilger anziehen.

Von zu Hause loswandern, unterwegs sein und an einem selbst definierten Ort ankommen – das ist Pilgern. Aber wie verändert eine Pilgerreise einen Menschen? Regisseurin Karin Kleinlercher hat vor allem auf dem Europäischen Pilgerweg VIA NOVA viele Antworten gefunden.

Pilger klinken sich mit dem Notwendigsten im Rucksack, guten Wanderschuhen und einer Idee von Veränderung im Kopf aus dem Alltag aus. Leiterin der VIA NOVA und Pilgerwegbegleiterin Berta Altendorfer durchquert mit ihren Pilgern Oberösterreich von Schardenberg bis Moosdorf und lässt uns an ihren Gedanken, Sorgen und Wünschen hautnah teilhaben. Ostersonntag ist für viele Pilger der Startschuss in ein neues Pilgerjahr. Die Auferstehung Jesu Christi ist symbolisch für den Aufbruch in eine neue Zeit.


(ORF)


Seitenanfang
13:34
VPS 13:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wir sind die Schweiz (1/5)

Ein Tag im Mai

Ganzen Text anzeigenDie Schweiz ist ein Land, in dem man gerne lebt, in dem eigentlich alles funktioniert. Viele Menschen tragen Tag für Tag dazu bei. Sie sind ein wichtiger Teil der Schweizer Identität.

Auch wenn sie keine Zeitungsartikel füllen und nur ihr privates Umfeld ihre Namen ...

Text zuklappenDie Schweiz ist ein Land, in dem man gerne lebt, in dem eigentlich alles funktioniert. Viele Menschen tragen Tag für Tag dazu bei. Sie sind ein wichtiger Teil der Schweizer Identität.

Auch wenn sie keine Zeitungsartikel füllen und nur ihr privates Umfeld ihre Namen kennt, sind sie von großer Bedeutung! Wie leben diese Menschen, wofür setzen sie sich ein und was beschäftigt sie? Vier Menschen und ihr Alltag - ein Tag im Leben der Schweiz.

In der ersten Folge: Tatiana Lentze ist Tierärztin und da für alle Vierbeiner in Not, Reto Baumgartner Strahlemann bei der Kehrichtabfuhr, Marianne Preiswerk Polizistin und FC Basel-Fan. Und Melk Durrer ist Arzt für ein ganzes Dorf.

Tatiana Lentze ist Tierärztin und da für alle Vierbeiner in Not.
Die 44-jährige Bernerin ist ausgebildete Tierärztin und Singlefrau. Sie lebt zusammen mit ihren drei Hunden und Katzen in der Nähe von Bern und führt eine Kleintierpraxis. Doch das ist nur ein Teil ihres Lebens. Jeweils einen Vormittag pro Woche arbeitet sie in einem Tierheim und versorgt dort Tierwaisen, wenn diese medizinische Betreuung brauchen; rund 27.000 Tiere werden jedes Jahr in der Schweiz ausgesetzt. Zudem engagiert sie sich bei der humanitären Freiwilligenorganisation Redog, die für das Schweizerische Rote Kreuz Rettungshunde ausbildet. Als Leiterin der Ausbildung von Katastrophenspürhunden bereitet sie am Abend Mitglieder mit ihren Rettungshunden für den Ernstfall im Ausland vor. Ihr Singledasein ist nicht ganz selbstgewählt: Sie hätte gerne einen Partner, aber - sagt sie mit einem Lächeln - nicht um jeden Preis.

Reto Baumgartner ist Strahlemann bei der Kehrichtabfuhr.
Der 29-jährige Innerschweizer ist gelernter Lastwagenfahrer und meist guter Laune. Seit drei Jahren arbeitet er für die Müllabfuhr der Zentralschweiz. Die Tour beginnt früh morgens und umfasst 128 Kilometer; dabei laden Reto und seine Kollegen den Kehricht von knapp 3000 Haushalten auf. Zwei Kilogramm Abfall produziert jeder Mensch in der Schweiz jeden Tag. Diesen müssen die Müllmänner in der großen, neuen Verbrennungsanlage Perlen außerhalb von Luzern entsorgen. Reto ging nicht gerne zur Schule und ist froh, diesen Beruf gewählt zu haben. Sein Traum wäre, einmal mit einem richtig großen Lastwagen durch Australien zu fahren. Aber dafür ist die Zeit noch nicht reif. Reto ist verheiratet und hat zwei kleine Kinder, die ihn noch brauchen.

Marianne Preiswerk ist Polizistin und FC-Basel-Fan.
Die 39-jährige Baslerin wollte schon immer Polizistin werden. Sie wuchs in einem Kinderheim auf und hat ihre leiblichen Eltern nie kennen gelernt, ein schwerer Start ins Leben. Doch mit vier Jahren wurde sie adoptiert - das war ihr großes Glück. Schon als Kind war sie beeindruckt von Polizisten in ihren Uniformen. Aber in den Augen ihres Adoptivvaters war dieser Beruf keine Option für eine Frau. Trotzdem hat sie sich durchgesetzt und arbeitet nun seit 18 Jahren bei der Basler Verkehrspolizei. Bei Großereignissen und Fußballmatches regelt Marianne den Verkehr - als Fan des FC Basel macht ihr das besonders Spaß. Ein Fünftel der ganzen Basler Polizei ist im Einsatz, wenn Basel Fußball spielt. Auch privat hat Marianne sich ihre Träume erfüllt. Mit ihren zwei Kindern und ihrem neuen Partner lebt sie als Patchworkfamilie mit diversen Haustieren, Pferden, Hunden und Katzen auf dem Land.

Melk Durrer ist Arzt für ein ganzes Dorf.
Melk hat sein Leben lang eine Hausarztpraxis in Lungern im Kanton Obwalden geführt. Nun lässt er sich pensionieren. Sein Ziel ist, dass die Praxis erhalten bleibt, denn es ist die einzige im Dorf. Die Zeiten haben sich geändert. Melk hatte die Praxis seinerzeit von seinem Vater übernommen und war jahrzehntelang die gute Seele des Dorfes. Etwa 8.000 Hausärztinnen und Hausärzte gibt es in der Schweiz. Doch heutzutage ist es schwierig, Ärzte zu finden, die eine Landpraxis übernehmen wollen. Tochter Martina, ebenfalls Ärztin, hat sich eine Übernahme zwar überlegt, aber abgesagt. Ein neuer Interessent kommt aus dem Iran und ist in Österreich aufgewachsen. Melk arbeitet ihn ein und nimmt ihn auch auf Hausbesuche mit. Privat freut sich der 65-Jährige darauf, bald mehr Zeit für seine Enkel zu haben. Er war Vollblutarzt und jederzeit für seine Patientinnen und Patienten da. Deshalb habe er auch viel verpasst, als seine Kinder klein waren, sagt er. Nun will er die neu gewonnene Freizeit mit seinen Enkeln umso mehr genießen.


Seitenanfang
14:18
VPS 14:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wir sind die Schweiz (2/5)

Ein Tag im Juni

Ganzen Text anzeigenIn der zweiten Folge sprengt Riccardo Amorino Löcher in die Alpen, hütet Bea Cadenazzi Schafe im Gotthardgebiet und Hebamme Christine Fässler betreut Hausgeburten in der Zentralschweiz.

Die Schweiz ist ein Land, in dem man gerne lebt, in dem eigentlich alles ...

Text zuklappenIn der zweiten Folge sprengt Riccardo Amorino Löcher in die Alpen, hütet Bea Cadenazzi Schafe im Gotthardgebiet und Hebamme Christine Fässler betreut Hausgeburten in der Zentralschweiz.

Die Schweiz ist ein Land, in dem man gerne lebt, in dem eigentlich alles funktioniert. Viele Menschen tragen Tag für Tag dazu bei. Sie sind ein wichtiger Teil der Schweizer Identität.

Riccardo Amorino sprengt Löcher in die Schweizer Alpen.
Der 55-jährige Sizilianer lebt in einer Arbeiterbaracke im Tessin und arbeitet da schon seit 13 Jahren. Er ist Sprengmeister mit Passion und lebt für diesen Job, auch wenn er selten Tageslicht sieht. Ein Tag ohne Sprengung ist für ihn ein verlorener Tag. Im Ceneri-Basistunnel müssen im Sommer 2015 nur noch wenige hundert Meter gesprengt werden bis zum Durchbruch, dann ist die letzte Neat-Baustelle fertig, und Riccardo wird sich eine neue Arbeit suchen müssen. Sein bester Freund Moriano reist bereits ab, er hat in Norwegen einen Job bei einer neuen Baustelle gefunden. Riccardo quält das Heimweh, aber er musste sich damit abfinden, dass er nicht bei seiner Familie sein kann, wenn er genügend Geld verdienen will. Doch jeden Tag telefoniert er drei Mal mit seiner Frau, um zu wissen, wie es allen geht. So fühlt er sich ein bisschen zu Hause.

Bea Cadenazzi hütet Schafe im Gotthardgebiet.
Die 43-Jährige aus dem Kanton Graubünden ist am liebsten in der Natur. Während der Sommermonate lebt sie mit ihrer fünfköpfige Familie in zwei Wohnwagen hinter der Kiesgrube von Hospental. Bea und ihr Mann Michi haben sich bewusst für ein einfaches Leben entschieden. Die beiden hüten im Sommer auf den Bergweiden im Gotthardgebiet 1.330 Schafe. Sie sind zwei von etwa 220 Schafhirten in der Schweiz. Im Winter zieht Michi mit den Schafen allein als Wanderhirte herum, Bea bleibt mit den drei Kindern in Hospental. Nun wird die Schule hier geschlossen, weil es zu wenige Kinder gibt. Künftig werden Mena, Mauro und Nando darum in Andermatt zur Schule gehen müssen. Bea und Michi ist es wichtig, dass ihre Kinder die Natur schätzen lernen, Fernsehen und Computer gibt es nicht. Dafür sind sie draußen, wann immer es geht.

Feuerwehrmann Claude Perret lebt seinen Bubentraum.
Für den 27-jährigen Basler war von klein auf klar, dass er Feuerwehrmann werden wollte. Nach einer Ausbildung als Automechaniker hatte er Glück und wurde ins Basler Feuerwehrcorps aufgenommen. Es ist ein begehrter Job, auch wenn die Schichten anstrengend sind. Es gibt nur wenige Berufsfeuerwehrleute in der Schweiz. Die meisten arbeiten ehrenamtlich. Claude beginnt um halb acht und muss 24 Stunden Dienst leisten, bevor er wieder nach Hause kann. Auch wenn es dort einiges zu tun gibt, seine Verlobte Barbara und er wollen nämlich bald heiraten. Gearbeitet und übernachtet wird in der Feuerwehrwache. An diesem Tag müssen die Feuerwehrleute 13 Mal ausrücken. Oft können sie helfen, sei es, dass sich ein Vogel in einem Kamin verfangen hat oder dass ein Baumstrunk in einem privaten Garten Feuer gefangen hat. Die Basler Feuerwehr ist auch zuständig für Wasserrettungen auf dem Rhein. Da kommt an heißen Sommertagen Hilfe manchmal zu spät.

Christine Fässler hilft Babys, zu Hause zur Welt zu kommen.
Die 45-jährige Christine ist Kopräsidentin des Schweizer Hebammenverbandes und eine von rund 1.170 frei praktizierenden Hebammen in der Schweiz. Sie betreut in der Zentralschweiz pro Jahr 20 bis 25 Frauen, die daheim gebären wollen oder geboren haben. Christine ist mit Josef verheiratet, die beiden haben zwei Teenager. An einen geregelten Arbeitsablauf ist in ihrem Haushalt nicht zu denken, denn die Babys halten sich nicht an einen Arbeitsplan. Damit hat sich Christines Familie arrangiert. Und Christine hat sich so an diesen Rhythmus gewöhnt, dass sie es sich nicht mehr anders vorstellen kann. Auch mitten in der Nacht aufzustehen um nach einer Frau zu sehen, die bald gebären wird, macht ihr nichts aus. Jede Geburt ist in ihren Augen ein großes Wunder und jedes Mal kommt sie ganz beglückt nach Hause. Pro Tag erblicken in der Schweiz durchschnittlich 233 Babys das Licht der Welt.


Seitenanfang
15:01
VPS 15:00

Der Charme Andalusiens

Ein Film von Natalie Steger

Ganzen Text anzeigenAndalusien – eine Region Spaniens, in der Traditionen noch gelebt werden. Hier ist alles vereint, andalusische Küche, Kultur, aber auch Glanz und Glamour.

Die südlichste Provinz Spaniens gibt sich selbstbewusst: Tanz und Musik sind ein fester Bestandteil der ...

Text zuklappenAndalusien – eine Region Spaniens, in der Traditionen noch gelebt werden. Hier ist alles vereint, andalusische Küche, Kultur, aber auch Glanz und Glamour.

Die südlichste Provinz Spaniens gibt sich selbstbewusst: Tanz und Musik sind ein fester Bestandteil der Kultur. Flamenco-Schulen haben einen großen Zulauf und gerade auch junge Leute fühlen sich vom traditionellen Stierkampf angezogen – Torero-Ausbildung inbegriffen.

Die ehemalige Prominenten-Stadt Marbella ist in die Jahre gekommen. Promis kommen kaum mehr, dafür Neureiche – der Massentourismus hat Einzug gehalten. Er ist die Haupteinnahmequelle Andalusiens, einer Provinz, die trotzdem ihre Schattenseiten hat: eine hohe Arbeitslosenquote.


Seitenanfang
15:21
VPS 15:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Polarfüchse - Bewährungsprobe in der Arktis

Film von Marie-Hélène Baconnet

Ganzen Text anzeigenPolarfüchse waren schon immer Anpassungskünstler. Zwei Eiszeiten haben sie überlebt und bevölkern nun schon seit vierhunderttausend Jahren die Tundra.

Mit ihrem niedrigen Stoffwechsel, winzigen Ohren, der kleinen Schnauze und einem extrem dichten Winterpelz ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenPolarfüchse waren schon immer Anpassungskünstler. Zwei Eiszeiten haben sie überlebt und bevölkern nun schon seit vierhunderttausend Jahren die Tundra.

Mit ihrem niedrigen Stoffwechsel, winzigen Ohren, der kleinen Schnauze und einem extrem dichten Winterpelz schaffen sie es, Temperaturen von minus 80 Grad zu überleben und sind damit für die arktischen Breiten bestens gerüstet.

Doch mit dem Klimawandel ist ihre Anpassungsfähigkeit aufs Neue gefragt. Die zunehmende Erwärmung lockt jetzt auch Tiere in die Arktis, die dort früher nicht überleben konnten.
Ist der Mensch, der seine Lebensräume zerstört, ein Feind, vor dem der Polarfuchs kapitulieren muss? Oder wird dieser Anpassungskünstler der Arktis wieder Wege finden, um sein Überleben zu sichern?


(ARD/WDR)


Seitenanfang
16:06
VPS 16:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Wisente und Wölfe

Film von Marion Pöllmann und Rainer Bergomaz

Ganzen Text anzeigenKein anderes Säugetier in Europa ist größer und gewaltiger als der Wisent, auch Europäischer Bison genannt. Der Film begleitet über zwei Jahre das Leben eines kleinen Wisentkalbes.

Die Jagd hatte sie an den Rand der Ausrottung gebracht und nur intensive ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenKein anderes Säugetier in Europa ist größer und gewaltiger als der Wisent, auch Europäischer Bison genannt. Der Film begleitet über zwei Jahre das Leben eines kleinen Wisentkalbes.

Die Jagd hatte sie an den Rand der Ausrottung gebracht und nur intensive Züchtungsprogramme haben die Tiere gerettet. In der Grenzregion zwischen der Slowakei, Polen und der Ukraine im Gebirge der Karpaten ziehen die letzten freilebenden Wisente durch die Wälder.

Der Film zeigt die Geburt des kleinen Wisenkalbs Marisha in Gefangenschaft und den schwierigen Start ins Leben. Ihre Mutter hatte nicht ausreichend Milch und so wurde sie mit der Flasche groß gezogen. Als junge Kuh wird Marisha in die Freiheit entlassen. Doch wird sie sich in der Wildnis behaupten können? Wie vor tausenden von Jahren leben sie hier wild und auf sich alleine gestellt. Nach Startschwierigkeiten wird Marisha schließlich in eine freie Herde aufgenommen und schon bald bekommt sie ihr erstes eigenes Kalb. Die Kamera ist bei den ersten unsicheren Schritten im Sommer dabei und auch, wenn die Tiere im Herbst zu tieferen Weidegründen ziehen. Dabei wird die Herde von einem Wolfsrudel begleitet. Doch auch andere Jäger warten auf eine günstige Gelegenheit: Bären etwa. Werden Mutter und Kalb den Winter überleben?


(ARD/NDR)


Seitenanfang
16:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital Audio

Der Junge und der Wolf

(Loup)

Spielfilm, Frankreich 2009

Darsteller:
SergueïNicolas Brioudes
NastaziaPom Klementieff
NicolaïMin Man Ma
Sergueïs Mutter AnadyaVantha Talisman
WladimBernard Wong
u.a.
Regie: Nicolas Vanier
Länge: 99 Minuten

Ganzen Text anzeigenDie indigene Volksgruppe der Evenen zieht in Clans mit ihren Rentierherden durch den hohen Norden Sibiriens. Wölfe sind ihre Feinde, doch ein Junge freundet sich mit zwei Wolfsjungen an.

Materielle Besitztümer kennen diese Nomaden nicht, ihr von der Zivilisation ...
(ARD)

Text zuklappenDie indigene Volksgruppe der Evenen zieht in Clans mit ihren Rentierherden durch den hohen Norden Sibiriens. Wölfe sind ihre Feinde, doch ein Junge freundet sich mit zwei Wolfsjungen an.

Materielle Besitztümer kennen diese Nomaden nicht, ihr von der Zivilisation weitgehend unberührtes Leben hängt von einer Rentierherde ab, die von Generation zu Generation vererbt wird. Sie zu hüten ist eine ehrenhafte und verantwortungsvolle Aufgabe.

Die Position des obersten Hirten ist deshalb heiß begehrt unter den jungen Männern. Als Nachfolger von Häuptling Nicolaï übernimmt dessen gerade 16-jähriger Sohn Sergueï diese verantwortungsvolle Aufgabe. Auf sich allein gestellt, muss er die riesige Herde in höher gelegene Regionen führen, um sie vor Angriffen hungriger Raubtiere zu schützen. Bei der Verfolgung einer Wölfin entdeckt der Jäger deren kürzlich geborene Welpen, mit denen er sich nach und nach anfreundet. Er gerät dadurch in schweren Konflikt mit seinem Gewissen, denn ihm wurde von klein auf beigebracht, die natürlichen Feinde der Rentiere zu töten. Das Geheimnis teilt er mit seiner Freundin Nastazia, doch nachdem sein Vater ihm auf die Schliche gekommen ist, muss Sergueï sich schweren Herzens den Gesetzen der Sippe beugen. Um die herangewachsenen Wölfe, die inzwischen seine Freunde wurden, nicht töten zu müssen, versucht er, sie zu vertreiben. Als er dabei im Eis einbricht und zu erfrieren droht, rettet einer der Wölfe ihm das Leben.


(ARD)


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Sonntag 24. Juli

San Sebastián - Kochen für den Widerstand

Film von Hansjürgen Schmölzer

Ganzen Text anzeigenDie Küche von Donostia/San Sebastián, der Europäischen Kulturhauptstadt 2016, gilt als eine der besten der Welt. Und die Geschichte wie es dazu kam, hat nicht nur mit Kochen zu tun.

Es ist die Geschichte des politischen und kulturellen Selbstbehauptungskampfes der ...
(ORF)

Text zuklappenDie Küche von Donostia/San Sebastián, der Europäischen Kulturhauptstadt 2016, gilt als eine der besten der Welt. Und die Geschichte wie es dazu kam, hat nicht nur mit Kochen zu tun.

Es ist die Geschichte des politischen und kulturellen Selbstbehauptungskampfes der Menschen in dieser Region. Hansjürgen Schmölzer bietet einen kulinarisch humorvollen Einblick in die Kultur der Basken.

In der Franco-Zeit wurde den Basken die Verwendung der baskischen Sprache in der Öffentlichkeit, den Schulen und Behörden verboten. Den Menschen der Region blieben nur mehr wenige Rückzugszonen übrig, in denen sie ihre Kultur pflegen konnten. Eine davon waren die zahlreichen Kochkooperativen, die sogenannten Txokos oder Sociedades Gastronomicas. Eine Tradition, die es weltweit in dieser Form nur in dieser Region gab und gibt. Allein in Donostia/San Sebastián existieren mehr als hundert davon. Die Mitglieder – die meisten Kooperativen waren bis vor kurzem nur Männern vorbehalten – treffen sich dort regelmäßig zum gemeinsamen Kochen und Essen. Und zum Reden. Sie wurden Orte der trotzigen Selbstbehauptung der baskischen Kultur und trieben so auch die Qualität der Küche der Region in einzigartige Höhen.

Und sie waren auch gleichzeitig informeller Umschlagplatz für Informationen und Verabredungen der Basken zur Organisation ihres zivilen Widerstandes. Und zwar abseits des militanten ETA-Terrorismus, der sich im Laufe der Jahrzehnte immer weiter von der baskischen Zivilgesellschaft entfernt und isoliert hat.
Dieses regelmäßige, weit verbreitete und quer durch die gesellschaftlichen Schichten und auch nationalen Lager gehende gemeinsame Kochen der Basken schweißt die Gesellschaft in einer eigentümlichen Weise zusammen, die für Außenstehende kaum zu verstehen ist.

Der Film durchdringt die Eigentümlichkeiten dieser seltsamen baskischen Gesellschaft, die stets in Feierlaune, humorvoll und über die Maßen gastfreundlich ist und gleichzeitig zu jedem Moment über alles streiten kann. Vom Selbstbestimmungsrecht der Völker bis zur einzig wahren und richtigen Zubereitung des Thunfisch-Kartoffel-Eintopfs Marmitako.


(ORF)


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Themen liegen noch nicht vor


Seitenanfang
19:12
VPS 19:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kaffee - vom Türkentrank zum Trendgetränk

Film von Katharina Deuber und Fritz Spring

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigenKaffee wird immer raffinierter, sei es als Espresso aus exklusiven Bohnen oder als wiederentdeckter Filterkaffee. Die teuersten Kaffeesorten der Welt kosten pro Tasse sogar zweistellige Beträge.

Fermentiert werden die exklusiven Bohnen im Darm von Tieren. In Wiener ...

Text zuklappenKaffee wird immer raffinierter, sei es als Espresso aus exklusiven Bohnen oder als wiederentdeckter Filterkaffee. Die teuersten Kaffeesorten der Welt kosten pro Tasse sogar zweistellige Beträge.

Fermentiert werden die exklusiven Bohnen im Darm von Tieren. In Wiener Kaffeehäusern bestellt man keinen "Kaffee", sondern eine von vielen traditionellen Kaffeekreationen. Doch internationale Ketten machen der legendären Kaffeehauskultur Konkurrenz.

Außerdem erlauben Kapsel-Kaffeesorten es jeder und jedem, auch zu Hause einen guten Espresso zu trinken. Der größte Kaffeeproduzent der Welt ist Brasilien. Kleinbauern produzieren auch Spezialitätenkaffees und treffen damit den Geschmack der jungen Kaffeeliebhaber.


Seitenanfang
19:42
VPS 19:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Assisi, Italien

Die Landschaft des Heiligen

Film von Andreas Christoph Schmidt

Ganzen Text anzeigenAssisi in Umbrien, die Heimat des Heiligen Franziskus, ist eine jener uralten italienischen Städte, die schon ihres Alters wegen einen besonderen Zauber ausüben.

Viele Jahrhunderte haben dort ihre Spuren hinterlassen, und wer einen Abend auf der Piazza verbringt, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenAssisi in Umbrien, die Heimat des Heiligen Franziskus, ist eine jener uralten italienischen Städte, die schon ihres Alters wegen einen besonderen Zauber ausüben.

Viele Jahrhunderte haben dort ihre Spuren hinterlassen, und wer einen Abend auf der Piazza verbringt, meint zu spüren, wie Vergangenheit und Gegenwart einander durchdringen.

Man staunt über den Italienreisenden Goethe, der ausschließlich den Minervatempel bewunderte. Heutige Reisende hingegen kommen nicht des römischen Tempels, sondern der Stätten des Heiligen Franziskus (1182 - 1226) wegen, der in Assisi geboren wurde und dort zu Beginn des 13. Jahrhunderts seinen "Orden der minderen Brüder" gründete. Die Basilika S. Francesco, in deren Krypta die Gebeine Franz von Assisis liegen, zieht allerdings nicht nur Pilger, sondern auch Kunsthistoriker an. Denn nirgendwo sonst liegen Gotik und Renaissance näher beieinander: Die Fresken, mit denen die Kirche völlig ausgestaltet ist, stammen teils noch von dem Alten Meister Cimabue (circa 1240 - 1302), teils bereits von seinem Schüler Giotto (1267 - 1337) und dessen Zeitgenossen. Die kleine Kapelle unterhalb des Orts, bei der Franz von Assisi 1226 starb, wird von einem mächtigen Dom überwölbt. Eine kleine Kirche in einer großen Kirche - ein Bild für die franziskanische Bewegung bis heute.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:16
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Sonntag 24. Juli

Christoph Sonntag - Sonntag im Alltag (1/2)


Ganzen Text anzeigenDer schwäbische Comedian Christoph Sonntag präsentiert sein neues Programm: Sonntag redet und witzelt in der Porsche Arena Stuttgart vor 5.000 Zuschauern über Alltagskuriositäten.

Ob die eigene Ehefrau, das Alter oder das Scheitern an den täglichen technischen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDer schwäbische Comedian Christoph Sonntag präsentiert sein neues Programm: Sonntag redet und witzelt in der Porsche Arena Stuttgart vor 5.000 Zuschauern über Alltagskuriositäten.

Ob die eigene Ehefrau, das Alter oder das Scheitern an den täglichen technischen Herausforderungen - Sonntag blickt dahinter. Und entdeckt dabei eher das Problem als die Lösung. Gut für den Gag. Noch besser für den Zuschauer.

"Ich will noch nicht zu viel verraten", sagt Christoph Sonntag, "aber wir zünden an dem Abend mehr Pyros, als ich in den letzten Jahren mit meinen Kindern an Silvester verballert habe!"


(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:01
VPS 21:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Sonntag 24. Juli

Christoph Sonntag - Sonntag im Alltag (2/2)


Ganzen Text anzeigenDer schwäbische Comedian Christoph Sonntag präsentiert sein neues Programm. Zweiter Teil der Aufzeichnung aus der Porsche Arena Stuttgart vor 5.000 Zuschauern.

Ob die eigene Ehefrau, das Alter oder das Scheitern an den täglichen technischen Herausforderungen - ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDer schwäbische Comedian Christoph Sonntag präsentiert sein neues Programm. Zweiter Teil der Aufzeichnung aus der Porsche Arena Stuttgart vor 5.000 Zuschauern.

Ob die eigene Ehefrau, das Alter oder das Scheitern an den täglichen technischen Herausforderungen - Sonntag blickt dahinter. Und entdeckt dabei eher das Problem als die Lösung. Gut für den Gag. Noch besser für den Zuschauer.

"Ich will noch nicht zu viel verraten", sagt Christoph Sonntag, "aber wir zünden an dem Abend mehr Pyros, als ich in den letzten Jahren mit meinen Kindern an Silvester verballert habe!"


(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:47
VPS 21:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio

Im Fokus: Brasilien

Krimisommer

Zweimal Sterben ist einmal zuviel

(Quincas Berro d'Água)

Fernsehfilm, Brasilien 2010

Darsteller:
QuincasPaulo José
VandaMariana Ximenes
Vandas FreundLuisa Proserpio
Cabo MartinIrandhir Santos
ManuelaMarieta Severo
u.a.
Literarische Vorlage: Jorge Amado
Regie: Sérgio Machado
Länge: 98 Minuten

Ganzen Text anzeigenDas kriegen nicht viele hin, ausgerechnet an ihrem Geburtstag aus dem Leben zu scheiden. Quincas, der alte Vagabundenkönig und Patriarch der Prostituierten, kann das.

Seine Familie war nie stolz auf ihn, so gönnen ihm die zickige Tochter und der steife Schwiegersohn ...
(ORF)

Text zuklappenDas kriegen nicht viele hin, ausgerechnet an ihrem Geburtstag aus dem Leben zu scheiden. Quincas, der alte Vagabundenkönig und Patriarch der Prostituierten, kann das.

Seine Familie war nie stolz auf ihn, so gönnen ihm die zickige Tochter und der steife Schwiegersohn nur eine Schnellbestattung. Seine vielen Freunde, Tagediebe und Huren, möchten dem Mann, der an seinem exzessiven Lebensstil starb, einen grandiosen Abgang bescheren.

In einer unbeachteten Minute stehlen sie dem Bestatter den Leichnam unter der Nase weg und begeben sich mit ihrem Partykönig auf eine letzte Tour durch Bahia. Quincas feiert nach seinem Ableben mehr als andere in ihrem ganzen Leben!


(ORF)


Seitenanfang
23:26
VPS 23:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel
Sonntag 24. Juli

Krimisommer

Varg Veum - Gefährten des Todes (3/6)

(Varg Veum - Dødens drabanter)

Norwegischer Spielfilm von 2011

Darsteller:
Varg VeumTrond Espen Seim
Polizeichef HamreBjørn Floberg
Karin BjørgeLene Nystrøm
u.a.
Regie: Stephan Apelgren
Länge: 94 Minuten

Ganzen Text anzeigenEin Teenager gesteht den kaltblütigen Mord an seinen Pflegeeltern. Doch Varg Veum bezweifelt den angeblichen Tathergang, denn er hat eine besondere Beziehung zu dem Jungen.

Auch der dritte Film der sechsteiligen Reihe sorgt für beste Unterhaltung - mit sehenswerten ...

Text zuklappenEin Teenager gesteht den kaltblütigen Mord an seinen Pflegeeltern. Doch Varg Veum bezweifelt den angeblichen Tathergang, denn er hat eine besondere Beziehung zu dem Jungen.

Auch der dritte Film der sechsteiligen Reihe sorgt für beste Unterhaltung - mit sehenswerten skandinavischen Schauplätzen, einer Liebesgeschichte und vor allem einem wendungsreichen, straff erzählten Kriminalfall.

Auf einem einsam gelegenen Hof entdeckt ein Postbote die Leichen eines Ehepaares und sieht, wie der Pflegesohn in den Wald flüchtet. Jan Egil (Sturla Alvsvåg) ist bewaffnet und hat scheinbar die Nachbarstochter Silje (Dagny Backer Johnsen) als Geisel genommen. Als der Junge von der Polizei umstellt ist, verlangt er mit Varg Veum (Trond Espen Seim) zu sprechen. Die beiden kennen sich aus der Zeit, als der Privatdetektiv noch beim Sozialamt gearbeitet hat.

Der Teenager beteuert, dass er die beiden Pflegeeltern bereits tot vorgefunden hat, und so kann Varg ihn auch überreden, sich den Behörden zu stellen. Doch sowohl die Polizei als auch der eigene Anwalt glauben Jan Egil kein Wort, und schließlich unterzeichnet der eingeschüchterte Junge ein Geständnis.

Da selbst Vargs alter Bekannter, Kommissar Hamre (Bjørn Floberg), nichts ausrichten kann, beginnt er selbst zu ermitteln, um seinen ehemaligen Schützling zu entlasten. Unterstützung erhält er dabei von seiner Ex-Kollegin Cecilie (Line Verndal), mit der er damals auch ein Verhältnis hatte.

Doch nicht nur diese Konstellation könnte seine Freundin Karin (Lene Nystrøm) beunruhigen - seine Nachforschungen führen den Privatdetektiv auf die Spur eines Netzes von Alkohol- und Drogenschmugglern.

Neben Varg Veum und seinen Fällen stehen vor allem zwei weitere Charaktere im Fokus der Geschichten. In allen sechs Filmen ist Lene Nystrøm als seine Freundin Karin an der Seite des Privatdetektivs zu sehen.

Noch interessanter ist allerdings die Beziehung zwischen Veum und Kommissar Jacob Hamre, die von einer milden Form der Hassliebe geprägt wird. Trotz aller Frotzeleien und Seitenhiebe wissen beide, dass sie sich, wenn es wirklich darauf ankommt, stets aufeinander verlassen können.

Einen entscheidenden Anteil am Gelingen dieser Dualität hat der Theater- und Filmschauspieler Bjørn Floberg, der auf unnachahmliche Art und Weise den stoischen Polizisten verkörpert.


Seitenanfang
1:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel
Sonntag 24. Juli

Krimisommer

Varg Veum - Geschäft mit dem Tod (4/6)

(Varg Veum - I mørket er alle ulver grå)

Norwegischer Spielfilm von 2011

Darsteller:
Varg VeumTrond Espen Seim
Harald UlvvenJonathan Espolin
HamreBjørn Floberg
Konrad FritzGeorge Mendel
u.a.
Literarische Vorlage: Gunnar Staalesen
Regie: Alexander Eik
Länge: 87 Minuten

Ganzen Text anzeigenPrivatdetektiv Varg Veum gerät in den Rachefeldzug eines Freundes und Ex-Afghanistan-Kämpfers.

Dem norwegischen Thriller gelingt es, die Zuschauer bis zum packenden Finale zu fesseln. In seinem Heimatland wurde "Varg Veum - Geschäft mit dem Tod" mit großem Erfolg ...

Text zuklappenPrivatdetektiv Varg Veum gerät in den Rachefeldzug eines Freundes und Ex-Afghanistan-Kämpfers.

Dem norwegischen Thriller gelingt es, die Zuschauer bis zum packenden Finale zu fesseln. In seinem Heimatland wurde "Varg Veum - Geschäft mit dem Tod" mit großem Erfolg im Kino präsentiert.

Varg Veum (Trond Espen Seim) ist als Privatdetektiv in der norwegischen Stadt Bergen tätig und lebt zusammen mit seiner Freundin Karin (Lene Nystrøm), die ein Kind von ihm erwartet. Nach langer Zeit trifft er seinen alten Freund Even (Jon Øigarden) wieder, der bis vor kurzem in Afghanistan stationiert war. Die unmenschlichen Einsätze haben bei dem Ex-Soldaten deutliche Spuren hinterlassen.

Nun hat er eine Anstellung als Wachmann bei dem Rüstungskonzern Armakon gefunden. Als es dort zu einem Bombenattentat auf mehrere Vorstandsmitglieder kommt, gehört auch Even zu den Opfern. Relativ schnell wird ausgerechnet er als vermeintlicher Täter präsentiert, doch Varg kann nicht an dessen Schuld glauben und stellt Nachforschungen an.

Nachdem er Evens Wohnung durchsucht hat, wird bei Varg eingebrochen und Karin verletzt. Nach diesem Einschüchterungsversuch kann sich der Privatdetektiv sicher sein, dass er die richtigen Spuren verfolgt - und die führen zu Armakons Firmensitz nach Budapest. In der ungarischen Hauptstadt entdeckt Varg zwar immer mehr Hinweise, die auf skrupellose Verbrechen des Konzerns hinweisen, doch zuvor gibt es weitere Opfer und einige überraschende Entwicklungen.

In atmosphärischen Bildern fängt Regisseur Alexander Eik die afghanische Wüste genauso gekonnt ein wie die beeindruckende Stadtkulisse Budapests. Dabei erzählt er eine mitreißende Geschichte um Schuld, Sühne und Rache, die den Vergleich mit großen, internationalen Produktionen nicht zu scheuen braucht.


Seitenanfang
2:28
VPS 02:30

Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Krimisommer

Mr. Ripley und die Kunst des Tötens

(Ripley Under Ground)

Spielfilm, USA/Großbritannien/Deutschland 2005

Darsteller:
Tom RipleyBarry Pepper
Heloise PlissonJacinda Barrett
Neil MurchisonWillem Dafoe
John WebsterTom Wilkinson
u.a.
Regie: Roger Spottiswoode
Länge: 98 Minuten

Ganzen Text anzeigenTom Ripley will den Unfalltod eines Malers ausnutzen und gefälschte Bilder in dessen Namen verkaufen. Als ein misstrauischer Kunstsammler verschwindet, beginnt die Polizei zu ermitteln.

Ein eleganter Krimi in bester Highsmith-Tradition, der mit einer raffinierten ...

Text zuklappenTom Ripley will den Unfalltod eines Malers ausnutzen und gefälschte Bilder in dessen Namen verkaufen. Als ein misstrauischer Kunstsammler verschwindet, beginnt die Polizei zu ermitteln.

Ein eleganter Krimi in bester Highsmith-Tradition, der mit einer raffinierten Story, tollen Schauplätzen und einer guten Besetzung aufwartet.

Als er die Vernissage eines Freundes in London besuchen will, macht Tom Ripley die Bekanntschaft der bezaubernden Französin Heloise. Auch die Ausstellung läuft zunächst gut. Die Kritiker sind von dem aufstrebenden Maler Derwatt begeistert. Nachdem aber Derwatts Freundin Cynthia dessen Heiratsantrag ablehnt, kommt der aufgebrachte Künstler kurz darauf bei einem Autounfall ums Leben.

Sein Manager fürchtet, dass sich Derwatts Bilder nun nicht mehr verkaufen lassen, und so ersinnen er, Cynthia und Ripley einen perfiden Plan: Der Tod des Künstlers wird geheim gehalten, und der Maler Bernard Sayles soll in Derwatts Namen weitere Werke fertigstellen. Zwischenzeitlich hat Ripley das Herz von Heloise erobert, alles scheint nach Plan zu laufen.

Doch dann meldet der Kunstsammler Neil Murchison Zweifel an der Echtheit der Gemälde an - und kommt durch einen Unfall zu Tode. Als Inspektor John Webster von Scotland Yard auftaucht, der mit der Suche nach dem spurlos verschwundenen Amerikaner beauftragt wurde, will das Nervenbündel Bernard die ganze Sache auffliegen lassen.

Roger Spottiswoode inszenierte einen spannenden Kriminalfilm, der durch überraschende Wendungen und eine hervorragende Besetzung überzeugt. Als Vorlage diente "Ripley Under Ground", der zweite Teil der Romanreihe um den Hochstapler Tom Ripley von Patricia Highsmith.

Die amerikanische Autorin verewigte Tom Ripley in insgesamt fünf Romanen, die im Zeitraum von 1955 bis 1991 veröffentlicht wurden. Mit ihrer Ripley-Figur setzte sich die Autorin bewusst von den gängigen Erzählmustern und Konventionen der klassischen Kriminalliteratur ab.

Die psychologisch feingesponnenen Romane sind nicht, wie üblich, aus der Sicht der Ermittler erzählt, sondern aus der des Kriminellen. Dieser offenbart sich als Hedonist mit vielen Gesichtern, der vollkommen pragmatisch seine egoistischen Ziele verfolgt und dafür auch, ohne jede Gefühlsregung, über Leichen geht.


Seitenanfang
4:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Krimisommer

In der Tiefe wartet der Tod

(Nine Miles Down)

Spielfilm, USA 2009

Darsteller:
JackAdrian Paul
J. C.Kate Nauta
u.a.
Regie: Anthony Waller
Länge: 87 Minuten

Ganzen Text anzeigenAus einer Bohrstation mitten in der Wüste kommt seit einigen Tagen kein Lebenszeichen mehr. Sicherheitsbeauftragter Jack soll herausfinden, was geschehen ist und entdeckt Seltsames.

Horror-Thriller, der die Grenzen zwischen Wahn und Wirklichkeit immer wieder ...

Text zuklappenAus einer Bohrstation mitten in der Wüste kommt seit einigen Tagen kein Lebenszeichen mehr. Sicherheitsbeauftragter Jack soll herausfinden, was geschehen ist und entdeckt Seltsames.

Horror-Thriller, der die Grenzen zwischen Wahn und Wirklichkeit immer wieder raffiniert und überraschend verschiebt.

Sicherheitsbeauftragter Jack soll in einem in der Wüste befindlichen Bohrcamp nach dem Rechten sehen. Als er versucht herauszufinden, weswegen seit Tagen der Funkkontakt unterbrochen ist, entdeckt er, dass alle Wissenschaftler entweder tot im Kühlraum des Camps liegen oder schwer verletzt in der Wüste gefunden wurden - alle, bis auf eine: die äußerst attraktive J.C., zu der sich Jack im Lauf der Zeit immer stärker hingezogen fühlt.

Je mehr Nachforschungen Jack anstellt, um Licht in die mysteriösen Vorgänge auf der Bohrstation zu bringen, desto häufiger suchen ihn Halluzinationen heim. Durch die verblüffende Ähnlichkeit J.C.s mit seiner verstorbenen Frau Susan werden zudem Erinnerungen aus der Vergangenheit wachgerufen. Langsam aber sicher kommen in Jack Zweifel auf, ob J.C. tatsächlich diejenige ist, für die sie sich ausgibt, denn im Mannschaftsprotokoll ist keine weibliche Wissenschaftlerin gelistet. Immer größer werden seine Zweifel, und so entbrennt zwischen ihm und J.C. schließlich ein Duell um Leben und Tod.

Regisseur Anthony Waller, der zu Beginn der 1980er ein Jahr an der Hochschule für Fernsehen und Film in München studierte, widmete sich zu Beginn seiner Karriere zunächst der Produktion von Musikvideos und Werbespots. Sein Kinodebüt "Stumme Zeugin" ("Mute Witness") um die stumme Requisiteurin Billy, die an einem Filmset Zeugin eines Mordes und fortan selbst zur Gejagten wird, beeindruckte mit einer intelligenten Story, gekonnten Schockmomenten und furiosen Verfolgungsjagden.

Auch mit seinem nächsten Film, der Werwolf-Persiflage "American Werewolf in Paris", konnte er bei einem jungen Kinopublikum punkten. Mit dem packenden Horrorthriller "In der Tiefe wartet der Tod" legte er zuletzt atmosphärische Spannungsunterhaltung vor, die ganz auf ihre beiden Hauptdarsteller setzt.

Der Brite Adrian Paul, bekannt geworden durch die Fernsehserie "Highlander", in der er die Rolle von Christopher Lambert übernahm, und die blonde Amerikanerin Kate Nauta ("Transporter 3", "Snow Sharks") liefern sich einen Geschlechterkampf der besonderen Art in einem erotisch aufgeladenen Kammerspiel voll albtraumhafter Abgründe.


Seitenanfang
5:29
VPS 05:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Christopher Street Day 2016

Moderation: Edith Schröder, Biggy van Blond

Ganzen Text anzeigenEtwa eine halbe Millionen Menschen werden erwartet, wenn in Berlin zum 38. Christoper Street Day die LGBT-Community auf die Straße geht, um für ihre Rechte zu feiern.

Die Neuköllner Comedy-Queens Edith Schröder und Biggy van Blond berichten über das Event und die ...
(ARD/RBB)

Text zuklappenEtwa eine halbe Millionen Menschen werden erwartet, wenn in Berlin zum 38. Christoper Street Day die LGBT-Community auf die Straße geht, um für ihre Rechte zu feiern.

Die Neuköllner Comedy-Queens Edith Schröder und Biggy van Blond berichten über das Event und die Hintergründe. Was bedeutet den Teilnehmerinnen und Teilnehmern dieser Tag? Wie steht es um die Lesbian, Gay, Bisexual, Transgenber-Community?


(ARD/RBB)