Brigitte Seebacher
Bundespresseball 1984   © dpa
Ein Foto aus vergangenen Tagen: Brigitte Seebacher und ihr damaliger Mann und Alt-Bundeskanzler Willy Brandt auf dem Bundespresseball 1984 in Bonn. Sie waren 14 Jahre lang verheiratet. Willy Brandt hatte sich wegen der Beziehung zu seiner damaligen Referentin Seebacher 1979 nach über 30 Ehejahren von Ruth Brandt getrennt.
Brigitte Seebacher stammt aus Bremen. Nach dem Studium der Geschichte und Germanistik promovierte sie mit der Dissertation "Ollenhauer. Biedermann und Patriot" zum Dr. phil. und erregte mit der Veröffentlichung große Aufmerksamkeit. Der Historiker Arnulf Baring nannte das 1984 in Buchform erschienene biografische Werk über Ollenhauer in der Frankfurter Allgemeinen "ein gelungenes, streckenweise sogar vorzügliches Buch, alles in allem genommen. Brigitte Seebachers journalistische Neugier und Formulierungskunst, ihr kritisches Temperament und die Kenntnisse, die sie hat, machen ihre Ollenhauer-Studie zur ersten Probe eines großen Talents". 1988 erschien ihre kritische Biografie über August Bebel (1840-1913), dem Mitbegründer und legendären Führer der Sozialdemokratie, die erneut gute Rezensionen erhielt.

Dass Seebacher trotz ihrer Parteimitgliedschaft und ihrer Heirat mit dem langjährigen SPD-Vorsitzenden und früheren Bundeskanzler Willy Brandt durchaus SPD-kritische Positionen einnahm, belegte sie mit ihrem 1991 erschienenen Buchessay über "Die Linke und die Einheit", in dem sie vor allem der linken deutschen Sozialdemokratie ein gerüttelt Maß an Realitätsfremdheit, mangelndes Abgrenzungsvermögen gegenüber sozialistischen Staaten wie der früheren DDR und mangelnde Solidarität gegenüber der unter diesen Regimen leidenden Bevölkerung attestierte. Wegen ihrer kritischen Distanz zur eigenen Partei, vor allem in der Frage der deutschen Einheit, wurde Seebacher von rechtskonservativen Kreisen gelobt und immer öfter aus den Reihen der SPD getadelt bis ausgegrenzt.

Für erheblichen Streit zwischen Seebacher und der Parteiführung der SPD sorgte nach dem Tod von Willy Brandt (1992) die Frage, wer über dessen schriftlichen Nachlass - ca. 400 Meter Akten - und damit auch über dessen wissenschaftliche Auswertung verfügen dürfe. Das Testament ließ keinen Zweifel an der Alleinerbenschaft der Witwe Seebacher. Im Juli 2003 hat die Historikerin ihren neuen Lebensgefährten, den frühren Chef der Deutschen Bank, Hilmar Kopper, heimlich geheiratet.

Literatur:
Ollenhauer: Biedermann und Patriot
von Brigitte Seebacher-Brandt
Gebundene Ausgabe - Siedler Verlag
Erscheinungsdatum: 1984
ISBN: 3886801446

Bebel. Künder und Kärrner im Kaiserreich
(Biografie August Bebels)
von Brigitte Seebacher-Brandt
Gebundene Ausgabe - 416 Seiten
Erscheinungsdatum: 1990
ISBN: 3801201376

Die Linke und die Einheit.
von Brigitte Seebacher-Brandt
Gebundene Ausgabe - 83 Seiten - Siedler Verlag
Erscheinungsdatum: April 2002
ISBN: 3886803759

Willy Brandt
von Brigitte Seebacher
Piper Verlag, München 2004
Gebunden, 455 Seiten
ISBN 3492043836,


02. August 2004, 22.25 Uhr
02. August 2004, 02.20 Uhr (Wh.)
04. August 2004, 13.15 Uhr (wh.)

Zurück zur Übersicht

Buchbesprechung bei Perlentaucher.de

22.07.2004 / SWR/SRR
zurück Seitenanfang Druckversion Artikel versenden 3sat [E-Mail]