Clemens J. Setz

Geboren 1982 in Graz.

Clemens J. Setz absolvierte nach dem Abitur ein Lehramtsstudium für Mathematik und Germanistik. Schon während der Universitätszeit veröffentlichte er Gedichte und Erzählungen in Zeitschriften und Sammelbänden. Sein literarisches Debüt feierte er mit dem Roman "Söhne und Planeten"(2007), der es auf Anhieb auf die Shortlist des "aspekte"-Literaturpreises schaffte. Für seine Novelle "Die Waage" erhielt er beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb 2008 den Ernst-Willner-Preis. Sein Erzählband „Die Liebe zur Zeit des Mahlstädter Kindes“ wurde 2011 mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet.
Clemens J. Setz lebt in Graz.

Blick ins Werk

„ - Folgen Sie diesem Heißluftballon!

Der Taxifahrer drehte den Kopf und schaute in die Richtung, in die Natalies Arm wies. Tatsächlich war da ein Ballon an der von ihrem Finger angepeilten Stelle zu sehen: ein fingerhutgroßer umgekehrter Wassertropfen im wolkenlosen Blau des Stadtrandhimmels, mit einem erahnbaren Firmenlogo auf der Außenhaut.

Natalie ließ ihren Arm sinken. Es war nicht abzusehen, wie der Taxifahrer reagieren würde. Ihr Herz klopfte, noch konnte alles schiefgehen. Sein Gesicht verriet nichts.

Es war der letzte Tag ihrer Ausbildung, und sie hatte gewaltig verschlafen. Im Grunde hatte sie alles schon hinter sich, alle Fachbereichsarbeiten geschrieben, alle Prüfungen bestanden, das Diplom gehörte ihr, war ab sofort Teil ihres Namens, also würde niemand wütend sein, wenn sie nicht zum Abschlussfest erschien. Aber sie hatte sich wochenlang darauf gefreut: Red Bull veranstaltete für die Ausbilderinnen und Absolventinnen aller Behindertenpädagogik-Lehrgänge des Landes einen fröhlichen Ballon-Tag, und selbstverständlich waren auch alle ehemaligen Schützlinge eingeladen, zwei Sonderballons würden mit rollstuhlgerechten Gondeln ausgestattet sein. Und Natalie war drei Stunden zu spät. Dreieinhalb.

Aber das hielt den Taxifahrer nicht davon ab, sich Zeit zu lassen, um die Informationen zu verarbeiten. Natalie begann ihn zu hassen, seine Schultern, seine schneeweißen Haare - doch da fuhr er unvermittelt los, ohne eine weitere Frage zu stellen. Natalie ließ sich in den Sitz zurückfallen, schnallte sich an, klatschte lautlos in die Hände und lachte. Geschafft! Alles lief wieder glatt. Sie hatte letzte Woche elf Bewerbungen abgeschickt und stand in Kontakt mit der Welt. Vielleicht würde sie die Ballone noch aus der Nähe sehen, diese herrlichen sphärischen Gebilde, bei deren Anblick man innerlich runder und vollkommener wurde.“

(Leseprobe aus dem Roman „Die Stunde zwischen Frau und Gitarre“ -
© Suhrkamp Verlag, Berlin)

Bücher


Söhne und Planeten

Roman, St. Pölten: Residenz Verlag 2007

 

Die Frequenzen

Roman, St. Pölten: Residenz Verlag 2009

 

Die Liebe zur Zeit des Mahlstädter Kindes

Erzählungen, Berlin: Suhrkamp Verlag 2011

 

Indigo

Roman , Berlin: Suhrkamp Verlag 2012

 

Die Vogelstraußtrompete

Gedichte, Berlin: Suhrkamp Verlag 2014

 

Die Stunde zwischen Frau und Gitarre

Roman, Berlin: Suhrkamp Verlag 2015

Auszeichnungen

 

2008

Ernst-Willner-Preis beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb Klagenfurt

2010

Literaturpreis der Stadt Bremen

2011

Preis der Leipziger Buchmesse

2013

Literaturpreis des Kulturkreises der Deutschen Wirtschaft

2015

Wilhelm-Raabe-Literaturpreis

2015

Longlist-Nominierung zum Deutschen Buchpreis

 

oben

Fotograf: Uwe Frauendorf (Leipzig)

  • Clemens J. Setz

    Geboren 1982 in Graz.

    Clemens J. Setz absolvierte nach dem Abitur ein Lehramtsstudium für Mathematik und Germanistik. Schon während der Universitätszeit veröffentlichte er Gedichte und Erzählungen in Zeitschriften und Sammelbänden. Sein literarisches Debüt feierte er mit dem Roman "Söhne und Planeten"(2007), der es auf Anhieb auf die Shortlist des "aspekte"-Literaturpreises schaffte. Für seine Novelle "Die Waage" erhielt er beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb 2008 den Ernst-Willner-Preis. Sein Erzählband „Die Liebe zur Zeit des Mahlstädter Kindes“ wurde 2011 mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet.
    Clemens J. Setz lebt in Graz.

  • Blick ins Werk

    „ - Folgen Sie diesem Heißluftballon!

    Der Taxifahrer drehte den Kopf und schaute in die Richtung, in die Natalies Arm wies. Tatsächlich war da ein Ballon an der von ihrem Finger angepeilten Stelle zu sehen: ein fingerhutgroßer umgekehrter Wassertropfen im wolkenlosen Blau des Stadtrandhimmels, mit einem erahnbaren Firmenlogo auf der Außenhaut.

    Natalie ließ ihren Arm sinken. Es war nicht abzusehen, wie der Taxifahrer reagieren würde. Ihr Herz klopfte, noch konnte alles schiefgehen. Sein Gesicht verriet nichts.

    Es war der letzte Tag ihrer Ausbildung, und sie hatte gewaltig verschlafen. Im Grunde hatte sie alles schon hinter sich, alle Fachbereichsarbeiten geschrieben, alle Prüfungen bestanden, das Diplom gehörte ihr, war ab sofort Teil ihres Namens, also würde niemand wütend sein, wenn sie nicht zum Abschlussfest erschien. Aber sie hatte sich wochenlang darauf gefreut: Red Bull veranstaltete für die Ausbilderinnen und Absolventinnen aller Behindertenpädagogik-Lehrgänge des Landes einen fröhlichen Ballon-Tag, und selbstverständlich waren auch alle ehemaligen Schützlinge eingeladen, zwei Sonderballons würden mit rollstuhlgerechten Gondeln ausgestattet sein. Und Natalie war drei Stunden zu spät. Dreieinhalb.

    Aber das hielt den Taxifahrer nicht davon ab, sich Zeit zu lassen, um die Informationen zu verarbeiten. Natalie begann ihn zu hassen, seine Schultern, seine schneeweißen Haare - doch da fuhr er unvermittelt los, ohne eine weitere Frage zu stellen. Natalie ließ sich in den Sitz zurückfallen, schnallte sich an, klatschte lautlos in die Hände und lachte. Geschafft! Alles lief wieder glatt. Sie hatte letzte Woche elf Bewerbungen abgeschickt und stand in Kontakt mit der Welt. Vielleicht würde sie die Ballone noch aus der Nähe sehen, diese herrlichen sphärischen Gebilde, bei deren Anblick man innerlich runder und vollkommener wurde.“

    (Leseprobe aus dem Roman „Die Stunde zwischen Frau und Gitarre“ -
    © Suhrkamp Verlag, Berlin)

  • Mediathek

  • Bücher

    Eine Auswahl


    Söhne und Planeten

    Roman, St. Pölten: Residenz Verlag 2007

     

    Die Frequenzen

    Roman, St. Pölten: Residenz Verlag 2009

     

    Die Liebe zur Zeit des Mahlstädter Kindes

    Erzählungen, Berlin: Suhrkamp Verlag 2011

     

    Indigo

    Roman , Berlin: Suhrkamp Verlag 2012

     

    Die Vogelstraußtrompete

    Gedichte, Berlin: Suhrkamp Verlag 2014

     

    Die Stunde zwischen Frau und Gitarre

    Roman, Berlin: Suhrkamp Verlag 2015

  • Auszeichnungen

    Eine Auswahl

     

    2008

    Ernst-Willner-Preis beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb Klagenfurt

    2010

    Literaturpreis der Stadt Bremen

    2011

    Preis der Leipziger Buchmesse

    2013

    Literaturpreis des Kulturkreises der Deutschen Wirtschaft

    2015

    Wilhelm-Raabe-Literaturpreis

    2015

    Longlist-Nominierung zum Deutschen Buchpreis