INGO SchulzE

Geboren 1962 in Dresden.

Ingo Schulze studierte Klassische Philologie und Germanistik in Jena und arbeitete von 1988 bis Anfang 1990 als Schauspieldramaturg am Landestheater Altenburg. Anfang 1990 gründete er das "Altenburger Wochenblatt" und den "Anzeiger" und arbeitete dort bis Ende 1992. Seit 1993 lebt er als Schriftsteller in Berlin. Schon sein erstes Buch „33 Augenblicke des Glücks“, 1995 im Berlin Verlag erschienen, wurde mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem aspekte-Literaturpreis für das beste deutschsprachige Debüt. Auch die nachfolgenden Essaybände und Romane erhielten zahlreiche Preise, darunter den Preis der Leipziger Buchmesse (2007) und eine Nominierung zum Deutschen Buchpreis 2017. Ingo Schulze ist u.a. Mitglied der Akademie der Künste Berlin und des PEN-Zentrums Deutschland. Sein Werk wurde mittlerweile in 30 Sprachen übersetzt.

 

Blick ins Werk

An diesem Sonnabend im Juli 1974, acht Tage vor meinem zwölften Geburtstag, weiß ich noch nichts von meinem Glück. Ich sitze auf der Terrasse eines Ausflugslokals nahe Waldau und warte darauf, dass jemand die Kellnerin von der Richtigkeit meiner Argumente überzeugt oder meine Rechnung in Höhe von vier Mark und fünfzig Pfennigen begleicht. Mehrmals habe ich ihr schon erklärt, über kein Geld zu verfügen, weder in meinen Hosentaschen noch dort, wo ich zu Hause bin, im Kinderheim Käthe-Kollwitz in Gradow an der Elbe.

„Geld ist doch nicht wichtig!“, sage ich und füge gleich darauf hinzu: „Solange ich ein Kind bin, muss unsere Gesellschaft für mich sorgen, egal, ob im Kinderheim oder auf einer Reise an die Ostsee.“

Wiederholt biete ich der Kellnerin an, die von mir verzehrte Portion Eisbein mit Kartoffeln, Sauerkraut und Senf sowie das Glas Fassbrause abzuarbeiten, sie brauche mir nur eine Aufgabe zuzuweisen. Ich wolle sie aber nicht wegen Kinderarbeit in Schwierigkeiten bringen. Naheliegend sei es hingegen, mir die Verköstigung nicht zu berechnen.

(Leseprobe aus dem Roman „Peter Holtz. Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst“ - © S. Fischer Verlag, Frankfurt/Main)

Bücher

Eine Auswahl

33 Augenblicke des Glücks

Aus den abenteuerlichen Aufzeichnungen der Deutschen in Piter

Berlin: Berlin Verlag 1995

 

Simple Storys

Ein Roman aus der ostdeutschen Provinz

Berlin: Berlin Verlag 1998

 

Neues Leben

Die Jugend Enrico Türmers in Briefen und Prosa, herausgegeben, kommentiert und mit einem Vorwort versehen von Ingo Schulze

Roman, Berlin: Berlin Verlag 2005

 

Handy

Dreizehn Geschichten in alter Manier

Berlin: Berlin Verlag 2007

 

Tausend Geschichten sind nicht genug

Leipziger Poetikvorlesung

Frankfurt/Main: Suhrkamp Verlag 2008. (= edition suhrkamp.)

 

Adam und Evelyn

Roman, Berlin: Berlin Verlag 2008

 

Unsere schönen neuen Kleider

Gegen die marktkonforme Demokratie - für demokratiekonforme Märkte

Berlin: Verlag Hanser Berlin 2012

 

Peter Holtz. Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst

Roman, Frankfurt/Main: S. Fischer Verlag 2017

 

Auszeichnungen

Eine Auswahl

1995

Ernst-Willner-Preis beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt

aspekte-Literaturpreis

 

2001

Joseph-Breitbach-Preis

 

2006

Peter-Weiss-Preis der Stadt Bochum

 

2007

Thüringer Literaturpreis

Stipendiat der Villa Massimo Rom

Preis der Leipziger Buchmesse

 

2011/12

Stadtschreiber von Mainz

 

2013

Bertolt-Brecht-Preis der Stadt Augsburg

 

2017

Rheingau Literatur Preis

Nominierung zum Deutschen Buchpreis (Longlist)

 

  • INGO SchulzE

    Geboren 1962 in Dresden.

    Ingo Schulze studierte Klassische Philologie und Germanistik in Jena und arbeitete von 1988 bis Anfang 1990 als Schauspieldramaturg am Landestheater Altenburg. Anfang 1990 gründete er das "Altenburger Wochenblatt" und den "Anzeiger" und arbeitete dort bis Ende 1992. Seit 1993 lebt er als Schriftsteller in Berlin. Schon sein erstes Buch „33 Augenblicke des Glücks“, 1995 im Berlin Verlag erschienen, wurde mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem aspekte-Literaturpreis für das beste deutschsprachige Debüt. Auch die nachfolgenden Essaybände und Romane erhielten zahlreiche Preise, darunter den Preis der Leipziger Buchmesse (2007) und eine Nominierung zum Deutschen Buchpreis 2017. Ingo Schulze ist u.a. Mitglied der Akademie der Künste Berlin und des PEN-Zentrums Deutschland. Sein Werk wurde mittlerweile in 30 Sprachen übersetzt.

     

  • Blick ins Werk

    An diesem Sonnabend im Juli 1974, acht Tage vor meinem zwölften Geburtstag, weiß ich noch nichts von meinem Glück. Ich sitze auf der Terrasse eines Ausflugslokals nahe Waldau und warte darauf, dass jemand die Kellnerin von der Richtigkeit meiner Argumente überzeugt oder meine Rechnung in Höhe von vier Mark und fünfzig Pfennigen begleicht. Mehrmals habe ich ihr schon erklärt, über kein Geld zu verfügen, weder in meinen Hosentaschen noch dort, wo ich zu Hause bin, im Kinderheim Käthe-Kollwitz in Gradow an der Elbe.

    „Geld ist doch nicht wichtig!“, sage ich und füge gleich darauf hinzu: „Solange ich ein Kind bin, muss unsere Gesellschaft für mich sorgen, egal, ob im Kinderheim oder auf einer Reise an die Ostsee.“

    Wiederholt biete ich der Kellnerin an, die von mir verzehrte Portion Eisbein mit Kartoffeln, Sauerkraut und Senf sowie das Glas Fassbrause abzuarbeiten, sie brauche mir nur eine Aufgabe zuzuweisen. Ich wolle sie aber nicht wegen Kinderarbeit in Schwierigkeiten bringen. Naheliegend sei es hingegen, mir die Verköstigung nicht zu berechnen.

    (Leseprobe aus dem Roman „Peter Holtz. Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst“ - © S. Fischer Verlag, Frankfurt/Main)

  • Mediathek

  • Bücher

    Eine Auswahl

    33 Augenblicke des Glücks

    Aus den abenteuerlichen Aufzeichnungen der Deutschen in Piter

    Berlin: Berlin Verlag 1995

     

    Simple Storys

    Ein Roman aus der ostdeutschen Provinz

    Berlin: Berlin Verlag 1998

     

    Neues Leben

    Die Jugend Enrico Türmers in Briefen und Prosa, herausgegeben, kommentiert und mit einem Vorwort versehen von Ingo Schulze

    Roman, Berlin: Berlin Verlag 2005

     

    Handy

    Dreizehn Geschichten in alter Manier

    Berlin: Berlin Verlag 2007

     

    Tausend Geschichten sind nicht genug

    Leipziger Poetikvorlesung

    Frankfurt/Main: Suhrkamp Verlag 2008. (= edition suhrkamp.)

     

    Adam und Evelyn

    Roman, Berlin: Berlin Verlag 2008

     

    Unsere schönen neuen Kleider

    Gegen die marktkonforme Demokratie - für demokratiekonforme Märkte

    Berlin: Verlag Hanser Berlin 2012

     

    Peter Holtz. Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst

    Roman, Frankfurt/Main: S. Fischer Verlag 2017

     

  • Auszeichnungen

    Eine Auswahl

    1995

    Ernst-Willner-Preis beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt

    aspekte-Literaturpreis

     

    2001

    Joseph-Breitbach-Preis

     

    2006

    Peter-Weiss-Preis der Stadt Bochum

     

    2007

    Thüringer Literaturpreis

    Stipendiat der Villa Massimo Rom

    Preis der Leipziger Buchmesse

     

    2011/12

    Stadtschreiber von Mainz

     

    2013

    Bertolt-Brecht-Preis der Stadt Augsburg

     

    2017

    Rheingau Literatur Preis

    Nominierung zum Deutschen Buchpreis (Longlist)

     

  • Link