Hans Joachim Schädlich

Geboren 1935 in Reichenbach (Vogtland).

Hans Joachim Schädlich gehört zu den wichtigsten Vertretern der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Er studierte in den 1950er-Jahren Germanistik in Ost-Berlin und Leipzig, promovierte 1960 und arbeitete zeitweise als Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Akademie der Wissenschaften der DDR. Schädlich gehörte zu jenem Kreis, der 1976 gegen die Ausbürgerung Wolf Biermanns protestierte und daraufhin staatlichen Schikanen ausgesetzt war. 1977 durfte er in den Westen ausreisen, seit 1979 lebt er in West-Berlin. Zu seinen bekanntesten Büchern zählen die Prosabände "Versuchte Nähe" (1977) und "Ostwestberlin" (1987) sowie die Romane "Tallhover" (1986), "Schott" (1992) und "Trivialroman" (1998). Schädlichs Werk wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Großen Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste im Jahr 2007. Im Jahr 2014 erhielt er das Bundesverdienstkreuz.

Blick ins Werk

„Name?“

„Fröhlich, Joseph.“

„Geboren?“

„Ja.“

„Das Jahr?“

„Sechzehnvierundneunzig.“

„Wo?“

„Im Bett meiner Mutter.“

„Der Ort!“

„Alt-Aussee.“

„Sann sind Sie ein Bayer?“

„Hören Sie! Alt-Aussee liegt in der Steiermark.“

„Ein Steirer?“

„Na also.“

„Beruf?“

„Müller.“

„Müller?“

„Müller.“

„Ich dachte …“

„Wollen Sie noch mehr wissen?“

„Familie?“

„Eine Frau und zwei Kinder.“

„Wohnhaft?“

„Bayreuth.“

Dieser kleine Beamte des Markgräflichen Hofes. Ich mochte ihn nicht. Er fragte mich wie ein Gendarm einen Bettler. Es war aber längst ausgemacht, daß ich als Hof-Taschenspieler bei Markgraf Georg Wilhelm antreten sollte. Na schön, ich hätte freundlicher zu diesem Schreiber sein können. Schließlich notierte er nur die nötigen Angaben für meine Legitimation bei Hofe.“

(Leseprobe aus dem Roman „Narrenleben“ - © Rowohlt Verlag, Reinbek)

Bücher

 

Versuchte Nähe

Prosa, Reinbek: Rowohlt Verlag 1977

 

Tallhover

Roman, Reinbek: Rowohlt Verlag 1986

 

Schott

Roman, Reinbek: Rowohlt Verlag 1992

 

Trivialroman

Reinbek: Rowohlt Verlag 1998

 

Anders

Roman, Reinbek: Rowohlt Verlag 2003

 

Der andere Blick

Aufsätze, Reden, Gespräche, Reinbek: Rowohlt Verlag 2005

 

Vorbei

Drei Erzählungen, Reinbek: Rowohlt Verlag 2007

 

Kokoschkins Reise

Roman, Reinbek: Rowohlt Verlag 2010

 

Sire, ich eile. Voltaire bei Friedrich II

Eine Novelle

Reinbek: Rowohlt Verlag 2012

 

Narrenleben

Roman, Reinbek: Rowohlt Verlag 2015

Auszeichnungen

 

1977

Rauriser Literaturpreis der Salzburger Landesregierung

 

1992

Heinrich-Böll-Preis der Stadt Köln

 

1996

Kleist-Preis

 

1998

Schiller-Gedächtnispreis des Landes Baden-Württemberg

 

2007

Großer Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste

Literaturpreis der Stadt Bremen

 

2010

Internationaler Buchpreis Corine

 

2011

Joseph-Breitbach-Preis der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz

 

oben

Fotograf: Uwe Frauendorf (Leipzig)

  • Hans Joachim Schädlich

    Geboren 1935 in Reichenbach (Vogtland).

    Hans Joachim Schädlich gehört zu den wichtigsten Vertretern der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Er studierte in den 1950er-Jahren Germanistik in Ost-Berlin und Leipzig, promovierte 1960 und arbeitete zeitweise als Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Akademie der Wissenschaften der DDR. Schädlich gehörte zu jenem Kreis, der 1976 gegen die Ausbürgerung Wolf Biermanns protestierte und daraufhin staatlichen Schikanen ausgesetzt war. 1977 durfte er in den Westen ausreisen, seit 1979 lebt er in West-Berlin. Zu seinen bekanntesten Büchern zählen die Prosabände "Versuchte Nähe" (1977) und "Ostwestberlin" (1987) sowie die Romane "Tallhover" (1986), "Schott" (1992) und "Trivialroman" (1998). Schädlichs Werk wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Großen Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste im Jahr 2007. Im Jahr 2014 erhielt er das Bundesverdienstkreuz.

  • Blick ins Werk

    „Name?“

    „Fröhlich, Joseph.“

    „Geboren?“

    „Ja.“

    „Das Jahr?“

    „Sechzehnvierundneunzig.“

    „Wo?“

    „Im Bett meiner Mutter.“

    „Der Ort!“

    „Alt-Aussee.“

    „Sann sind Sie ein Bayer?“

    „Hören Sie! Alt-Aussee liegt in der Steiermark.“

    „Ein Steirer?“

    „Na also.“

    „Beruf?“

    „Müller.“

    „Müller?“

    „Müller.“

    „Ich dachte …“

    „Wollen Sie noch mehr wissen?“

    „Familie?“

    „Eine Frau und zwei Kinder.“

    „Wohnhaft?“

    „Bayreuth.“

    Dieser kleine Beamte des Markgräflichen Hofes. Ich mochte ihn nicht. Er fragte mich wie ein Gendarm einen Bettler. Es war aber längst ausgemacht, daß ich als Hof-Taschenspieler bei Markgraf Georg Wilhelm antreten sollte. Na schön, ich hätte freundlicher zu diesem Schreiber sein können. Schließlich notierte er nur die nötigen Angaben für meine Legitimation bei Hofe.“

    (Leseprobe aus dem Roman „Narrenleben“ - © Rowohlt Verlag, Reinbek)

  • Mediathek

  • Bücher

    Eine Auswahl

     

    Versuchte Nähe

    Prosa, Reinbek: Rowohlt Verlag 1977

     

    Tallhover

    Roman, Reinbek: Rowohlt Verlag 1986

     

    Schott

    Roman, Reinbek: Rowohlt Verlag 1992

     

    Trivialroman

    Reinbek: Rowohlt Verlag 1998

     

    Anders

    Roman, Reinbek: Rowohlt Verlag 2003

     

    Der andere Blick

    Aufsätze, Reden, Gespräche, Reinbek: Rowohlt Verlag 2005

     

    Vorbei

    Drei Erzählungen, Reinbek: Rowohlt Verlag 2007

     

    Kokoschkins Reise

    Roman, Reinbek: Rowohlt Verlag 2010

     

    Sire, ich eile. Voltaire bei Friedrich II

    Eine Novelle

    Reinbek: Rowohlt Verlag 2012

     

    Narrenleben

    Roman, Reinbek: Rowohlt Verlag 2015

  • Auszeichnungen

    Eine Auswahl

     

    1977

    Rauriser Literaturpreis der Salzburger Landesregierung

     

    1992

    Heinrich-Böll-Preis der Stadt Köln

     

    1996

    Kleist-Preis

     

    1998

    Schiller-Gedächtnispreis des Landes Baden-Württemberg

     

    2007

    Großer Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste

    Literaturpreis der Stadt Bremen

     

    2010

    Internationaler Buchpreis Corine

     

    2011

    Joseph-Breitbach-Preis der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz