Leif Randt

Geboren 1983 in Frankfurt am Main.

Leif Randt studierte Kreatives Schreiben an der Universität Hildesheim. 2006 wurde er mit seiner Erzählung „Cosmo“ zum 14. „open mike“ der Literaturwerkstatt Berlin eingeladen. 2009 gewann er den ersten und einzigen Nachwuchsautorenpreis des "KulturSPIEGEL" (für die Erzählung „Sommer 2010“). Im gleichen Jahr erschien sein erster Roman „Leuchtspielhaus“ im Berlin Verlag – das Buch wurde mit dem Nicolas-Born-Debütpreis ausgezeichnet. Für einen Auszug aus seinem zweiten Roman "Schimmernder Dunst über Coby County" erhielt er 2011 den Ernst-Willner-Preis beim Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt. 2012 folgte der Düsseldorfer Literaturpreis, 2013 war Leif Randt Stipendiat der Villa Aurora in Los Angeles.

Blick ins Werk

„Es war die erste Woche der Sommerferien. Wir saßen im Reisebusshuttle, wir tranken Colabiere und hörten Musik. Draußen zog die Küste vorbei, eine menschenleere Region voller Palmen und Kliffs, wenige Wolken. Die Scheiben waren getönt. Sonnenbrillen brauchten wir nicht.

Am frühen Morgen hatten wir uns vor dem Wohnheim im Westend von Blossom City versammelt, siebzehn Jungs in weißen Shorts. Es bestand keine Uniformpflicht, trotzdem mochten wir es, einheitlich gekleidet zu sein. Es war der Sommer unseres zweiten Jahres an der Akademie, wir kannten uns bereits gut.

(…)

Die Tankstelle, an der wir hielten, hatte zwei Ladestationen, sie waren von feinem Sand bedeckt. Draußen war es viel windiger, als ich es im Bus angenommen hatte. Unsere blütenweißen Shorts, deren Schnitt für unsere jugendlichen Stabbeine etwas zu weit war, plusterten sich auf. Selbstverständlich fotografierten wir uns in diesen vom Wind deformierten Hosen. Wir posierten mit erhobenen Daumen oder streckten unsere Colabiere ins Bild. Es waren die Gesten der Jahrgänge vor uns, die wir pedantisch kopierten, um sie erst zu umarmen und dann zu überwinden. Wir wussten, was man von uns erwartete, wir spielten mit diesen Erwartungen, und die Dozenten wussten, dass wir mit ihren Erwartungen spielten.“

(Leseprobe aus dem Roman „Planet Magnon“ - © Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln)

Bücher


Leuchtspielhaus

Roman, Berlin: Berliner Taschenbuch Verlag 2009

 

Schimmernder Dunst über Coby County

Roman, Berlin: Berliner Taschenbuch Verlag 2012

 

Planet Magnon

Roman, Köln: Kiepenheuer & Witsch Verlag 2015

Auszeichnungen

 

2010

Nicolas-Born-Debütpreis des Landes Niedersachsen

 

2011

Ernst-Willner-Preis beim Klagenfurter Bachmann-Wettbewerb

 

2012

Düsseldorfer Literaturpreis

 

2013

Villa-Aurora-Stipendium in Los Angeles

oben

nach oben

Fotograf: Uwe Frauendorf (Leipzig)

  • Leif Randt

    Geboren 1983 in Frankfurt am Main.

    Leif Randt studierte Kreatives Schreiben an der Universität Hildesheim. 2006 wurde er mit seiner Erzählung „Cosmo“ zum 14. „open mike“ der Literaturwerkstatt Berlin eingeladen. 2009 gewann er den ersten und einzigen Nachwuchsautorenpreis des "KulturSPIEGEL" (für die Erzählung „Sommer 2010“). Im gleichen Jahr erschien sein erster Roman „Leuchtspielhaus“ im Berlin Verlag – das Buch wurde mit dem Nicolas-Born-Debütpreis ausgezeichnet. Für einen Auszug aus seinem zweiten Roman "Schimmernder Dunst über Coby County" erhielt er 2011 den Ernst-Willner-Preis beim Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt. 2012 folgte der Düsseldorfer Literaturpreis, 2013 war Leif Randt Stipendiat der Villa Aurora in Los Angeles.

  • Blick ins Werk

    „Es war die erste Woche der Sommerferien. Wir saßen im Reisebusshuttle, wir tranken Colabiere und hörten Musik. Draußen zog die Küste vorbei, eine menschenleere Region voller Palmen und Kliffs, wenige Wolken. Die Scheiben waren getönt. Sonnenbrillen brauchten wir nicht.

    Am frühen Morgen hatten wir uns vor dem Wohnheim im Westend von Blossom City versammelt, siebzehn Jungs in weißen Shorts. Es bestand keine Uniformpflicht, trotzdem mochten wir es, einheitlich gekleidet zu sein. Es war der Sommer unseres zweiten Jahres an der Akademie, wir kannten uns bereits gut.

    (…)

    Die Tankstelle, an der wir hielten, hatte zwei Ladestationen, sie waren von feinem Sand bedeckt. Draußen war es viel windiger, als ich es im Bus angenommen hatte. Unsere blütenweißen Shorts, deren Schnitt für unsere jugendlichen Stabbeine etwas zu weit war, plusterten sich auf. Selbstverständlich fotografierten wir uns in diesen vom Wind deformierten Hosen. Wir posierten mit erhobenen Daumen oder streckten unsere Colabiere ins Bild. Es waren die Gesten der Jahrgänge vor uns, die wir pedantisch kopierten, um sie erst zu umarmen und dann zu überwinden. Wir wussten, was man von uns erwartete, wir spielten mit diesen Erwartungen, und die Dozenten wussten, dass wir mit ihren Erwartungen spielten.“

    (Leseprobe aus dem Roman „Planet Magnon“ - © Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln)

  • Mediathek

  • Bücher

    Eine Auswahl


    Leuchtspielhaus

    Roman, Berlin: Berliner Taschenbuch Verlag 2009

     

    Schimmernder Dunst über Coby County

    Roman, Berlin: Berliner Taschenbuch Verlag 2012

     

    Planet Magnon

    Roman, Köln: Kiepenheuer & Witsch Verlag 2015

  • Auszeichnungen

    Eine Auswahl

     

    2010

    Nicolas-Born-Debütpreis des Landes Niedersachsen

     

    2011

    Ernst-Willner-Preis beim Klagenfurter Bachmann-Wettbewerb

     

    2012

    Düsseldorfer Literaturpreis

     

    2013

    Villa-Aurora-Stipendium in Los Angeles