Petra Morsbach

Geboren 1956 in Zürich.

Petra Morsbach, die in der Nähe von München aufgewachsen ist, studierte an der Ludwig-Maximilians-Universität Theaterwissenschaft, Slawistik und Psychologie. Nach ihrer Promotion im Jahr 1983 arbeitete sie mehrere Jahre als Regieassistentin, Dramaturgin und freie Regisseurin in Freiburg, Ulm und Bonn. Seit 1993 ist sie freie Schriftstellerin. Ihr erster Roman „Plötzlich ist es Abend“ erschien 1995 bei Eichborn. Ihr Werk wurde bereits mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung (2007) und dem Wilhelm-Raabe-Literaturpreis (2017). Petra Morsbach ist Mitglied des deutschen PEN-Zentrums und der Bayerischen Akademie der Schönen Künste.

 

 

Blick ins Werk

Schon Thirzas Mutter wäre gern Richterin geworden. Doch dann kam Carlos Zorniger dazwischen.

Carlos Zorniger war Schauspieler und recherchierte am Strafgericht für eine Filmrolle. Thirzas Mutter, damals Referendarin, hatte ihn im Residenztheater als Gessler gesehen und errötete am Richtertisch. In einer Verhandlungspause trat er auf sie zu und sagte: „Ich bin Carlos Zorniger und würde Sie gern löchern.“ Die kleine Thirza hat noch erlebt, wie er auf Partys mit dieser Anekdote brillierte, wenn einer fragte, wie er, der alte Troll, die junge Schönheit erobert habe. „Ganz einfach“, antwortete er in farbigem Bass. „Ich sah sie, als …“ und so weiter. Zunächst hatte die Mutter mitgespielt, indem sie sich neben ihn stellte und wisperte: „Gerne … wenn ich Ihnen helfen kann?“ Dann gab es sprachbewusste und genießerische Lachsalven. Carlos und Gudrun waren ein angesagtes Schwabinger Bohemepaar.

 

 (Leseprobe aus dem Roman „Justizpalast“ - © Albrecht Knaus Verlag, München)

Bücher

Eine Auswahl

 

Plötzlich ist es Abend

Roman, Frankfurt/Main: Eichborn Verlag 1995

 

Opernroman

Roman, Frankfurt/Main: Eichborn Verlag 1998

 

Gottesdiener

Roman, Frankfurt/Main: Eichborn Verlag 2004

 

Der Cembalospieler

Roman, München: Piper Verlag 2008

 

Dichterliebe

Roman, München: Albrecht Knaus Verlag 2013

 

Justizpalast

Roman, München: Albrecht Knaus Verlag 2017

 

 

Auszeichnungen

Eine Auswahl

 

2001

Marieluise-Fleißer-Preis der Stadt Ingolstadt

 

2007

Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung

 

2013

Jean-Paul-Preis des Freistaats Bayern

 

2017

Roswitha-Preis der Stadt Bad Gandersheim

Wilhelm-Raabe-Literaturpreis

 

Die Homepage von Petra Morsbach

  • Petra Morsbach

    Geboren 1956 in Zürich.

    Petra Morsbach, die in der Nähe von München aufgewachsen ist, studierte an der Ludwig-Maximilians-Universität Theaterwissenschaft, Slawistik und Psychologie. Nach ihrer Promotion im Jahr 1983 arbeitete sie mehrere Jahre als Regieassistentin, Dramaturgin und freie Regisseurin in Freiburg, Ulm und Bonn. Seit 1993 ist sie freie Schriftstellerin. Ihr erster Roman „Plötzlich ist es Abend“ erschien 1995 bei Eichborn. Ihr Werk wurde bereits mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung (2007) und dem Wilhelm-Raabe-Literaturpreis (2017). Petra Morsbach ist Mitglied des deutschen PEN-Zentrums und der Bayerischen Akademie der Schönen Künste.

     

     

  • Blick ins Werk

    Schon Thirzas Mutter wäre gern Richterin geworden. Doch dann kam Carlos Zorniger dazwischen.

    Carlos Zorniger war Schauspieler und recherchierte am Strafgericht für eine Filmrolle. Thirzas Mutter, damals Referendarin, hatte ihn im Residenztheater als Gessler gesehen und errötete am Richtertisch. In einer Verhandlungspause trat er auf sie zu und sagte: „Ich bin Carlos Zorniger und würde Sie gern löchern.“ Die kleine Thirza hat noch erlebt, wie er auf Partys mit dieser Anekdote brillierte, wenn einer fragte, wie er, der alte Troll, die junge Schönheit erobert habe. „Ganz einfach“, antwortete er in farbigem Bass. „Ich sah sie, als …“ und so weiter. Zunächst hatte die Mutter mitgespielt, indem sie sich neben ihn stellte und wisperte: „Gerne … wenn ich Ihnen helfen kann?“ Dann gab es sprachbewusste und genießerische Lachsalven. Carlos und Gudrun waren ein angesagtes Schwabinger Bohemepaar.

     

     (Leseprobe aus dem Roman „Justizpalast“ - © Albrecht Knaus Verlag, München)

  • Mediathek

  • Bücher

    Eine Auswahl

     

    Plötzlich ist es Abend

    Roman, Frankfurt/Main: Eichborn Verlag 1995

     

    Opernroman

    Roman, Frankfurt/Main: Eichborn Verlag 1998

     

    Gottesdiener

    Roman, Frankfurt/Main: Eichborn Verlag 2004

     

    Der Cembalospieler

    Roman, München: Piper Verlag 2008

     

    Dichterliebe

    Roman, München: Albrecht Knaus Verlag 2013

     

    Justizpalast

    Roman, München: Albrecht Knaus Verlag 2017

     

     

  • Auszeichnungen

    Eine Auswahl

     

    2001

    Marieluise-Fleißer-Preis der Stadt Ingolstadt

     

    2007

    Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung

     

    2013

    Jean-Paul-Preis des Freistaats Bayern

     

    2017

    Roswitha-Preis der Stadt Bad Gandersheim

    Wilhelm-Raabe-Literaturpreis

     

  • Link